• IT-Karriere:
  • Services:

Softbank: Wework fällt von 47 auf 8 Milliarden US-Dollar

In einer neuen Vereinbarung erlangt die japanische Softbank die Kontrolle über das Co-Working-Startup Wework. Es fällt dabei erheblich im Wert und entgeht dem drohenden Bankrott.

Artikel veröffentlicht am ,
Wework macht hohe Verluste.
Wework macht hohe Verluste. (Bild: Scott Olson/Getty Images)

Die japanische Softbank hat nach dem gescheiterten Börsengang die Kontrolle über Wework übernommen. Das gab das Unternehmen am 22. Oktober 2019 bekannt. Die Bewertung des Co-Working-Anbieters fiel dabei auf rund 8 Milliarden US-Dollar, bei einer früheren Bewertung wurden 47 Milliarden US-Dollar angegeben.

Stellenmarkt
  1. VfB Stuttgart 1893 AG, Stuttgart
  2. Phone Research Field GmbH, Hamburg

Der umstrittene Mitbegründer Adam Neumann erhält fast 1,7 Milliarden US-Dollar und beendet fast seine gesamten Verbindungen zum Unternehmen. Der Vorstand hat der Vereinbarung zugestimmt.

Wework, dem in den kommenden Wochen das Geld auszugehen drohte, hatte ein Rettungsangebot der Softbank einem von JPMorgan Chase vorgezogen, sagten mit der Angelegenheit vertraute Personen dem Wall Street Journal.

Die Softbank, die bereits rund ein Drittel des Unternehmens besitzt, wird von Neumann, der nach dem gescheiterten Börsengang als Vorstandsvorsitzender abgesetzt wurde, für knapp 1 Milliarde US-Dollar Anteile an Weworks Muttergesellschaft kaufen. Der japanische Konzern wird Neumann einen Kredit in Höhe von rund 500 Millionen US-Dollar verlängern, um die Rückzahlung eines Kredits von JPMorgan zu ermöglichen und Neumann eine Beratungsgebühr in Höhe von 185 Millionen US-Dollar zahlen.

Wework eröffnete in einer aggressiven Expansion 528 Niederlassungen in über 110 Städten und verlangt sehr hohe Mietpreise. Das Unternehmen hat seit dem Jahr 2016 mehr als 4 Milliarden US-Dollar verloren, obwohl sich der Umsatz in diesem Zeitraum jedes Jahr verdoppelt hat. Laut der Studie Global Coworking Survey erwirtschaften 50 Prozent der Coworking-Spaces keinen Gewinn. Wework hatte am 30. September offiziell seinen geplanten Börsengang zurückgezogen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Die Sims 4 für 9,99€, Inselleben für 19,99€, An die Uni! für 19,99€, Vampire für...
  2. (-67%) 19,99€
  3. 7,99

Apfelbaum 23. Okt 2019

Man darf durchaus einen gewissen Gerechtigkeitssinn und eine eigene Meinung haben. Ich...

Sharra 23. Okt 2019

Ich möchte an diesem Punkt nur kurz anmerken, dass deine "Externen im Offshoring...

jake 23. Okt 2019

es gibt auch coworking "mit synergie", also wo sich unterschiedliche leute mit ideen und...

jude 23. Okt 2019

Nach 3 - 10 Tagen ist ein Co-working space abgegriffen. Mann kennt die skils der Leute...


Folgen Sie uns
       


Digitale Assistenten singen Weihnachtslieder (ohne Signalworte)

Wir haben Siri, den Google Assistant und Alexa aufgefordert, uns zu Weihnachten etwas vorzusingen.

Digitale Assistenten singen Weihnachtslieder (ohne Signalworte) Video aufrufen
Dauerbrenner: Bis dass der Tod uns ausloggt
Dauerbrenner
Bis dass der Tod uns ausloggt

Jedes Jahr erscheinen mehr Spiele als im Vorjahr. Trotzdem bleiben viele Gamer über Jahrzehnte hinweg technisch veralteten Onlinerollenspielen wie Tibia treu. Woher kommt die anhaltende Liebe für eine virtuelle Welt?
Von Daniel Ziegener

  1. Unchained Archeage bekommt Parallelwelt ohne Pay-to-Win
  2. Portal Knights Computerspielpreis-Gewinner bekommt MMO-Ableger

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Generationenübergreifend arbeiten: Bloß nicht streiten
Generationenübergreifend arbeiten
Bloß nicht streiten

Passen Generation Silberlocke und Generation Social Media in ein IT-Team? Ganz klar: ja! Wenn sie ihr Wissen teilen, kommt am Ende sogar Besseres heraus. Entscheidend ist die gleiche Wertschätzung beider Altersgruppen und keine Konflikte in den altersgemischten Teams.
Von Peter Ilg

  1. Frauen in der Technik Von wegen keine Vorbilder!
  2. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  3. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann

    •  /