• IT-Karriere:
  • Services:

Softbank: Wework fällt von 47 auf 8 Milliarden US-Dollar

In einer neuen Vereinbarung erlangt die japanische Softbank die Kontrolle über das Co-Working-Startup Wework. Es fällt dabei erheblich im Wert und entgeht dem drohenden Bankrott.

Artikel veröffentlicht am ,
Wework macht hohe Verluste.
Wework macht hohe Verluste. (Bild: Scott Olson/Getty Images)

Die japanische Softbank hat nach dem gescheiterten Börsengang die Kontrolle über Wework übernommen. Das gab das Unternehmen am 22. Oktober 2019 bekannt. Die Bewertung des Co-Working-Anbieters fiel dabei auf rund 8 Milliarden US-Dollar, bei einer früheren Bewertung wurden 47 Milliarden US-Dollar angegeben.

Stellenmarkt
  1. Blickle Räder+Rollen GmbH u. Co. KG, Rosenfeld
  2. Adecco Personaldienstleistungen GmbH, München

Der umstrittene Mitbegründer Adam Neumann erhält fast 1,7 Milliarden US-Dollar und beendet fast seine gesamten Verbindungen zum Unternehmen. Der Vorstand hat der Vereinbarung zugestimmt.

Wework, dem in den kommenden Wochen das Geld auszugehen drohte, hatte ein Rettungsangebot der Softbank einem von JPMorgan Chase vorgezogen, sagten mit der Angelegenheit vertraute Personen dem Wall Street Journal.

Die Softbank, die bereits rund ein Drittel des Unternehmens besitzt, wird von Neumann, der nach dem gescheiterten Börsengang als Vorstandsvorsitzender abgesetzt wurde, für knapp 1 Milliarde US-Dollar Anteile an Weworks Muttergesellschaft kaufen. Der japanische Konzern wird Neumann einen Kredit in Höhe von rund 500 Millionen US-Dollar verlängern, um die Rückzahlung eines Kredits von JPMorgan zu ermöglichen und Neumann eine Beratungsgebühr in Höhe von 185 Millionen US-Dollar zahlen.

Wework eröffnete in einer aggressiven Expansion 528 Niederlassungen in über 110 Städten und verlangt sehr hohe Mietpreise. Das Unternehmen hat seit dem Jahr 2016 mehr als 4 Milliarden US-Dollar verloren, obwohl sich der Umsatz in diesem Zeitraum jedes Jahr verdoppelt hat. Laut der Studie Global Coworking Survey erwirtschaften 50 Prozent der Coworking-Spaces keinen Gewinn. Wework hatte am 30. September offiziell seinen geplanten Börsengang zurückgezogen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€
  2. 4,26€
  3. 2,99€
  4. 4,99€

Apfelbaum 23. Okt 2019 / Themenstart

Man darf durchaus einen gewissen Gerechtigkeitssinn und eine eigene Meinung haben. Ich...

Sharra 23. Okt 2019 / Themenstart

Ich möchte an diesem Punkt nur kurz anmerken, dass deine "Externen im Offshoring...

jake 23. Okt 2019 / Themenstart

es gibt auch coworking "mit synergie", also wo sich unterschiedliche leute mit ideen und...

jude 23. Okt 2019 / Themenstart

Nach 3 - 10 Tagen ist ein Co-working space abgegriffen. Mann kennt die skils der Leute...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Golem-Akademie - Trainer Florian stellt sich vor

Vom Junior-Projektleiter zum IT-Director konnte Florian Schader sämtliche Facetten der IT-Welt gestalten und hat eine Leidenschaft entwickelt, diese Erfahrungen weiterzugeben. Seine Grundmotivation ist die aktive Weitergabe seiner 20-jährigen Projekt- und Leitungserfahrung im IT-Umfeld, der Erfolg von Projekten und die aktive Weiterentwicklung von Menschen. Dabei stellt er immer den Bezug zur Praxis her. Als Trainer und Coach ist er spezialisiert auf Projektmanagement und Führungskräfteentwicklung.

Golem-Akademie - Trainer Florian stellt sich vor Video aufrufen
Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
In eigener Sache
Aktiv werden für Golem.de

Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

  1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
  3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test: Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen
Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test
Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen

Was passiert, wenn ein 13-Zoll-Notebook ein 15-Zoll-Panel erhält? Es entsteht der Surface Laptop 3. Er ist leicht, sehr gut verarbeitet und hat eine exzellente Tastatur. Das bereitet aber nur Freude, wenn wir die wenigen Anschlüsse und den recht kleinen Akku verkraften können.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Surface Laptop 3 mit 15 Zoll Microsoft könnte achtkernigen Ryzen verbauen

    •  /