• IT-Karriere:
  • Services:

Softbank: Wework fällt von 47 auf 8 Milliarden US-Dollar

In einer neuen Vereinbarung erlangt die japanische Softbank die Kontrolle über das Co-Working-Startup Wework. Es fällt dabei erheblich im Wert und entgeht dem drohenden Bankrott.

Artikel veröffentlicht am ,
Wework macht hohe Verluste.
Wework macht hohe Verluste. (Bild: Scott Olson/Getty Images)

Die japanische Softbank hat nach dem gescheiterten Börsengang die Kontrolle über Wework übernommen. Das gab das Unternehmen am 22. Oktober 2019 bekannt. Die Bewertung des Co-Working-Anbieters fiel dabei auf rund 8 Milliarden US-Dollar, bei einer früheren Bewertung wurden 47 Milliarden US-Dollar angegeben.

Stellenmarkt
  1. AKKA Deutschland GmbH, München
  2. Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Campus Nord, Karlsruhe

Der umstrittene Mitbegründer Adam Neumann erhält fast 1,7 Milliarden US-Dollar und beendet fast seine gesamten Verbindungen zum Unternehmen. Der Vorstand hat der Vereinbarung zugestimmt.

Wework, dem in den kommenden Wochen das Geld auszugehen drohte, hatte ein Rettungsangebot der Softbank einem von JPMorgan Chase vorgezogen, sagten mit der Angelegenheit vertraute Personen dem Wall Street Journal.

Die Softbank, die bereits rund ein Drittel des Unternehmens besitzt, wird von Neumann, der nach dem gescheiterten Börsengang als Vorstandsvorsitzender abgesetzt wurde, für knapp 1 Milliarde US-Dollar Anteile an Weworks Muttergesellschaft kaufen. Der japanische Konzern wird Neumann einen Kredit in Höhe von rund 500 Millionen US-Dollar verlängern, um die Rückzahlung eines Kredits von JPMorgan zu ermöglichen und Neumann eine Beratungsgebühr in Höhe von 185 Millionen US-Dollar zahlen.

Wework eröffnete in einer aggressiven Expansion 528 Niederlassungen in über 110 Städten und verlangt sehr hohe Mietpreise. Das Unternehmen hat seit dem Jahr 2016 mehr als 4 Milliarden US-Dollar verloren, obwohl sich der Umsatz in diesem Zeitraum jedes Jahr verdoppelt hat. Laut der Studie Global Coworking Survey erwirtschaften 50 Prozent der Coworking-Spaces keinen Gewinn. Wework hatte am 30. September offiziell seinen geplanten Börsengang zurückgezogen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  2. (u. a. Asus Rog Strix X570-F + Ryzen 7 3700X für 555,00€, Asus Tuf B450-Plus + Ryzen 7 2700 für...
  3. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...

Apfelbaum 23. Okt 2019 / Themenstart

Man darf durchaus einen gewissen Gerechtigkeitssinn und eine eigene Meinung haben. Ich...

Sharra 23. Okt 2019 / Themenstart

Ich möchte an diesem Punkt nur kurz anmerken, dass deine "Externen im Offshoring...

jake 23. Okt 2019 / Themenstart

es gibt auch coworking "mit synergie", also wo sich unterschiedliche leute mit ideen und...

jude 23. Okt 2019 / Themenstart

Nach 3 - 10 Tagen ist ein Co-working space abgegriffen. Mann kennt die skils der Leute...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Blackmagic Pocket Cinema Camera 6k im Test

Die neue Pocket Cinema Camera 6k von Blackmagicdesign hat nur wenig mit DSLR-Kameras gemein. Die Kamera liefert Highend-Qualität, erfordert aber entsprechendes Profiwissen - und wir vermissen einige Funktionen.

Blackmagic Pocket Cinema Camera 6k im Test Video aufrufen
Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

Autonomes Fahren: Wenn der Wagen das Volk nicht versteht
Autonomes Fahren
Wenn der Wagen das Volk nicht versteht

VW testet in Hamburg das vollautonome Fahren in der Stadt - und das recht erfolgreich, wie eine Probefahrt zeigt. Als größtes Problem erweist sich ausgerechnet die Höflichkeit der Fußgänger.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Volkswagen ID. Space Vizzion als Elektrokombi vorgestellt
  2. Elektroauto von VW Es hat sich bald ausgegolft
  3. ID.3 kommt Volkswagen verkauft den E-Golf zum Schnäppchenpreis

    •  /