Softbank: Wework entlässt Tausende Beschäftigte

Der neue Eigner Softbank zögert bei Wework nicht lange mit Massenentlassungen und umfangreichen Schließungen. Der Gründer erhielt dagegen 1,7 Milliarden US-Dollar einschließlich einer "Beratungsgebühr" in Höhe von 185 Millionen US-Dollar.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Office-Sharing-Space-Anbieter ist in der Krise.
Der Office-Sharing-Space-Anbieter ist in der Krise. (Bild: Wework)

Wework plant den Abbau von bis zu 4.000 Arbeitsplätzen, nachdem die japanische Softbank in dieser Woche die Kontrolle über das Co-Working-Startup übernommen hat. Das berichtet die britische Financial Times unter Berufung auf Personen, die direkt über die Pläne von Wework informiert sind. Die Massenentlassungen beträfen knapp 30 Prozent der weltweiten Belegschaft von Wework.

Stellenmarkt
  1. Applikationsverantwortlicher für IT-Fachverfahren (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Nürnberg
  2. SAP FI/CO Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Berlin
Detailsuche

Ungefähr 1.000 der Stellenkürzungen gelten für Arbeiter wie Reinigungskräfte, die der Anbieter von Büroflächen in ein Outsourcing-Unternehmen auslagern möchte. Wework werde die USA, Europa und Japan priorisieren und sich aus anderen Regionen wie China, Indien und einem Großteil Lateinamerikas zurückziehen, heißt es. Schließungen in China und anderen Regionen seien bereits in Planung.

Die japanische Softbank hatte Wework mit 9,5 Milliarden US-Dollar vor dem Konkurs gerettet, was Mitbegründer Adam Neumann rund 1,7 Milliarden US-Dollar einschließlich einer "Beratungsgebühr" in Höhe von 185 Millionen US-Dollar einbrachte. Ein ehemaliger Angestellter sagte der Financial Times, dass im Unternehmen "viel Unmut" darüber herrsche.

Das Unternehmen hat sich zum Ziel gesetzt, die Auslastung in seinen wichtigsten Märkten auf rund 90 Prozent zu steigern, der Wert war auf unter 80 Prozent gesunken.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    06./07.10.2022, Virtuell
  2. IT-Sicherheit für Webentwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    07./08.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Softbank-Geschäftsführer Marcelo Claure, der zum Wework-Vorstandsvorsitzenden gemacht wurde, erklärte laut Financial Times den Mitarbeitern, dass das Unternehmen die richtige Größe für die Erzielung von Rentabilität haben müsse, was auch den Abbau von Arbeitsplätzen einschließe. "Ja, es wird Entlassungen geben - ich weiß nicht, wie viele - und ja, wir müssen das Unternehmen richtig dimensionieren, um einen positiven freien Cashflow und eine positive Rentabilität zu erzielen", schrieb er in einem Memo, das der Financial Times vorliegt.

Wework lehnte einen Kommentar dazu ab.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Core-i-13000
Intel präsentiert Raptor Lake mit bis zu 5,8 GHz

Auf der Innovation hat Intel die 13. Core Generation vorgestellt. Kernzahl, Takt und Effizienz sollen deutlich steigen.

Core-i-13000: Intel präsentiert Raptor Lake mit bis zu 5,8 GHz
Artikel
  1. Ukrainekrieg: Meta stoppt ausgefeilte russische Desinformationskampagne
    Ukrainekrieg
    Meta stoppt ausgefeilte russische Desinformationskampagne

    Gefakte Webseiten deutscher Medien machen Stimmung gegen die Russland-Sanktionen. Die falschen Artikel wurden über soziale Medien verbreitet.

  2. Polizei NRW: Palantir-Software verteuert sich drastisch
    Polizei NRW
    Palantir-Software verteuert sich drastisch

    Nordrhein-Westfalen muss deutlich mehr Geld für eine Datenbanksoftware ausgeben. Doch es sollen damit schon Straftaten verhindert worden sein.

  3. Creative Commons, Pixabay, Unsplash: Rechtliche Fallstricke bei Gratis-Stockfotos
    Creative Commons, Pixabay, Unsplash
    Rechtliche Fallstricke bei Gratis-Stockfotos

    Pixabay, Unsplash, CC ermöglichen eine gebührenfreie Nutzung kreativer Werke. Vorsicht ist dennoch geboten: vor Abmahnmaschen, falschen Quellenangaben, unklarer Rechtslage.
    Eine Analyse von Florian Zandt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • AMD Ryzen 7000 jetzt bestellbar • CyberWeek: PC-Tower, Cooling & Co. • Günstig wie nie: Asus RX 6700 XT 539€, Acer 31,5" 4K 144 Hz 899€, MSI RTX 3090 1.159€ • AMD Ryzen 7 5800X 287,99€ • Xbox Wireless Controller 49,99€ • MindStar (Gigabyte RTX 3060 Ti 522€) [Werbung]
    •  /