• IT-Karriere:
  • Services:

Softbank: Wework entlässt Tausende Beschäftigte

Der neue Eigner Softbank zögert bei Wework nicht lange mit Massenentlassungen und umfangreichen Schließungen. Der Gründer erhielt dagegen 1,7 Milliarden US-Dollar einschließlich einer "Beratungsgebühr" in Höhe von 185 Millionen US-Dollar.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Office-Sharing-Space-Anbieter ist in der Krise.
Der Office-Sharing-Space-Anbieter ist in der Krise. (Bild: Wework)

Wework plant den Abbau von bis zu 4.000 Arbeitsplätzen, nachdem die japanische Softbank in dieser Woche die Kontrolle über das Co-Working-Startup übernommen hat. Das berichtet die britische Financial Times unter Berufung auf Personen, die direkt über die Pläne von Wework informiert sind. Die Massenentlassungen beträfen knapp 30 Prozent der weltweiten Belegschaft von Wework.

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Meckenheim
  2. ING-DiBa AG, Frankfurt am Main

Ungefähr 1.000 der Stellenkürzungen gelten für Arbeiter wie Reinigungskräfte, die der Anbieter von Büroflächen in ein Outsourcing-Unternehmen auslagern möchte. Wework werde die USA, Europa und Japan priorisieren und sich aus anderen Regionen wie China, Indien und einem Großteil Lateinamerikas zurückziehen, heißt es. Schließungen in China und anderen Regionen seien bereits in Planung.

Die japanische Softbank hatte Wework mit 9,5 Milliarden US-Dollar vor dem Konkurs gerettet, was Mitbegründer Adam Neumann rund 1,7 Milliarden US-Dollar einschließlich einer "Beratungsgebühr" in Höhe von 185 Millionen US-Dollar einbrachte. Ein ehemaliger Angestellter sagte der Financial Times, dass im Unternehmen "viel Unmut" darüber herrsche.

Das Unternehmen hat sich zum Ziel gesetzt, die Auslastung in seinen wichtigsten Märkten auf rund 90 Prozent zu steigern, der Wert war auf unter 80 Prozent gesunken.

Softbank-Geschäftsführer Marcelo Claure, der zum Wework-Vorstandsvorsitzenden gemacht wurde, erklärte laut Financial Times den Mitarbeitern, dass das Unternehmen die richtige Größe für die Erzielung von Rentabilität haben müsse, was auch den Abbau von Arbeitsplätzen einschließe. "Ja, es wird Entlassungen geben - ich weiß nicht, wie viele - und ja, wir müssen das Unternehmen richtig dimensionieren, um einen positiven freien Cashflow und eine positive Rentabilität zu erzielen", schrieb er in einem Memo, das der Financial Times vorliegt.

Wework lehnte einen Kommentar dazu ab.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  2. (u. a. Asus Rog Strix X570-F + Ryzen 7 3700X für 555,00€, Asus Tuf B450-Plus + Ryzen 7 2700 für...
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

berritorre 24. Okt 2019 / Themenstart

Da kann man sich dann auch ein Wohnmobil auf dem Firmenparkplatz leisten. Der Gründer von...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Remnant from the Ashes - Test

In Remnant: From the Ashes sterben wir sehr oft. Trotzdem ist das nicht frustrierend, denn wir tun dies gemeinsam mit Freunden. So macht der Kampf in der Postapokalypse gleich mehr Spaß.

Remnant from the Ashes - Test Video aufrufen
Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
Raumfahrt
Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
  2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen

Definitive Editon angespielt: Das Age of Empires 2 für Könige
Definitive Editon angespielt
Das Age of Empires 2 für Könige

Die 27 Einzelspielerkampagnen sollen für rund 200 Stunden Beschäftigung sorgen, dazu kommen Verbesserungen bei der Grafik und Bedienung sowie eine von Grund auf neu programmierte Gegner- oder Begleit-KI: Die Definitive Edition von Age of Empires 2 ist erhältlich.

  1. Microsoft Age of Empires 4 schickt Spieler ins Mittelalter

Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

    •  /