• IT-Karriere:
  • Services:

Softbank-Tochter: Nvidia hat Interesse an ARM

Apple hatte zuvor beschlossen, kein Angebot für den CPU-Entwickler ARM abzugeben.

Artikel veröffentlicht am ,
SoCs auf einem ARM-Logo
SoCs auf einem ARM-Logo (Bild: ARM)

Softbank, der japanische Besitzer des britischen CPU-Entwicklers ARM, will die Sparte offenbar abstoßen. Dazu wurden Gespräche mit mehreren Unternehmen geführt, darunter Apple und Nvidia. Während Cupertino laut Bloomberg jedoch schlussendlich kein Angebot abgegeben habe, sei Jensen Huangs Firma eher an einem potenziellen Deal mit Softbank interessiert.

Stellenmarkt
  1. MACH AG, Lübeck oder Berlin (Home-Office), Einsatzgebiet deutschlandweit
  2. Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), Würzburg

Die Japaner hatten ARM im Sommer 2016 für 32 Milliarden US-Dollar übernommen, der Kaufpreis liegt fast 50 Prozent über dem Börsenwert von ARM. Für sehr viele Hersteller weltweit ist ARM ein enorm wichtiges Unternehmen, weil die Briten die selbst entwickelte ARM-Lizenz halten, welche in Milliarden von Chips in Aberhunderten von Designs verwendet wird. ARM entwirft selbst CPU-Kerne, diese reichen vom Cortex-M0+ für Microcontroller bis hin zum Cortex-A78 für Smartphones.

Einige Partner halten auch eine Architektur-Lizenz, darunter Apple und Nvidia. Erstere entwickeln seit vielen Jahren eigene Designs für iPhones und iPads, zukünftig sollen mit dem Apple Silicon auch alle Mac-Systeme angetrieben werden. Beginnend mit dem A6 von 2012 hatte Cupertino eigene CPU-Kerne gebaut, die von Beginn an hinsichtlich Geschwindigkeit und Effizienz zum Besten gehörten, was es im Mobile-Segment gibt. Nvidia wiederum hat für die Tegra-SoC solche Kerne wie Denver und Carmel erfunden.

In den vergangenen Jahren wurden zudem multiple Vorstöße unternommen, auch ARM-basierte Designs für Server umzusetzen. Amazons AWS nutzt bereits die eigenen 64-kernigen Graviton2 für kommerzielle CPU-Instanzen, zudem gibt es Prozessoren unter anderem von Ampere (Altra Max mit 128C), Huawei (Hi1620 alias Kunpeng 920 mit 64C), Fujitus (A64FX mit 52C) und Marvell (ThunderX3 mit 96C). Passende Software-Unterstützung durch Linux ist längst vorhanden, im Consumer-Notebook-Segment gibt es überdies Windows 10 on ARM für Qualcomms Snapdragons.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€
  2. 34,99€
  3. 2,79€

Freddy1404 03. Aug 2020

Eine GPU hat keine Branch prediction (es werden stets alle Zweige ausgeführt und die...

M.P. 25. Jul 2020

Ob ein Firmensitz in Großbritannien vor US-Einfluss schützt kann man ggfs den Äußerungen...

schnedan 25. Jul 2020

??? Wieso wenn das rentabel wäre könnte man X86 ja einfach abspecken... nicht mehrer...

grutzt 24. Jul 2020

Wo denn? Von Inflation hast du schon gehört, oder? Euro ist heute nicht mehr wert als DM...

subjord 24. Jul 2020

Sie halten sich an die ARM Architektur und wenn sie eine Funktion benötigen, die ARM noch...


Folgen Sie uns
       


Fotos kolorieren mit einem Klick per KI - Tutorial

Wir zeigen, wie sich ein altes Bild schnell kolorieren lässt - ganz ohne Photoshop.

Fotos kolorieren mit einem Klick per KI - Tutorial Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /