Softbank-Tochter: Nvidia hat Interesse an ARM

Apple hatte zuvor beschlossen, kein Angebot für den CPU-Entwickler ARM abzugeben.

Artikel veröffentlicht am ,
SoCs auf einem ARM-Logo
SoCs auf einem ARM-Logo (Bild: ARM)

Softbank, der japanische Besitzer des britischen CPU-Entwicklers ARM, will die Sparte offenbar abstoßen. Dazu wurden Gespräche mit mehreren Unternehmen geführt, darunter Apple und Nvidia. Während Cupertino laut Bloomberg jedoch schlussendlich kein Angebot abgegeben habe, sei Jensen Huangs Firma eher an einem potenziellen Deal mit Softbank interessiert.

Stellenmarkt
  1. ERP-Administrator (m/w/d)
    C.Ed. Schulte GmbH Zylinderschlossfabrik, Velbert
  2. Softwareentwickler (m/w/d) C++ Kommunikations-Framework
    Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, München
Detailsuche

Die Japaner hatten ARM im Sommer 2016 für 32 Milliarden US-Dollar übernommen, der Kaufpreis liegt fast 50 Prozent über dem Börsenwert von ARM. Für sehr viele Hersteller weltweit ist ARM ein enorm wichtiges Unternehmen, weil die Briten die selbst entwickelte ARM-Lizenz halten, welche in Milliarden von Chips in Aberhunderten von Designs verwendet wird. ARM entwirft selbst CPU-Kerne, diese reichen vom Cortex-M0+ für Microcontroller bis hin zum Cortex-A78 für Smartphones.

Einige Partner halten auch eine Architektur-Lizenz, darunter Apple und Nvidia. Erstere entwickeln seit vielen Jahren eigene Designs für iPhones und iPads, zukünftig sollen mit dem Apple Silicon auch alle Mac-Systeme angetrieben werden. Beginnend mit dem A6 von 2012 hatte Cupertino eigene CPU-Kerne gebaut, die von Beginn an hinsichtlich Geschwindigkeit und Effizienz zum Besten gehörten, was es im Mobile-Segment gibt. Nvidia wiederum hat für die Tegra-SoC solche Kerne wie Denver und Carmel erfunden.

In den vergangenen Jahren wurden zudem multiple Vorstöße unternommen, auch ARM-basierte Designs für Server umzusetzen. Amazons AWS nutzt bereits die eigenen 64-kernigen Graviton2 für kommerzielle CPU-Instanzen, zudem gibt es Prozessoren unter anderem von Ampere (Altra Max mit 128C), Huawei (Hi1620 alias Kunpeng 920 mit 64C), Fujitus (A64FX mit 52C) und Marvell (ThunderX3 mit 96C). Passende Software-Unterstützung durch Linux ist längst vorhanden, im Consumer-Notebook-Segment gibt es überdies Windows 10 on ARM für Qualcomms Snapdragons.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Freddy1404 03. Aug 2020

Eine GPU hat keine Branch prediction (es werden stets alle Zweige ausgeführt und die...

M.P. 25. Jul 2020

Ob ein Firmensitz in Großbritannien vor US-Einfluss schützt kann man ggfs den Äußerungen...

schnedan 25. Jul 2020

??? Wieso wenn das rentabel wäre könnte man X86 ja einfach abspecken... nicht mehrer...

grutzt 24. Jul 2020

Wo denn? Von Inflation hast du schon gehört, oder? Euro ist heute nicht mehr wert als DM...

subjord 24. Jul 2020

Sie halten sich an die ARM Architektur und wenn sie eine Funktion benötigen, die ARM noch...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Feldversuch E-Mobility-Chaussee
So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit

Das Laden von Elektroautos stellt Netzbetreiber auf dem Land vor besondere Herausforderungen. Ein Pilotprojekt hat verschiedene Lösungen getestet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Feldversuch E-Mobility-Chaussee: So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit
Artikel
  1. Geforce Now (RTX 3080) im Test: 1440p120 mit Raytracing aus der Cloud
    Geforce Now (RTX 3080) im Test
    1440p120 mit Raytracing aus der Cloud

    Höhere Auflösung, mehr Bilder pro Sekunde, kürzere Latenzen: Geforce Now mit virtueller Geforce RTX 3080 ist Cloud-Gaming par excellence.
    Ein Test von Marc Sauter

  2. Encrochat-Hack: Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen
    Encrochat-Hack
    "Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen"

    Der Anwalt Johannes Eisenberg hat sich die Daten aus dem Encrochat-Hack genauer angesehen und viel Merkwürdiges entdeckt.
    Ein Interview von Moritz Tremmel

  3. SpaceX: Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen
    SpaceX
    Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen

    Bald dürften mehrere Flugesellschaften Starlink-Service anbieten. Laut einem Manager soll es so schnell wie möglich gehen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G9 49" 32:9 Curved QLED 240Hz 1.149€) • Spiele günstiger: PC, PS5, Xbox, Switch • Zurück in die Zukunft Trilogie 4K 31,97€ • be quiet 750W-PC-Netzteil 87,90€ • Cambridge Audio Melomonia Touch 89,95€ • Gaming-Stühle zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /