Softbank: Spot wird der erste kommerzielle Roboter von Boston Dynamics

Wenn ein echter Hund zu viel Arbeit macht: Wie wäre es stattdessen mit einem robotischen Spot zum Beispiel? Der Vierbeiner des US-Unternehmens Boston Dynamics soll in absehbarer Zeit auf den Markt kommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Roboter Spot: Japanische Bauunternehmen sind interessiert.
Roboter Spot: Japanische Bauunternehmen sind interessiert. (Bild: Boston Dynamics)

Spot wird der erste Roboter, den Boston Dynamics als kommerzielles Produkt auf den Markt bringt. Der Vierbeiner soll in den kommenden Monaten erhältlich sein. Derzeit testet der Roboterhersteller mögliche Anwendungen

Stellenmarkt
  1. Produktionscontroller (m/w/d) - Schwerpunkt ERP
    Goldbeck GmbH, Bielefeld, Hamm, Plauen, Vöhringen (bei Ulm)
  2. Prozessmanager (w/m/d) Governance & IT
    ING Deutschland, Frankfurt, Nürnberg
Detailsuche

Der Ende 2017 vorgestellte Spot ist ein robotischer Hund ohne Kopf. Er ist etwa 80 cm hoch und wiegt 25 kg. Als Antrieb werden Elektromotoren eingesetzt, weshalb der Roboter vergleichsweise leise ist. Akkus versorgen die Motoren und Sensoren mit Strom. Die Akkulaufzeit soll 90 Minuten betragen. Gesteuert wird der Roboter per Fernsteuerung, etwa mit einem Game Pad.

Spot ist eine Plattform, die mit verschiedenen zusätzlichen Aktoren versehen werden kann. So gibt es ein Modul mit 3D-Kameras. Damit kann Spot 3D-Karten seiner Umgebung erstellen, beispielsweise von einer Baustelle oder von Katastrophengebieten, die für Menschen zu gefährlich sind. Ein anderes Modul ist ein Arm mit fünf Freiheitsgraden, mit dem Spot Objekte greifen kann.

Boston Dynamics entwickelt hauptsächlich vierbeinige Roboter, die sich durch ihre Agilität und ihre stabilen Gang auszeichnen. Sie können sich auf unebenem Terrain und sogar auf sehr glatten Oberflächen fortbewegen, ohne zu stürzen. Selbst einen Tritt balancieren sie aus. Sollte ein Roboter doch einmal umfallen, kann er wieder aufstehen.

Golem Karrierewelt
  1. Cloud Competence Center: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Ein-Tages-Workshop
    06.10.2022, Virtuell
  2. Deep-Dive Kubernetes – Observability, Monitoring & Alerting: virtueller Ein-Tages-Workshop
    10.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Ein wichtiger Kunde von Boston Dynamics ist das US-Militär. Die Defense Advanced Research Projects Agency (Darpa), die Forschungsagentur des US-Verteidigungsministeriums, setzte den Humanoiden Atlas, der auch schon mal mit akrobatischen Einlagen glänzt, beim Roboter-Wettbewerb Darpa Robotics Challenge ein.

Die Frage wird sein, ob das Unternehmen, das inzwischen zum japanischen Technologiekonzern Softbank gehört, für seine Roboter einen zivilen Markt findet. Erste Kunden habe das Unternehmen schon, sagte Marc Raibert, Gründer und Chef von Boston Dynamics, dem US-Onlinenachrichtenangebot The Verge: Darunter seien mehrere japanische Baufirmen, die Spot einsetzen wollten, um die Fortschritte auf der Baustelle zu überwachen.

Weitere Anwendungen für Spot könnten die Auslieferung von Paketen, der Einsatz als robotischer Wachhund oder Vermessungsarbeiten sein. Sie testeten den Roboter derzeit in verschiedenen Szenarien, sagte Raibert.

Wann genau der Roboter auf den Markt kommen wird, steht noch nicht fest. Er solle in den kommenden Monaten, aber auf jeden Fall in diesem Jahr verfügbar sein, kündigte Raibert an. "Wir machen nur noch ein paar letzte Anpassungen am Design." Einen Preis hat er nicht genannt. Das Unternehmen will 1.000 Spots im Jahr produzieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anonymer Nutzer 11. Jun 2019

die können schon sehr gut auf unwegsamen Gelände rumlaufen, siehe: https://www.youtube...

Dwalinn 07. Jun 2019

Vielleicht Nachschub zu Truppen bringen die in einer Stellung festsitzenb oder den Weg...

Lasse Bierstrom 07. Jun 2019

Als allzu antik würde ich hydraulik nicht abstempeln. Wenn lokal kompakt große Kräfte...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
E-Mail-Hosting
"Wir haben laufend Probleme mit GMX und Web.de"

Probleme, wie sie die Bahn jüngst mit GMX und Web.de hatte, kennt der Mailprovider Tinc schon lang. Antworten bleibe GMX schuldig, sagt uns der CEO.
Ein Interview von Moritz Tremmel

E-Mail-Hosting: Wir haben laufend Probleme mit GMX und Web.de
Artikel
  1. Europaparlament: Europäische Seekabel sollen militärisch geschützt werden
    Europaparlament
    Europäische Seekabel sollen militärisch geschützt werden

    Eine Studie für das Europaparlament fordert einen besseren militärischen Schutz von Glasfaser-Seekabeln. Es gebe eine größere Anzahl "sehr verwundbarer" Stellen.

  2. Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor: KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer
    Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor
    KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer

    Dev-Update Die Diskussion um die kommerzielle Verwertbarkeit von Open Source erreicht Akka und Apache Flink, OpenAI macht Spracherkennung, Facebook hilft Javascript-Enwicklern und Rust wird immer siegreicher.
    Von Sebastian Grüner

  3. Ello LC1: Bastler baut 8-Bit-Computer in Kreditkartengröße
    Ello LC1
    Bastler baut 8-Bit-Computer in Kreditkartengröße

    Der Ello LC1 ist dank cleverer Konstruktion nur unwesentlich dicker als eine Platine und bietet einen Basic-Interpreter sowie ein LC-Display.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV 2022 65" 120 Hz 1.799€ • ASRock Mainboard f. Ryzen 7000 319€ • MindStar (G.Skill DDR5-6000 32GB 299€, Mega Fastro SSD 2TB 135€) • Alternate (G.Skill DDR5-6000 32GB 219,90€) • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /