Softbank: Spot wird der erste kommerzielle Roboter von Boston Dynamics

Wenn ein echter Hund zu viel Arbeit macht: Wie wäre es stattdessen mit einem robotischen Spot zum Beispiel? Der Vierbeiner des US-Unternehmens Boston Dynamics soll in absehbarer Zeit auf den Markt kommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Roboter Spot: Japanische Bauunternehmen sind interessiert.
Roboter Spot: Japanische Bauunternehmen sind interessiert. (Bild: Boston Dynamics)

Spot wird der erste Roboter, den Boston Dynamics als kommerzielles Produkt auf den Markt bringt. Der Vierbeiner soll in den kommenden Monaten erhältlich sein. Derzeit testet der Roboterhersteller mögliche Anwendungen

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator (m/w/d)
    GRAMMER System GmbH, Zwickau
  2. Senior Android Entwickler (m/w/d)
    intive GmbH, München, Regensburg
Detailsuche

Der Ende 2017 vorgestellte Spot ist ein robotischer Hund ohne Kopf. Er ist etwa 80 cm hoch und wiegt 25 kg. Als Antrieb werden Elektromotoren eingesetzt, weshalb der Roboter vergleichsweise leise ist. Akkus versorgen die Motoren und Sensoren mit Strom. Die Akkulaufzeit soll 90 Minuten betragen. Gesteuert wird der Roboter per Fernsteuerung, etwa mit einem Game Pad.

Spot ist eine Plattform, die mit verschiedenen zusätzlichen Aktoren versehen werden kann. So gibt es ein Modul mit 3D-Kameras. Damit kann Spot 3D-Karten seiner Umgebung erstellen, beispielsweise von einer Baustelle oder von Katastrophengebieten, die für Menschen zu gefährlich sind. Ein anderes Modul ist ein Arm mit fünf Freiheitsgraden, mit dem Spot Objekte greifen kann.

Boston Dynamics entwickelt hauptsächlich vierbeinige Roboter, die sich durch ihre Agilität und ihre stabilen Gang auszeichnen. Sie können sich auf unebenem Terrain und sogar auf sehr glatten Oberflächen fortbewegen, ohne zu stürzen. Selbst einen Tritt balancieren sie aus. Sollte ein Roboter doch einmal umfallen, kann er wieder aufstehen.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Ein wichtiger Kunde von Boston Dynamics ist das US-Militär. Die Defense Advanced Research Projects Agency (Darpa), die Forschungsagentur des US-Verteidigungsministeriums, setzte den Humanoiden Atlas, der auch schon mal mit akrobatischen Einlagen glänzt, beim Roboter-Wettbewerb Darpa Robotics Challenge ein.

Die Frage wird sein, ob das Unternehmen, das inzwischen zum japanischen Technologiekonzern Softbank gehört, für seine Roboter einen zivilen Markt findet. Erste Kunden habe das Unternehmen schon, sagte Marc Raibert, Gründer und Chef von Boston Dynamics, dem US-Onlinenachrichtenangebot The Verge: Darunter seien mehrere japanische Baufirmen, die Spot einsetzen wollten, um die Fortschritte auf der Baustelle zu überwachen.

Weitere Anwendungen für Spot könnten die Auslieferung von Paketen, der Einsatz als robotischer Wachhund oder Vermessungsarbeiten sein. Sie testeten den Roboter derzeit in verschiedenen Szenarien, sagte Raibert.

Wann genau der Roboter auf den Markt kommen wird, steht noch nicht fest. Er solle in den kommenden Monaten, aber auf jeden Fall in diesem Jahr verfügbar sein, kündigte Raibert an. "Wir machen nur noch ein paar letzte Anpassungen am Design." Einen Preis hat er nicht genannt. Das Unternehmen will 1.000 Spots im Jahr produzieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anonymer Nutzer 11. Jun 2019

die können schon sehr gut auf unwegsamen Gelände rumlaufen, siehe: https://www.youtube...

Dwalinn 07. Jun 2019

Vielleicht Nachschub zu Truppen bringen die in einer Stellung festsitzenb oder den Weg...

Lasse Bierstrom 07. Jun 2019

Als allzu antik würde ich hydraulik nicht abstempeln. Wenn lokal kompakt große Kräfte...

IceFoxX 06. Jun 2019

Mh ich denk bei der Folge eher an Spot (statt umgekehrt) zumal das Militär großes...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Displayreinigung
Apple bringt 25-Euro-Poliertuch mit Kompatibilitätsliste

Fast unbemerkt hat Apple den eigentlichen Star des Events von Mitte Oktober 2021 in seinen Onlineshop aufgenommen: ein Poliertuch.

Displayreinigung: Apple bringt 25-Euro-Poliertuch mit Kompatibilitätsliste
Artikel
  1. Virtualisierung: Parallels Desktop für Mac unterstützt Windows 11
    Virtualisierung
    Parallels Desktop für Mac unterstützt Windows 11

    Das neue Parallels Desktop 17.1 kann unter einem Mac mit Intel oder Apple-Silicon-Prozessor eine Maschine für Windows 11 samt vTMP bereitstellen.

  2. Apple: Macbook Pro bekommt Notch und Magsafe
    Apple
    Macbook Pro bekommt Notch und Magsafe

    Apple hat das Macbook Pro in neuem Gehäuse, mit neuem SoC, einem eigenen Magsafe-Ladeport und Mini-LED-Display mit Kerbe vorgestellt.

  3. Joint-Venture: Stellantis und LG bauen Lithium-Ionen-Akkus in den USA
    Joint-Venture
    Stellantis und LG bauen Lithium-Ionen-Akkus in den USA

    Der Autohersteller Stellantis und LG Energy gründen ein Joint Venture zur Produktion von Akkuzellen und -modulen. Die Fabrik soll in den USA entstehen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 360€ auf Gaming-Monitore & bis zu 22% auf Be Quiet • LG-TVs & Monitore zu Bestpreisen (u. a. Ultragear 34" Curved FHD 144Hz 359€) • Bosch-Werkzeug günstiger • Dell-Monitore günstiger • Horror-Filme reduziert • MwSt-Aktion bei MM: Rabatte auf viele Produkte [Werbung]
    •  /