Softbank: Qualcomm überlegt ARM-Anteile zu kaufen

Gemeinsam mit Partnern erwägt Qualcomm die anteilige Übernahme von ARM, sobald Softbank die britischen IP-Entwickler an die Börse bringt.

Artikel veröffentlicht am ,
Qualcomm-CEO Cristiano Amon im Dezember 2021
Qualcomm-CEO Cristiano Amon im Dezember 2021 (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Nachdem der Nvidia-Deal gescheitert ist und Softbank den Börsenstart von ARM für 2023 vorbereitet, gibt es dazu erste Stimmen aus der Industrie: "Wir sind daran interessiert, zu investieren", sagte Qualcomm-CEO Cristiano Amon im Interview mit der Financial Times. Zugleich betonte er, es müssten sich "viele Unternehmen beteiligen", um die Unabhängigkeit von ARM zu bewahren. Damit spielt Amon auf die Nvidia-Übernahme an.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler Android TK App (m/w/d)
    Techniker Krankenkasse, Hamburg
  2. Software Architekt / Software Architect (m/w/d)
    igus GmbH, Köln
Detailsuche

Die Gründe für deren Scheitern lagen vor allem an den Regulierungsbehörden und Wettbewerbshütern der beteiligten Länder. Neben Großbritannien (ARM), Japan (Softbank) und den USA (Nvidia) hätten auch die Behörden in China (ARM China) dem Kauf zustimmen müssen. Der Tenor, warum sich Widerstand regte: Die Konkurrenz könnte unterdrückt und künftige Technologie geschwächt werden.

Vonseiten Nvidias hieß es, sollte Softbank hingegen den Börsengang von ARM vollziehen, würde sich das x86-quasi-Monopol weiter verstärken, weil ARM weniger Ressourcen für Datacenter-IP hätte und sich primär auf lukrative Mobile-Lizenzen konzentrieren würde. Jedoch hat ARM in den vergangenen Jahren kontinuierlich die entsprechende Neoverse-Roadmap vorangetrieben und mit Amazons AWS einen großen Kunden gewinnen können. Die Graviton2 und die Graviton3 werden in multiplen Instanzen eingesetzt.

Wer würde sich beteiligen?

Eine Idee ist laut Cristiano Amon, dass sich Lizenznehmer oder Partner zusammentun, um ARM mindestens anteilig von Softbank abzukaufen. Neben Qualcomm gehören dazu unter anderem Ampere, Apple, AWS, Huawei, Marvell, Mediatek, Microchip, Micron, Nvidia, NXP, Phison, Rockchip, Samsung, SK Hynix, Texas Instruments, Toshiba und Western Digital. Ob und welche dieser Unternehmen Interesse an einem solchen Vorgehen haben, ist nicht bekannt.

Golem Karrierewelt
  1. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    14.11.2022, Virtuell
  2. Adobe Photoshop für Social Media Anwendungen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    29./30.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

ARM legte zuletzt exzellente Geschäftszahlen für 2021 vor: Der Umsatz stieg um 35 Prozent von 1,98 auf 2,665 Milliarden US-Dollar und die EBITDA von 596 auf 999 Millionen US-Dollar. Hierunter fallen die Einnahmen, die pro verkauftem Gerät mit ARM-Chip anfallen. Diese stiegen von 1,278 auf 1,536 Milliarden US-Dollar, weil die Durchschnittspreise der SoCs zumeist höher waren als im Vorjahr.

Einen geringeren, aber viel stärker gewachsenen Anteil haben die Lizenzzahlungen, welche fällig werden, um Zugriff auf CPU-/GPU-Kerne zu erhalten oder sie auf Basis einer ARM-Architektur zu entwickeln: Sie legen um gleich 61 Prozent von 702 Millionen auf 1,129 Milliarden US-Dollar zu, was mehrere Gründe hat.

Cloud ist ein Wachstumsmarkt

Laut ARM wurden generell mehr Designs für beispielsweise KI, Automotive, IoT, Laptops, Netzwerk, PCs, Smartphones und Server entwickelt. Außerdem investierte ARM in den Vorjahren stark in neue Varianten der Cortex- und Neoverse-Reihe, welche mittlerweile von mehr Unternehmen lizenziert werden. Hinzu kam eine gestiegene Nachfrage nach Architekturlizenzen, um eigene CPU-Kerne zu entwickeln.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Franziska Giffey
Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin

Berlins Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) hat per Videokonferenz mit einem Deepfake von Vitali Klitschko gesprochen. Der Betrug flog auf.

Franziska Giffey: Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin
Artikel
  1. Datenpanne: IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt
    Datenpanne
    IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt

    Die Tasche mit dem USB-Stick wurde über in ihr ebenfalls enthaltene Smartphone geortet und gefunden.

  2. Hollywood und das Internet: Sind wir schon drin?
    Hollywood und das Internet
    Sind wir schon drin?

    Die neue Dokuserie Web of Make Believe taucht auf Netflix in die Untiefen des Internets ein. So realistisch hat Hollywood das Netz jahrzehntelang nicht thematisiert.
    Von Peter Osteried

  3. Logistik: Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen
    Logistik
    Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen

    Die Post will Pakettransporte von der Straße aufs Wasser verlagern. Das erste der Schiffe wird mit Solarstrom betrieben. In Zukunft sollen sie autonom fahren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI 323CQRDE (WQHD, 165 Hz) 399€ • LG OLED 48C17LB 919€ • Samsung 980 PRO (PS5-komp.) 2 TB 234,45€ • Apple HomePod Mini 84€ • 16.000 Artikel günstiger bei Media Markt • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700G 239€, Samsung 970 EVO Plus 250 GB 39€ und Corsair Crystal 680X RGB 159€) [Werbung]
    •  /