Softbank: Patenttrolle verklagen Entwickler von Coronavirus-Test

Blockiert ein notorischer Patenttroll die Entwicklung von Coronavirus-Tests in den USA? Die Softbank-Tochter will davon nichts gewusst haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Coronavirus-Testkit in den USA
Coronavirus-Testkit in den USA (Bild: Lindsey Wasson/Reuters)

In den USA hat eine Patentklage gegen die Entwicklung eines Coronavirus-Tests für Empörung gesorgt. Nach Angaben von Techdirt steht hinter der Klage (PDF) der japanische Risikokapitalgeber Softbank, der über die Tochterfirma Fortress Investment Group Patente des gescheiterten Biotech-Startups Theranos übernommen hat. Nun soll das Startup Biofire Diagnostics daran gehindert werden, die Patente an dem Testverfahren für das Coronavirus zu nutzen. Doch laut Fortress war zum Zeitpunkt der Klage gar nicht klar, dass Biofire einen solchen Test entwickelt.

Stellenmarkt
  1. IT-Administrator (m/w/d)
    P&I Personal & Informatik AG, Wiesbaden
  2. Chief Product Owner Customer Happiness lexoffice (m/w/d)
    Haufe Group, Freiburg
Detailsuche

Laut Techdirt ist Fortress ein heftiger Patenttroll, der die Theranos-Patente in die Briefkastenfirma Labrador Diagnostics auslagerte. Diese wird in dem Rechtsstreit wiederum von der Anwaltskanzlei Irell& Manella vertreten, die vor einigen Jahren erfolglos versucht hatte, die Rechte eines Affen an einem Selfie einzuklagen.

Obwohl es in den USA ebenso wie in vielen anderen Ländern einen Mangel an Coronavirus-Tests gibt, soll Biofire nun verboten werden, wegen der Verletzung der ehemaligen Theranos-Patente diesen Test auf den Markt zu bringen. Die insolvente Biotech-Firma hatte angeblich ein besonderes Bluttest-Verfahren entwickelt, was sich jedoch als Betrug herausgestellt hatte. Nun soll die sogenannte Film-Array-Technik von Biofire die früheren Theranos-Patente verletzen. Fortress soll im Jahr 2017 100 Millionen Dollar dafür gezahlt haben.

Fortress teilte nun mit, dass zum Zeitpunkt der Klage nicht klar gewesen sei, dass Biofire einen Coronavirus-Test entwickle. Während die Klage am 9. März eingereicht worden sei, habe das Unternehmen die Pläne erst am 12. März 2020 bekanntgegeben. Labrador Diagnostics werde Drittanbietern nun seine patentierten Diagnoseverfahren während der Coronavirus-Krise kostenlos zur Verfügung stellen.

Die Klage sei nicht gegen Coronavirus-Tests gerichtet gewesen, hieß es weiter. Sie beziehe sich auf Aktivitäten der vergangenen sechs Jahre, die in keiner Weise mit solchen Tests in Verbindung stünden.

In den USA steht US-Präsident Donald Trump unter Druck, weil nicht genügend Coronavirus-Tests zur Verfügung stehen. Die zuständige Gesundheitsbehörde CDC soll die in Deutschland entwickelten und von der Weltgesundheitsorganisation WHO empfohlenen Tests abgelehnt haben, um stattdessen eigene zu entwickeln. Doch diese sollen fehlerhaft oder verunreinigt gewesen sein. Die genaue Ursache steht nach Angaben der Washington Post noch nicht fest.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Hubble
Uralttechnik ohne Ersatz versagt im Orbit

Das Hubble-Teleskop ist außer Betrieb. Die Speicherbänke aus den 1980er Jahren lassen sich nicht mit der CPU von 1974 ansprechen, die auf einer Platine zusammengelötet wurde.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Hubble: Uralttechnik ohne Ersatz versagt im Orbit
Artikel
  1. Batteriezellfabrik: Porsche will Hochleistungsakkus mit Silizium-Anoden bauen
    Batteriezellfabrik
    Porsche will Hochleistungsakkus mit Silizium-Anoden bauen

    Akkus für nur 1.000 Elektroautos im Jahr will Porsche mit der neuen Tochterfirma Cellforce bauen. Vor allem für den Motorsport.

  2. Pornografie: Hostprovider soll Xhamster sperren
    Pornografie
    Hostprovider soll Xhamster sperren

    Medienwächter haben den Hostprovider von Xhamster ausfindig gemacht. Dieser soll das Pornoportal für deutsche Nutzer sperren.

  3. SSDs und Monitore zum Knallerpreis beim Amazon Prime Day
     
    SSDs und Monitore zum Knallerpreis beim Amazon Prime Day

    Wer auf der Suche nach neuer Hardware ist, sollte den Prime Day von Amazon nutzen. Hier warten Rabatte auf alle möglichen Artikel.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

sadan 18. Mär 2020

Es gibt auch in deutschland gesetze gegen wucher. Nur eben sind kosten bei patenten nicht...

VigarLunaris 18. Mär 2020

Patentrecht zu überarbeiten, die entsprechenden Trolle als Personal für Krankenbehandlung...

/mecki78 18. Mär 2020

Wenn du eine echte Kritik hast, dann schreib sie doch einfach hin und höre auf so mit...

Netzweltler 18. Mär 2020

Ist doch genau meine Rede vom Anfangspost: Nur der Erfinder (muß selbst nicht...

cry88 18. Mär 2020

Wo ist das Problem? Alle Beteiligten wegen Landesverrat festnehmen und gut ist...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Amazon Prime Day • SSDs (u. a. Crucial MX500 1TB 75,04€) • Gaming-Monitore • RAM von Crucial • Fire TV Stick 4K 28,99€/Lite 18,99€ • Bosch Professional • Dualsense + Pulse 3D Headset 139,99€ • Gaming-Chairs von Razer uvm. • HyperX Cloud II 51,29€ • iPhone 12 128GB 769€ • TV OLED & QLED [Werbung]
    •  /