• IT-Karriere:
  • Services:

Softbank: Großaktionär will Börsengang von Wework absagen

WeWork senkt seine Bewertung für den bevorstehenden Börsengang immer weiter ab. Dem japanischen Technologiekonzern Softbank wird das zu viel oder vielmehr zu wenig.

Artikel veröffentlicht am ,
Wework-Logo
Wework-Logo (Bild: REUTERS/Kate Munsch)

Softbank, der größte externe Anteilseigner von WeWork, drängt die Firma, ihre Pläne für einen Börsengang einzustellen. Das berichtet die britische Financial Times unter Berufung auf von den Gesprächen unterrichteten Personen. Der japanische Technologiekonzern Softbank und der von Saudi-Arabien unterstützte Vision Fund haben mehr als 10 Milliarden US-Dollar in den Anbieter von Büroflächen investiert.

Stellenmarkt
  1. Haufe Group, Bielefeld
  2. WBS GRUPPE, deutschlandweit (Home-Office)

We Co., die Muttergesellschaft von WeWork, hat eine Bewertung für den Börsengang unter 20 Milliarden US-Dollar gesenkt, wie das Wall Street Journal erfahren hat.

Trotz der Pläne, bereits am kommenden Montag eine Roadshow zur Vermarktung der Aktien an neue Investoren zu starten, planen We Co. und seine Unterzeichner in dieser Woche ein Krisentreffen zur IPO.

Eine Bewertung unter 20 Milliarden US-Dollar würde einen noch stärkeren Rückgang gegenüber der Bewertung von 47 Milliarden US-Dollar bedeuten, bei der zuvor in diesem Jahr Kapital aufgenommen wurde.

Potenzielle Investoren waren enttäuscht von dem Verkauf von Aktien durch den Mitbegründer und Firmenchef Adam Neumann in Höhe von Hunderten Millionen US-Dollar und von Darlehen in Höhe von mehr als 740 Millionen Dollar, die laut Berichten des Wall Street Journal an seine Unternehmensanteile gebunden waren. Neumann kontrolliert auch die Mehrheit der Stimmrechte der Gesellschaft.

WeWork eröffnete in einer aggressiven Expansion 528 Niederlassungen in über 110 Städten und verlangt sehr hohe Mietpreise. Das Unternehmen hat seit dem Jahr 2016 mehr als 4 Milliarden US-Dollar verloren, obwohl sich der Umsatz in diesem Zeitraum jedes Jahr verdoppelt hat. Laut der Studie Global Coworking Survey erwirtschaften 50 Prozent der Coworking-Spaces keinen Gewinn.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 22,99€
  2. 40,49€

t_e_e_k 11. Sep 2019

Wenn das Unternehmen von den man zb 15% für 10mrd hat auf einmal nur noch 20mrd Wert ist...

jake 10. Sep 2019

https://www.zeit.de/2019/37/we-work-coworking-boerse-start-up-adam-neumann


Folgen Sie uns
       


Probefahrt mit dem Corsa-e

Wir haben den vollelektrischen Opel Corsa-e einen Tag lang in Berlin und Brandenburg Probe gefahren.

Probefahrt mit dem Corsa-e Video aufrufen
Galaxy Note 20 im Hands-on: Samsung entwickelt sein Stift-Smartphone kaum weiter
Galaxy Note 20 im Hands-on
Samsung entwickelt sein Stift-Smartphone kaum weiter

Samsungs Galaxy Note 20 kommt in zwei Versionen auf den Markt, die beide fast gleich groß, aber unterschiedlich ausgestattet sind.
Ein Hands-on von Tobias Költzsch

  1. Samsung Galaxy Watch 3 kostet ab 418 Euro
  2. Galaxy Tab S7 Samsung bringt Top-Tablets ab 681 Euro
  3. Galaxy Buds Live Samsung stellt bohnenförmige drahtlose Kopfhörer vor

8Sense im Test: Vibration am Kragen gegen Schmerzen im Rücken
8Sense im Test
Vibration am Kragen gegen Schmerzen im Rücken

Das Startup 8Sense will mit einem Ansteckclip einer Bürokrankheit entgegenwirken: Rückenschmerzen. Das funktioniert - aber nicht immer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Rufus Cuff Handgelenk-Smartphone soll doch noch erscheinen
  2. Fitnesstracker im Test Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

IT in Behörden: Modernisierung unerwünscht
IT in Behörden
Modernisierung unerwünscht

In deutschen Amtsstuben kommt die Digitalisierung nur schleppend voran. Das liegt weniger an den IT-Abteilungen als an ihren fachfremden Kollegen.
Ein Bericht von Andreas Schulte

  1. Digitalisierung Krankschreibung per Videosprechstunde wird möglich
  2. Golem on Edge Homeoffice im Horrorland
  3. Anzeige Die voll digitalisierte Kaserne der Zukunft

    •  /