• IT-Karriere:
  • Services:

Wenn es Streit gibt

Wo mehrere Menschen zusammenkommen, treffen auch verschiedene Meinungen aufeinander. Nicht selten führt dies zu Konflikten oder gar Streit. Richtig zu streiten ist eine Kunst. Man kann sie aber erlernen.

Stellenmarkt
  1. AKDB Anstalt für kommunale Datenverarbeitung in Bayern, München
  2. Marc Cain GmbH, Bodelshausen

So gehört es zur Konfliktkompetenz, den Mitarbeitern mit Taktgefühl und Überzeugungsvermögen zu begegnen. In den Aufgabenbereich des Team Leaders fällt dabei die Lösung der auftretenden Konflikte. Zumindest sollte er sicherstellen, dass die Beteiligten selbst zeitnah und selbstständig ihren Konflikt lösen, indem er vermittelnd in die Situation eingreift.

Dabei sei es wichtig, das richtige Maß an Wertschätzung gegenüber dem Arbeitnehmer beziehungsweise den Kollegen zu zeigen, sagt HR-Expertin Ringer. "Jede Abteilung ist wichtig, und so muss auch die Bedeutung der IT-Leistung für den Gesamterfolg des Unternehmens sichtbar gemacht werden. Nichtsdestotrotz gelten gerade in der IT-Branche durch ihre Komplexität klare Strukturen und Transparenz in der Kommunikation."

Für den Teamleiter bedeutet das: Er muss Kritik annehmen können und bereit sein, Kompromisse zu finden. Oft ist es wichtig, eine hohe Frustrationsgrenze zu besitzen, denn diese wird in der Teamarbeit häufig erreicht. Und dabei ist nicht aus den Augen zu verlieren, dass man gemeinsam einem Ziel entgegensteuert.

Motivieren und Begeisterung zeigen

Wer ein Team führen will, muss die anderen Teammitglieder mitreißen können. Dazu gehört, Optimismus auszustrahlen und die Kollegen von einer Vision zu begeistern, mit der auch sie sich identifizieren können. Das kann aber nur erreicht werden, wenn der Team Leader selbst von seinem Projekt überzeugt ist und hinter seinem Handeln steht.

Dies motiviert viel mehr als beispielsweise eine Gehaltserhöhung. Denn wenn der Job für 2.000 Euro keinen Spaß macht, tut er es auch nicht für 3.000 Euro. Zumindest nicht langfristig. Regelmäßiges Feedback und Lob hingegen führen dazu, dass Mitarbeiter bessere Leistungen bringen.

Dazu gehört auch, dass sich die Kollegen darauf verlassen können, was der Projektleiter verspricht. Probleme oder Veränderungen müssen offen kommuniziert werden. Dies gilt im Übrigen auch andersherum. Der Team Leader muss auf seine Mitarbeiter vertrauen.

Aufgaben verständlich formulieren

Oft gehen Teamleiter davon aus, dass ihre Mitarbeiter genau wissen, was sie tun sollen. Werden dann nicht die richtigen Leistungen abgeliefert, wird es meist als Schuld des Mitarbeiters angesehen. Doch häufig mangelt es an der effektiven Kommunikation durch den Vorgesetzten, und diese entscheidet dann über Erfolg oder Misserfolg eines Projekts.

Deshalb müssen Informationen transparent und effektiv vermittelt werden und zwar so, dass die anderen Teammitglieder sie auch verstehen. Aufgaben gilt es konkret zu formulieren. Dabei kann es hilfreich sein, dass die Mitarbeiter in eigenen Worten darstellen, was von ihnen verlangt wird. So stellt man sicher, dass die Teammitglieder die Anweisungen richtig verstanden haben.

Somit ist auch das Zuhören wichtiger Bestandteil einer erfolgreichen Teamführung. Denn nur, wenn der Chef die Bedürfnisse seiner Mitarbeiter kennt und alle wissen, was zu tun ist, werden sie im Team erfolgreich sein.

Auch Delegieren will gelernt sein

Chaos und Stress kommen im besten Team vor. Dabei ist wichtig, dass die Zusammenarbeit nicht darunter leidet, weil jeder nur versucht, seine eigenen Aufgaben zu erledigen. In einer solchen Situation muss der Teamleiter ruhig bleiben und den Überblick behalten.

Um Missverständnisse zu vermeiden, gehört es zu den Eigenschaften eines Projektleiters, Diskussionen moderieren zu können, konstruktive Kritik zu üben und Dinge auf den Punkt zu bringen. Dabei gilt es, stets sachlich zu bleiben und auch in Krisensituationen eine kühlen Kopf zu bewahren. Dazu ist es wichtig, sich auf die aktuelle Situation zu konzentrieren und Blockaden zu überwinden, indem zum Beispiel ein Notfallplan umgesetzt wird, der in weniger hektischen Phasen entwickelt wurde. Auch hilft es, sich zuerst einen Überblick zu verschaffen, Prioritäten zu setzen und anschließend Schritt für Schritt vorzugehen.

Wird der Arbeitsberg unüberschaubar, muss Hilfe von außen geholt oder die Aufgaben müssen delegiert werden. Derartige Situationen muss der Team Leader schnell unter Kontrolle bringen und eine ausgeglichene Atmosphäre schaffen, in der alle Mitarbeiter wieder konzentriert arbeiten können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Soft Skills: Vom Einzelkämpfer zum Team LeaderFreundlich, aber bestimmt handeln 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Chieftec PPS-750FC 750 W Netzteil für 80,99€, Sharkoon VG4-W Tower in verschiedenen...
  2. (u. a. F1 2020 für 23,99€, Planet Zoo für 21,99€, Fortnite - Legendary Rogue Spider Knight...
  3. 499,99€ (Vorbestellungen in Märkten weiterhin möglich)
  4. 499,99€ (Vorbestellungen in Märkten weiterhin möglich)

ThomasSV 04. Sep 2018

Irgendwie geht das alles an meiner persönlichen Lebenserfahrung vorbei... Hab' höchst...

Auspuffanlage 29. Aug 2018

Wer verwaltet die HR (Human Ressource)? Die Personalabteilung oder nicht? Warum haben...

twothe 25. Aug 2018

Ich habe mehrere Jahre in der IT als Teamleiter gearbeitet, wie so oft als Aufstieg vom...

LordSiesta 24. Aug 2018

In dem Test tatsächlich niemand, man muss sie schon auf 16personalities.org oder einer...

buggy 23. Aug 2018

Ich weiss nicht was ich von diesem Rat halten soll. Wenn jemand 20 Jahre in der IT...


Folgen Sie uns
       


    •  /