• IT-Karriere:
  • Services:

Soft-SIM: SIM-Karten ohne Provider-Bindung kommen

Würden Gerätehersteller wie Samsung und Apple ihren Geräten SIM-Karten beilegen, die nicht an einen bestimmten Provider gebunden sind, könnte sich das Mobilfunkgeschäft grundlegend ändern. Die Regulierungsbehörde der Niederlande hat Möglichkeiten dafür eröffnet.

Artikel veröffentlicht am ,
SIM-Karte
SIM-Karte (Bild: Emilian Robert Vicol/CC BY 2.0)

SIM-Karten sind in den meisten Ländern von vornherein an einen Provider gebunden - und das könnte sich bald ändern. In den Niederlanden ist es nun erlaubt, providerunabhängige SIM-Karten anzubieten, die erst nachträglich auf einen bestimmten Provider festgelegt werden können.

Stellenmarkt
  1. Dürr AG, Bietigheim-Bissingen
  2. Versicherungskammer Bayern, München

Das würde es Hardwareherstellern ermöglichen, ihrerseits Großkundenverträge mit den Mobilfunkanbietern abzuschließen, die sie dann ihren Kunden zu günstigen Konditionen anbieten. Apple und Samsung könnten ihren Smartphone- und Tabletkunden damit ein Gesamtpaket verkaufen und die Karten dann dem jeweiligen Netzbetreiber zuweisen, wenn die Kunden ihre Telefone aktivieren.

Das hätte auch bei Auslandsreisen einen großen Vorteil. Die SIM-Karten könnten dann einem anderen Netzwerkbetreiber zugewiesen werden, um dem Kunden Kostenvorteile zu verschaffen. Hohe Roaming-Gebühren wären Vergangenheit.

Die sogenannten Soft-SIMs wären nicht nur für die klassischen Hardwarehersteller von Smartphones interessant, sondern auch für Anbieter der wachsenden Zahl der Produkte, die dem Internet der Dinge zugerechnet werden. Autohersteller versehen neue Fahrzeuge immer häufiger mit einer Internetanbindung, um den Fahrer und die Passagiere mit Daten versorgen zu können. Auch hier würde eine Soft-SIM viele Probleme lösen, wenn die Fahrzeuge ins Ausland oder in Netzgebiete gefahren werden, in denen ein Netzbetreiber eine bessere Abdeckung vorweist als der andere.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

kendon 17. Mär 2014

die sim ist der endpunkt der verschlüsselung im netz, z.b.

flasherle 17. Mär 2014

LTE gibt es bei E-plus mittlerweile auch ;)

Endwickler 17. Mär 2014

Anscheinend ist er nun bei beiden Kunde und hat für O2 eine neue Rufnummer für die...

Jonnie 17. Mär 2014

Ich denke Das Funktionsprinzip war im Artikel nicht genau genug beschrieben, was deine...

Auf 'ne Cola 16. Mär 2014

Wie holen die Provider ihr Geld, das sie durch verlorene/kaputte Sim-Karten bekommen...


Folgen Sie uns
       


Warcraft 3 Classic und Warcraft 3 Reforged im Vergleich

Classic vs Reforged: Im Video vergleicht Golem.de die Grafik der ursprünglichen Fassung von Warcraft 3 mit der von Blizzard erstellten Neuauflage.

Warcraft 3 Classic und Warcraft 3 Reforged im Vergleich Video aufrufen
Onboarding in Coronazeiten: Neu im Job und dann gleich Homeoffice
Onboarding in Coronazeiten
Neu im Job und dann gleich Homeoffice

In der Coronakrise starten neue Mitarbeiter aus der Ferne in ihren Job. Technisch ist das kein Problem, die Kultur kommt virtuell jedoch schwerer an.
Ein Bericht von Manuel Heckel

  1. Corona UN-Luftfahrtorganisation gibt Empfehlungen für Flüge
  2. Corona DLR untersucht Virenverbreitung in Zügen und Flugzeugen
  3. Onlineshopping Weiterhin mehr Pakete als vor Beginn der Coronapandemie

DSGVO: Nicht weniger als Staatsversagen
DSGVO
Nicht weniger als Staatsversagen

Unterfinanziert und wirkungslos - so zeigen sich die europäischen Datenschutzbehörden nach zwei Jahren DSGVO gegenüber Konzernen wie Google und Facebook.
Eine Analyse von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Datenschutzverstöße EuGH soll über Verbandsklagerecht entscheiden
  2. DSGVO Proton vergisst Git-Zugang auf Datenschutzwebseite
  3. DSGVO Iren sollen Facebook an EU-Datenschützer abgeben

Drohnen in der Stadt: Schneller als jeder Rettungswagen
Drohnen in der Stadt
Schneller als jeder Rettungswagen

Im Hamburg wird getestet, wie sich Drohnen in Städten einsetzen lassen. Unter anderem entsteht hier ein Drohnensystem, das Ärzten helfen soll.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Umweltschutz Schifffahrtsamt will Abgasverstöße mit Drohnen verfolgen
  2. Coronakrise Drohnen liefern Covid-19-Tests auf schottische Insel
  3. Luftfahrt Baden-Württemberg testet Lufttaxis und Drohnen

    •  /