Abo
  • Services:
Anzeige
Pneumatische Finger: eine Million Bewegungen
Pneumatische Finger: eine Million Bewegungen (Bild: Bobak Mosadegh, Harvard/Screenshot: Golem,de)

Soft Robotics Pneumatische Roboterfinger spielen Klavier

Vier Roboterfinger spielen auf einem Klavier eine Melodie. Die Finger bestehen aus einem weichen Kunststoff und können - pneumatisch aktiviert - blitzschnell die Tasten anschlagen.

Anzeige

Forscher der Harvard-Universität haben einen pneumatisch betriebenen Roboterfinger entwickelt. Der ist stark genug, um die Tasten eines Klaviers anzuschlagen.

Die Finger bestehen aus einem weichen Kunststoff mit Kammern und einem pneumatischen Netzwerk (Pneumatic Network, Pneu-Net) darin. Sie werden bewegt, indem Luft durch ein Ventil in das Pneu-Net gepumpt wird. Der Finger könne in 50 Millisekunden von einer geraden in eine beinahe kreisförmige Form gebogen werden, schreiben die Forscher um Bobak Mosadegh in der Fachzeitschrift Advanced Functional Materials.

Spezialisten für Soft Robotics

Mosadegh gehört der Arbeitsgruppe um George Whitesides an. Die Spezialisten für Soft Robotics haben 2011 den Softbot vorgestellt, einen Roboter aus Silikon, der sich pneumatisch angetrieben durch Verformung fortbewegt. Der Softbot kriecht allerdings eher behäbig durch die Gegend.

Der 2013 präsentierte Nachfolger ist deutlich dynamischer: In seinen hohlen Extremitäten befinden sich Sauerstoff und Methangas, die mit einem elektrischen Funken gezündet werden. Die Explosion lässt den Roboter imposante Luftsprünge vollführen.

Neues Pneu-Net

Für die Finger haben Mosadegh und seine Kollegen einen neuen Aufbau für das Pneu-Net entworfen. Aufgrund dieser Konstruktion werde deutlich weniger Gas benötigt, um die Finger zu bewegen, erklären die Forscher. Die dafür nötige Änderung des Volumens betrage nur ein Zehntel dessen, was bei den vorherigen Konstruktionen nötig gewesen sei.

Ein weiterer Vorteil des neuen Designs sei eine größere Haltbarkeit. Da sich das Volumen nur wenig ändere, werde das Material wenig beansprucht. Auch nach über einer Million Bewegungen funktioniere der Aktor noch ohne nennenswerte Leistungseinbußen, erklären die Entwickler.

Die Robotiker haben mehrere der Finger Klavier spielen lassen. Mit der schnellen Reaktionszeit kam sogar eine kleine Melodie zusammen. Im nächsten Schritt wollen die Harvard-Forscher die Kraft, die der Aktor ausüben kann, vergrößern, damit der nicht nur schneller, sondern auch kraftvoller zupacken kann.


eye home zur Startseite
wp (Golem.de) 21. Jan 2014

Danke für den Hinweis. Link ist geändert. wp (Golem.de)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Nordischer Maschinenbau Rud. Baader GmbH & Co. KG, Lübeck
  2. NÜRNBERGER Lebensversicherung AG, Nürnberg
  3. ckc ag, Braunschweig
  4. Bundeskriminalamt, Wiesbaden


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. ab 649,90€
  3. 64,90€ + 3,99€ Versand

Folgen Sie uns
       


  1. Windows 10

    Trueplay soll Cheating beim Spielen verhindern

  2. Foto-App

    Weboberfläche von Google Fotos hat Bilderlücken

  3. Fahrzeugsicherheit

    Wenn das Auto seinen Fahrer erpresst

  4. Mate 10 Pro im Test

    Starkes Smartphone mit noch unauffälliger KI

  5. Diamond Omega

    Randloses Topsmartphone mit zwei Dual-Kameras für 500 Euro

  6. Adobe

    Deep Fill denkt beim Retuschieren Bildelemente dazu

  7. Elektroautos

    Tesla will Autos in China bauen

  8. Mirai-Nachfolger

    Experten warnen vor "Cyber-Hurrican" durch neues Botnetz

  9. Europol

    EU will "Entschlüsselungsplattform" ausbauen

  10. Krack-Angriff

    AVM liefert erste Updates für Repeater und Powerline



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
APFS in High Sierra 10.13 im Test: Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
APFS in High Sierra 10.13 im Test
Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
  1. MacOS 10.13 Apple gibt High Sierra frei
  2. MacOS 10.13 High Sierra Wer eine SSD hat, muss auf APFS umstellen

Elex im Test: Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern
Elex im Test
Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern

Xperia Touch im Test: Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
Xperia Touch im Test
Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
  1. Roboter Sony lässt Aibo als Alexa-Konkurrenten wieder auferstehen
  2. Sony Xperia XZ1 Compact im Test Alternativlos für Freunde kleiner Smartphones
  3. Sony Xperia XZ1 und XZ1 Compact sind erhältlich

  1. Re: Hoher Schwierigkeitsgrad?

    Muhaha | 10:23

  2. Re: IoT

    chefin | 10:23

  3. Re: Vorbei sind die Zeiten...

    Mornefindon | 10:20

  4. Re: Testgerät Defekt? Falsch getestet...

    Pornstar | 10:20

  5. Re: So sehr ich autonomes Fahren cool finde...

    BlaM 4cheaters.de | 10:19


  1. 10:30

  2. 10:15

  3. 10:00

  4. 09:00

  5. 07:49

  6. 07:43

  7. 07:12

  8. 14:50


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel