Abo
  • Services:

Soft Robotics: Pneumatische Roboterfinger spielen Klavier

Vier Roboterfinger spielen auf einem Klavier eine Melodie. Die Finger bestehen aus einem weichen Kunststoff und können - pneumatisch aktiviert - blitzschnell die Tasten anschlagen.

Artikel veröffentlicht am ,
Pneumatische Finger: eine Million Bewegungen
Pneumatische Finger: eine Million Bewegungen (Bild: Bobak Mosadegh, Harvard/Screenshot: Golem,de)

Forscher der Harvard-Universität haben einen pneumatisch betriebenen Roboterfinger entwickelt. Der ist stark genug, um die Tasten eines Klaviers anzuschlagen.

Stellenmarkt
  1. tecmata GmbH, Wiesbaden
  2. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Fürstenfeldbruck

Die Finger bestehen aus einem weichen Kunststoff mit Kammern und einem pneumatischen Netzwerk (Pneumatic Network, Pneu-Net) darin. Sie werden bewegt, indem Luft durch ein Ventil in das Pneu-Net gepumpt wird. Der Finger könne in 50 Millisekunden von einer geraden in eine beinahe kreisförmige Form gebogen werden, schreiben die Forscher um Bobak Mosadegh in der Fachzeitschrift Advanced Functional Materials.

Spezialisten für Soft Robotics

Mosadegh gehört der Arbeitsgruppe um George Whitesides an. Die Spezialisten für Soft Robotics haben 2011 den Softbot vorgestellt, einen Roboter aus Silikon, der sich pneumatisch angetrieben durch Verformung fortbewegt. Der Softbot kriecht allerdings eher behäbig durch die Gegend.

Der 2013 präsentierte Nachfolger ist deutlich dynamischer: In seinen hohlen Extremitäten befinden sich Sauerstoff und Methangas, die mit einem elektrischen Funken gezündet werden. Die Explosion lässt den Roboter imposante Luftsprünge vollführen.

Neues Pneu-Net

Für die Finger haben Mosadegh und seine Kollegen einen neuen Aufbau für das Pneu-Net entworfen. Aufgrund dieser Konstruktion werde deutlich weniger Gas benötigt, um die Finger zu bewegen, erklären die Forscher. Die dafür nötige Änderung des Volumens betrage nur ein Zehntel dessen, was bei den vorherigen Konstruktionen nötig gewesen sei.

Ein weiterer Vorteil des neuen Designs sei eine größere Haltbarkeit. Da sich das Volumen nur wenig ändere, werde das Material wenig beansprucht. Auch nach über einer Million Bewegungen funktioniere der Aktor noch ohne nennenswerte Leistungseinbußen, erklären die Entwickler.

Die Robotiker haben mehrere der Finger Klavier spielen lassen. Mit der schnellen Reaktionszeit kam sogar eine kleine Melodie zusammen. Im nächsten Schritt wollen die Harvard-Forscher die Kraft, die der Aktor ausüben kann, vergrößern, damit der nicht nur schneller, sondern auch kraftvoller zupacken kann.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. bei dell.com
  3. und Far Cry 5 gratis erhalten

wp (Golem.de) 21. Jan 2014

Danke für den Hinweis. Link ist geändert. wp (Golem.de)


Folgen Sie uns
       


iPad 2018 - Test

Das neue iPad hat vertraute Funktionen, die es teilweise zu diesem Preis aber noch nicht gegeben hat. Wir haben uns Apples neues Tablet im Test angeschaut.

iPad 2018 - Test Video aufrufen
Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

    •  /