Abo
  • Services:
Anzeige
Pneumatische Finger: eine Million Bewegungen
Pneumatische Finger: eine Million Bewegungen (Bild: Bobak Mosadegh, Harvard/Screenshot: Golem,de)

Soft Robotics Pneumatische Roboterfinger spielen Klavier

Vier Roboterfinger spielen auf einem Klavier eine Melodie. Die Finger bestehen aus einem weichen Kunststoff und können - pneumatisch aktiviert - blitzschnell die Tasten anschlagen.

Anzeige

Forscher der Harvard-Universität haben einen pneumatisch betriebenen Roboterfinger entwickelt. Der ist stark genug, um die Tasten eines Klaviers anzuschlagen.

Die Finger bestehen aus einem weichen Kunststoff mit Kammern und einem pneumatischen Netzwerk (Pneumatic Network, Pneu-Net) darin. Sie werden bewegt, indem Luft durch ein Ventil in das Pneu-Net gepumpt wird. Der Finger könne in 50 Millisekunden von einer geraden in eine beinahe kreisförmige Form gebogen werden, schreiben die Forscher um Bobak Mosadegh in der Fachzeitschrift Advanced Functional Materials.

Spezialisten für Soft Robotics

Mosadegh gehört der Arbeitsgruppe um George Whitesides an. Die Spezialisten für Soft Robotics haben 2011 den Softbot vorgestellt, einen Roboter aus Silikon, der sich pneumatisch angetrieben durch Verformung fortbewegt. Der Softbot kriecht allerdings eher behäbig durch die Gegend.

Der 2013 präsentierte Nachfolger ist deutlich dynamischer: In seinen hohlen Extremitäten befinden sich Sauerstoff und Methangas, die mit einem elektrischen Funken gezündet werden. Die Explosion lässt den Roboter imposante Luftsprünge vollführen.

Neues Pneu-Net

Für die Finger haben Mosadegh und seine Kollegen einen neuen Aufbau für das Pneu-Net entworfen. Aufgrund dieser Konstruktion werde deutlich weniger Gas benötigt, um die Finger zu bewegen, erklären die Forscher. Die dafür nötige Änderung des Volumens betrage nur ein Zehntel dessen, was bei den vorherigen Konstruktionen nötig gewesen sei.

Ein weiterer Vorteil des neuen Designs sei eine größere Haltbarkeit. Da sich das Volumen nur wenig ändere, werde das Material wenig beansprucht. Auch nach über einer Million Bewegungen funktioniere der Aktor noch ohne nennenswerte Leistungseinbußen, erklären die Entwickler.

Die Robotiker haben mehrere der Finger Klavier spielen lassen. Mit der schnellen Reaktionszeit kam sogar eine kleine Melodie zusammen. Im nächsten Schritt wollen die Harvard-Forscher die Kraft, die der Aktor ausüben kann, vergrößern, damit der nicht nur schneller, sondern auch kraftvoller zupacken kann.


eye home zur Startseite
wp (Golem.de) 21. Jan 2014

Danke für den Hinweis. Link ist geändert. wp (Golem.de)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  2. octeo MULTISERVICES GmbH, Duisburg
  3. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  4. T-Systems International GmbH, Leinfelden-Echterdingen


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 49,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 9,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Firmware

    PS4 verbessert Verwaltung von Familien und Freunden

  2. Galaxy Note 4

    Samsung trägt keine Verantwortung für überhitzte Akkus

  3. Nach Anschlag in Charlottesville

    Nazis raus - aber nur aus PR-Gründen

  4. Hilton Digital Key im Kurztest

    Wenn das iPhone die Hoteltür öffnet

  5. Smartphone

    Essential Phone kommt mit zwei Monaten Verspätung

  6. Touch-ID deaktivieren

    iOS 11 bekommt Polizei-Taste

  7. Alternative Antriebe

    Hyundai baut Brennstoffzellen-SUV mit 580 km Reichweite

  8. Search Light

    Google testet schlanke Such-App

  9. 3D-Drucker

    Neues Verfahren erkennt Manipulationen beim 3D-Druck

  10. AVS Device SDK

    Amazon bringt Alexa auf Raspberry Pi und andere Boards



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Starcraft Remastered: "Mit den Protoss kann man seinen Gegner richtig nerven!"
Starcraft Remastered
"Mit den Protoss kann man seinen Gegner richtig nerven!"
  1. Blizzard Der Name Battle.net bleibt
  2. Blizzard Overwatch bekommt Deathmatches
  3. E-Sport Blizzard nutzt Gamescom für europäische WoW-Finalspiele

Game of Thrones: Die Kunst, Fiktion mit Wirklichkeit zu verschmelzen
Game of Thrones
Die Kunst, Fiktion mit Wirklichkeit zu verschmelzen
  1. HBO Nächste Episode von Game of Thrones geleakt
  2. Hack Game-of-Thrones-Skript von HBO geleakt
  3. Game of Thrones "Der Winter ist da und hat leider unsere Server eingefroren"

Radeon RX Vega 64 im Test: Schnell und durstig mit Potenzial
Radeon RX Vega 64 im Test
Schnell und durstig mit Potenzial
  1. Radeon RX Vega 56 im Test AMD positioniert sich in der Mitte
  2. Grafikkarte Radeon RX Vega 64 kostet 500 US-Dollar
  3. Workstation AMD bringt Radeon Pro WX 9100

  1. Re: Alt-Right = Nazi

    Dino13 | 10:46

  2. Re: Intelligenter als 1/2 Tonne Akkus mit sich...

    Stefan99 | 10:46

  3. Re: sieht trotzdem ...

    Garius | 10:45

  4. Re: Nun ja nach Neustart wird auch Code benötigt

    /mecki78 | 10:45

  5. Re: Terroranschlag gegen linke Demonstranten

    deus-ex | 10:44


  1. 10:44

  2. 10:00

  3. 09:57

  4. 09:01

  5. 08:36

  6. 07:30

  7. 07:16

  8. 17:02


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel