Abo
  • Services:

Soft Robotics: Pneumatische Roboterfinger spielen Klavier

Vier Roboterfinger spielen auf einem Klavier eine Melodie. Die Finger bestehen aus einem weichen Kunststoff und können - pneumatisch aktiviert - blitzschnell die Tasten anschlagen.

Artikel veröffentlicht am ,
Pneumatische Finger: eine Million Bewegungen
Pneumatische Finger: eine Million Bewegungen (Bild: Bobak Mosadegh, Harvard/Screenshot: Golem,de)

Forscher der Harvard-Universität haben einen pneumatisch betriebenen Roboterfinger entwickelt. Der ist stark genug, um die Tasten eines Klaviers anzuschlagen.

Stellenmarkt
  1. ASYS Group - ASYS TECTON GmbH, Mönchweiler
  2. TenneT TSO GmbH, Bayreuth

Die Finger bestehen aus einem weichen Kunststoff mit Kammern und einem pneumatischen Netzwerk (Pneumatic Network, Pneu-Net) darin. Sie werden bewegt, indem Luft durch ein Ventil in das Pneu-Net gepumpt wird. Der Finger könne in 50 Millisekunden von einer geraden in eine beinahe kreisförmige Form gebogen werden, schreiben die Forscher um Bobak Mosadegh in der Fachzeitschrift Advanced Functional Materials.

Spezialisten für Soft Robotics

Mosadegh gehört der Arbeitsgruppe um George Whitesides an. Die Spezialisten für Soft Robotics haben 2011 den Softbot vorgestellt, einen Roboter aus Silikon, der sich pneumatisch angetrieben durch Verformung fortbewegt. Der Softbot kriecht allerdings eher behäbig durch die Gegend.

Der 2013 präsentierte Nachfolger ist deutlich dynamischer: In seinen hohlen Extremitäten befinden sich Sauerstoff und Methangas, die mit einem elektrischen Funken gezündet werden. Die Explosion lässt den Roboter imposante Luftsprünge vollführen.

Neues Pneu-Net

Für die Finger haben Mosadegh und seine Kollegen einen neuen Aufbau für das Pneu-Net entworfen. Aufgrund dieser Konstruktion werde deutlich weniger Gas benötigt, um die Finger zu bewegen, erklären die Forscher. Die dafür nötige Änderung des Volumens betrage nur ein Zehntel dessen, was bei den vorherigen Konstruktionen nötig gewesen sei.

Ein weiterer Vorteil des neuen Designs sei eine größere Haltbarkeit. Da sich das Volumen nur wenig ändere, werde das Material wenig beansprucht. Auch nach über einer Million Bewegungen funktioniere der Aktor noch ohne nennenswerte Leistungseinbußen, erklären die Entwickler.

Die Robotiker haben mehrere der Finger Klavier spielen lassen. Mit der schnellen Reaktionszeit kam sogar eine kleine Melodie zusammen. Im nächsten Schritt wollen die Harvard-Forscher die Kraft, die der Aktor ausüben kann, vergrößern, damit der nicht nur schneller, sondern auch kraftvoller zupacken kann.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 13€
  2. 34,99€ statt 59,99€ (neuer Tiefpreis!)
  3. 24,99€ statt 39,99€
  4. 159,00€

wp (Golem.de) 21. Jan 2014

Danke für den Hinweis. Link ist geändert. wp (Golem.de)


Folgen Sie uns
       


Dirt Rally 2.0 angespielt

In Köln konnten wir das nahezu fertige Dirt Rally 2.0 ausführlich anspielen und mit den Entwicklern reden.

Dirt Rally 2.0 angespielt Video aufrufen
Magnetfeld: Wenn der Nordpol wandern geht
Magnetfeld
Wenn der Nordpol wandern geht

Das Erdmagnetfeld macht nicht das, was Geoforscher erwartet hatten - Nachjustierungen am irdischen Magnetmodell sind erforderlich.
Ein Bericht von Dirk Eidemüller

  1. Emotionen erkennen Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn
  2. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  3. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke

Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
Radeon VII im Test
Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
  2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
  3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

Tesla: Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft
Tesla
Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft

Tesla erzielt im vierten Quartal 2018 einen kleinen Gewinn. Doch mit Entlassungen, Schuldenberg, Preisanhebungen beim Laden, Wegfall des Empfehlungsprogramms und zunehmendem Wettbewerb durch andere Hersteller sieht die Zukunft des Elektroauto-Herstellers durchwachsen aus.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Tesla Model 3 Tesla macht alle Varianten des Model 3 günstiger
  2. Kundenprotest Tesla senkt Supercharger-Preise wieder
  3. Stromladetankstellen Tesla erhöht Supercharger-Preise drastisch

    •  /