Abo
  • Services:

Sofortlieferung: Base liefert Smartphone noch am gleichen Tag

E-Plus erweitert unter der Marke Base die Sofortlieferung auf weitere Regionen. In zehn Regionen können Käufer eines Smartphones oder Tablets dieses noch am Bestelltag erhalten.

Artikel veröffentlicht am ,
Sofortlieferung bei Base in zehn Regionen verfügbar
Sofortlieferung bei Base in zehn Regionen verfügbar (Bild: E-Plus)

Wer auf der Webseite von Base ein Smartphone oder ein Tablet bestellt, kann es in zehn Regionen noch am gleichen Tag geliefert bekommen. Base hatte diesen Service zunächst im Oktober 2013 in den vier Regionen Berlin, Düsseldorf, Hamburg und München gestartet - der Pilotversuch sollte zunächst nur für zwei Wochen laufen.

Sofortlieferung in zehn Regionen möglich

Stellenmarkt
  1. SYNLAB Holding Deutschland GmbH, Augsburg
  2. SSI Schäfer IT Solutions GmbH, Dortmund

Mittlerweile gibt es die Sofortlieferung in zehn Regionen - neu hinzugekommen sind Dortmund, Frankfurt, Hannover, Köln-Bonn, Leipzig und Stuttgart. Entscheidend dabei ist, dass die Lieferanschrift in der passenden Region liegt. Der Kunde kann dies vor der Bestellung auf der Webseite anhand seiner Postleitzahl prüfen.

Bestellung muss bis 15:00 Uhr eingegangen sein

Zudem muss die Bestellung Montag bis Freitag bis 15:00 Uhr bei Base eingegangen sein, damit die Bestellung am gleichen Werktag ausgeliefert wird. Am Wochenende und an Feiertagen steht der Service generell nicht bereit.

Im Rahmen der Sofortlieferung gibt es allerdings nicht alle Smartphones und Tablets, die Base verkauft, sondern nur eine Auswahl. "Kunden sind es mittlerweile gewohnt, dass Produkte und Services immer verfügbar und sofort nutzbar sind - das gilt auch für Hardware", meint Kay Schwabedal, Chief Commercial Officer der E-Plus-Gruppe.

Erste Bestellungen zum Vorzugspreis

Zum Start der Ausweitung der Sofortlieferung auf weitere Regionen gibt es diese Option derzeit zum Angebotspreis. Für die ersten 100 Bestellungen kostet sie einen Aufpreis von 9 Euro. Danach fällt der reguläre Aufschlag von 34,90 Euro an. Wer auf die Sofortlieferung verzichtet, erhält Base-Bestellungen üblicherweise innerhalb von zwei Tagen.

Themenseiten:



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 449€
  2. und Vive Pro vorbestellbar
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

Gl3b 25. Apr 2014

+1


Folgen Sie uns
       


Bundesregierung über Lernsoftware gehackt - Bericht

Der Hacker-Angriff auf die Bundesregierung erfolgte offenbar über eine Lernsoftware.

Bundesregierung über Lernsoftware gehackt - Bericht Video aufrufen
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test: Leises Rauschen hinterm Monitor
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test
Leises Rauschen hinterm Monitor

Unterm Tisch, auf dem Tisch oder hinter den Bildschirm geklemmt: HPs Z2 Mini Workstation ist ein potentes, wenn auch nicht gerade sehr preiswertes Komplettsystem. Den Preis ist der PC aber wert, denn er ist leise, modular und kann einfach gewartet werden. Der Admin dankt!
Ein Test von Oliver Nickel

  1. HP Pavilion Gaming Hardware für Gamer, die sich Omen nicht leisten wollen
  2. Chromebook x2 HP präsentiert Chrome-OS-Detachable mit Stift
  3. Laserjet Pro M15w und M28w HPs Laserdrucker schrumpfen auf 34 Zentimeter Länge

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

    •  /