• IT-Karriere:
  • Services:

Verfügbarkeit und Fazit

Polaroids Snap Touch ist in Weiß für 170 Euro im Onlinehandel erhältlich. Der Lomo Instant Automat kostet im Onlineshop von Lomo.com 200 Euro. Kürzlich hat der Hersteller mit dem Magellan-Modell auch eine Version mit Glaslinsen vorgestellt, die die gleichen Funktionen bietet und 190 Euro kostet. Im Lieferumfang sind aber nur die Nahaufnahmelinse, der Splitzer und der Objektivdeckel enthalten, der Fisheye- und der Weitwinkelaufsatz fehlen.

  • Ein mit der SX-70 auf Impossible-Project-Farbfilm aufgenommenes Foto (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Ein mit der SX-70 auf Impossible-Project-Farbfilm aufgenommenes Foto (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Ein mit der SX-70 auf Impossible-Project-Farbfilm aufgenommenes Foto (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Ein mit der SX-70 auf Impossible-Project-Farbfilm aufgenommenes Foto (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Ein mit der Polaroid Snap Touch aufgenommenes und ausgedrucktes Foto (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Ein mit der Polaroid Snap Touch aufgenommenes und ausgedrucktes Foto (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Ein mit der Polaroid Snap Touch aufgenommenes und ausgedrucktes Foto (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Ein mit der Polaroid Snap Touch aufgenommenes und ausgedrucktes Foto (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Ein mit der Polaroid Snap Touch aufgenommenes und ausgedrucktes Foto (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Ein mit der Polaroid Snap Touch aufgenommenes und ausgedrucktes Foto (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Ein mit dem Lomo Instant Automat aufgenommenes Foto (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Ein mit dem Lomo Instant Automat aufgenommenes Foto (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Ein mit dem Lomo Instant Automat aufgenommenes Foto (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Ein mit dem Lomo Instant Automat aufgenommenes Foto (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Ein mit dem Lomo Instant Automat aufgenommenes Foto (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Der Lomo Instant Automat (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Lomo Instant Automat (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Polaroid Snap Touch (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Polaroid Snap Touch (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Polaroid SX-70 (Bild. Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Lomo Instant Automat kommt mit reichhaltigem Zubehör. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Objektivdeckel ist ein Fernauslöser. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die SX-70 stammt aus den späten 1970er Jahren. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Kamera ist eine faltbare Spiegelreflexkamera und damit ziemlich ungewöhnlich. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Unser Modell hat einen Autofokus. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Beim Instant Automat kommt das fertige Bild an der Seite heraus. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Lomo-Kamera bietet zahlreiche Einstellungsmöglichkeiten. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Links der Lomo Instant Automat, in der Mitte die Polaroid Snap Touch, rechts die Polaroid SX-70 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Ein mit dem Lomo Instant Automat aufgenommenes Foto (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Techniker Krankenkasse, Hamburg
  2. August Storck KG, Halle (Westf.)

Die SX-70 gibt es in verschiedenen Versionen und Zuständen bei Ebay zu kaufen. Die Autofokus-Version erzielt Preise zwischen 30 und 70 Euro, besonders gut erhaltene Modelle können über 100 Euro kosten. Im Onlineshop des Impossible Project gibt es die SX-70 als Refurbished-Modell zu kaufen, den Preis von 370 Euro halten wir aber für aberwitzig hoch.

Fazit

Wer beim Erscheinen der ersten brauchbaren und bezahlbaren Digitalkameras dachte, Sofortbildfotografie sei dem Untergang geweiht, hat sich geirrt: Auch im Jahr 2017 gibt es neue Kameras und neue Filme zu kaufen. Auch heute besitzen Sofortbildkameras eine Faszination, die über Fragen der Bildqualität hinausgeht. Zuzusehen, wie ein Foto entsteht, das durch die Farben und die Bildwiedergabe einen ganz eigenen Charme hat und das es nur ein Mal gibt, hat auch in Zeiten preiswerter und guter Digitalkameras und Smartphonekameras etwas Schönes.

Der Lomo Instant Automat sowie die SX-70 sind sowohl von der Bildästhetik als auch von den Bearbeitungsmöglichkeiten komplett andere Geräte als die Snap Touch von Polaroid, die zudem aufgrund der möglichen zahlreichen Ausdrucke des gleichen Motivs nicht ganz in die Stimmung einer "echten" Sofortbildkamera passt. Die unterschiedlichen Systeme haben aber ihre eigenen Vorteile und Nachteile.

Die Snap Touch hat mit Abstand das günstigste Filmmaterial, zudem können wir entscheiden, welches Foto wir drucken wollen und welches lieber nicht. Außerdem lässt sich der Drucker der Kamera auch mit Smartphones ansteuern. Wer allerdings Fotos haben möchte, die auch nach Sofortbildern aussehen, wird mit der Polaroid-Digitalkamera nicht glücklich. Die SX-70 und der Lomo Instant Automat können den klassischen Instant-Bildeindruck viel besser abbilden. Die SX-70 mit dem Impossible-Project-Farbfilm erzeugt pastellige Farben, die wir sehr schätzen.

Die Instax-Mini-Filme sind bezüglich der Farben realistischer, die Fotos haben einen weitaus härteren Kontrast und natürlichere Farben. Allerdings sind die Abzüge auch viel kleiner, dafür aber auch weitaus günstiger. Der Instant Automat bietet zudem eine ganze Reihe von tollen Funktionen, die zu kreativen Spielereien einladen. Damit bietet das Gerät mehr als viele andere Kameras, die Instax-Filme verwenden. Der Preis ist für ein System mit Kunststofflinsen allerdings auch nicht gerade günstig.

So teuer das Verbrauchsmaterial für Polaroids SX-70 ist: Die Kamera gibt es günstig bei Ebay, sie ist für uns die beste Kamera im Test. Wer den Charme von Sofortbildern erleben und gleichzeitig eine sehr ungewöhnliche Kamera benutzen möchte, dem sei zu Polaroids Klassiker geraten. Der Instant Automat bietet zwar viel Zubehör, die Qualität ist uns - trotz Lomo-Hype - aber insgesamt etwas zu schlecht.

Die Polaroid Snap Touch hingegen eignet sich für Nutzer, die einfach ihre Schnappschüsse unterwegs ausdrucken wollen und dabei keinen Wert auf Nostalgie legen. Die Bilder sehen am ehesten aus wie die Realität, zudem ist das Verbrauchsmaterial am günstigsten - ein echtes Sofortbild-Feeling kommt aber nicht auf.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Lomo Instant Automat mit viel Zubehör
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6


Anzeige
Top-Angebote
  1. 97,47€
  2. 2.399€ (inkl. 400€ Cashback - Bestpreis!)
  3. 50€ (mit Rabattcode "YDENUEDR6CZQWFQM" - Bestpreis!)

Techboy93 19. Mai 2017

Sehe ich genau so! Für mich hat ein Polaroid nicht den inflationären Charakter eines...

Dwalinn 09. Mai 2017

Ich kauf mir Platten eigentlich nur weil ich es entspannend finde. Bei einer Platte komme...

ichbinsmalwieder 08. Mai 2017

Warum? weil es so teuer ist? Zirkelschluss :) Wenn ich Bilder sofort haben will, nehm...


Folgen Sie uns
       


Mobilfunk: UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet
Mobilfunk
UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet

Sie haben Deutschland zum Mobilfunk-Entwicklungsland gemacht und wurden heute mit dem Nobelpreis ausgezeichnet: die Auktionstheorien von Paul R. Milgrom und Robert B. Wilson.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Coronakrise Deutsche Urlaubsregionen verzeichnen starke Mobilfunknutzung
  2. LTE Telekom benennt weitere Gewinner von "Wir jagen Funklöcher"
  3. Mobilfunk Rufnummernportierung darf maximal 7 Euro kosten

Differential Privacy: Es bleibt undurchsichtig
Differential Privacy
Es bleibt undurchsichtig

Mit Differential Privacy soll die Privatsphäre von Menschen geschützt werden, obwohl jede Menge persönlicher Daten verarbeitet werden. Häufig sagen Unternehmen aber nicht, wie genau sie das machen.
Von Anna Biselli

  1. Strafverfolgung Google rückt IP-Adressen von Suchanfragen heraus
  2. Datenschutz Millionenbußgeld gegen H&M wegen Ausspähung in Callcenter
  3. Personenkennziffer Bundestagsgutachten zweifelt an Verfassungsmäßigkeit

Star Trek Discovery: Harte Landung im 32. Jahrhundert
Star Trek Discovery
Harte Landung im 32. Jahrhundert

Die dritte Staffel von Star Trek: Discovery nutzt das offene Ende der Vorgängerstaffel. Sie verspricht Spannung - etwas weniger Pathos dürfte es aber sein.
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Star Trek Prodigy Captain Janeway spielt in Star-Trek-Cartoonserie mit
  2. Paramount Zukunft für Star-Trek-Filme ist ungewiss
  3. Streaming Star Trek Discovery kommt am 15. Oktober zurück

    •  /