Abo
  • Services:
Anzeige
Unsere drei Testkameras mit Aufnahmen
Unsere drei Testkameras mit Aufnahmen (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Wenige Aufnahmen bis zum Filmwechsel

Die Filmkapazität der drei Kameras ist ähnlich. Mit dem Lomo Instant Automat können wir ebenso wie mit der Polaroid Snap Touch zehn Aufnahmen machen; ein Film für die SX-70 fasst acht Bilder. Die Snap Touch ist aber in der Grundfunktion anders als die beiden anderen Kameras: Sie ist eine 13-Megapixel-Digitalkamera mit angeschlossenem Drucker, während die anderen Kameras Fotos auf Film aufnehmen. Das Bild wird bei ihnen nirgendwo gespeichert, es kann nicht im Nachhinein exportiert und als Datei gesichert werden. Das Foto wird geschossen und direkt entwickelt, eine Kopie des Motivs existiert nicht.

Anzeige
  • Ein mit der SX-70 auf Impossible-Project-Farbfilm aufgenommenes Foto (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Ein mit der SX-70 auf Impossible-Project-Farbfilm aufgenommenes Foto (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Ein mit der SX-70 auf Impossible-Project-Farbfilm aufgenommenes Foto (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Ein mit der SX-70 auf Impossible-Project-Farbfilm aufgenommenes Foto (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Ein mit der Polaroid Snap Touch aufgenommenes und ausgedrucktes Foto (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Ein mit der Polaroid Snap Touch aufgenommenes und ausgedrucktes Foto (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Ein mit der Polaroid Snap Touch aufgenommenes und ausgedrucktes Foto (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Ein mit der Polaroid Snap Touch aufgenommenes und ausgedrucktes Foto (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Ein mit der Polaroid Snap Touch aufgenommenes und ausgedrucktes Foto (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Ein mit der Polaroid Snap Touch aufgenommenes und ausgedrucktes Foto (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Ein mit dem Lomo Instant Automat aufgenommenes Foto (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Ein mit dem Lomo Instant Automat aufgenommenes Foto (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Ein mit dem Lomo Instant Automat aufgenommenes Foto (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Ein mit dem Lomo Instant Automat aufgenommenes Foto (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Ein mit dem Lomo Instant Automat aufgenommenes Foto (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Der Lomo Instant Automat (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Lomo Instant Automat (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Polaroid Snap Touch (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Polaroid Snap Touch (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Polaroid SX-70 (Bild. Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Lomo Instant Automat kommt mit reichhaltigem Zubehör. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Objektivdeckel ist ein Fernauslöser. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die SX-70 stammt aus den späten 1970er Jahren. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Kamera ist eine faltbare Spiegelreflexkamera und damit ziemlich ungewöhnlich. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Unser Modell hat einen Autofokus. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Beim Instant Automat kommt das fertige Bild an der Seite heraus. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Lomo-Kamera bietet zahlreiche Einstellungsmöglichkeiten. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Links der Lomo Instant Automat, in der Mitte die Polaroid Snap Touch, rechts die Polaroid SX-70 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Der Lomo Instant Automat (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Machen wir mit der SX-70 oder dem Instant Automat ein Bild, wird es nach der Aufnahme ausgeworfen. Das ist bei Polaroids Snap Touch nicht der Fall: Hier wird das Bild im internen Speicher oder einer Speicherkarte abgelegt und kann später ausgedruckt werden - oder auch nicht. Die Kamera ermöglicht es also, anders als die beiden anderen Modelle, auch mal ein Foto zu verwerfen. Die Bildqualität der digitalen Dateien entspricht bei der Snap Touch denen einer vergleichbaren 13-Megapixel-Smartphone-Kamera.

Snap Touch mit Touch-Display

Die Einstellungen bei der Snap Touch nehmen wir über ein Touch-Display vor, das die Rückseite ausfüllt. Neben generellen Settings bezüglich der Display-Helligkeit, der Sprache, Bluetooth-Verbindungen und anderen Optionen gibt es auch aufnahmebezogene Einstellungen. So können wir einen HDR-Modus auswählen oder einen Bildmodus wählen, der mehrere Motive in ein Foto packt. Auch Videos kann die Snap Touch aufnehmen, die Qualität liegt bei maximal 1080p. Die Kamera hat allerdings keinen Bildstabilisator, genutzt haben wir sie nicht.

Den Drucker der Snap Touch können wir per Bluetooth auch von anderen Geräten aus ansteuern, beispielsweise von einem anderen Smartphone. Das erweitert das Nutzungsspektrum, da wir nicht allein auf die 13-Megapixel-Kamera der Polaroid-Kamera angewiesen sind. Die Druckqualität lässt sich bezüglich der Farben und der Helligkeit einstellen; wir haben die Helligkeit etwas erhöht, da uns die gedruckten Bilder verglichen mit den digitalen Dateien zu dunkel waren.

Fünf Filter, die alle nicht nach Sofortbildern aussehen

Mit der Snap Touch aufgenommene Bilder können wir vor dem Druck bearbeiten. Polaroid hat der Kamera fünf Filter gegeben, die bei einem Bild beispielsweise die Sättigung erhöhen können oder das Foto in Schwarz-Weiß umwandeln. Zudem können wir einen Rahmen ergänzen, mit dem das ausgedruckte Foto dann wie ein Instax-Bild aussieht - allerdings geht dieser auf Kosten des eigentlichen Bildes, da er einfach über die Aufnahme gelegt wird.

Leider gibt es keinen Filter, der ein Foto wie ein echtes Instantbild aussehen lässt - dieser Look fehlt der Snap Touch komplett. Entsprechend sehen die mit der Kamera gemachten Fotos auch nicht wie klassische Sofortbilder aus, sondern wie Digitalkamerafotos, die mit einem Mobile-Printer ausgedruckt wurden. Das ist nicht notwendigerweise schlecht, wer allerdings klassische Sofortbilder erwartet, wird mit der Snap Touch nicht glücklich.

 Sofortbildkameras im Test: Was den Digitalkameras fehltDruckqualität der Snap Touch ist gut 

eye home zur Startseite
Techboy93 19. Mai 2017

Sehe ich genau so! Für mich hat ein Polaroid nicht den inflationären Charakter eines...

Themenstart

Dwalinn 09. Mai 2017

Ich kauf mir Platten eigentlich nur weil ich es entspannend finde. Bei einer Platte komme...

Themenstart

ichbinsmalwieder 08. Mai 2017

Warum? weil es so teuer ist? Zirkelschluss :) Wenn ich Bilder sofort haben will, nehm...

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. OSRAM GmbH, Garching bei München
  3. MedAdvisors GmbH über Academic Work Germany GmbH, Hamburg
  4. MöllerTech International GmbH, Bielefeld


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. The Revenant 7,97€, James Bond Spectre 7,97€, Der Marsianer 7,97€)
  2. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 16,99€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf + 3€ Versand)

Folgen Sie uns
       


  1. Wemo

    Belkin erweitert Smart-Home-System um Homekit-Bridge

  2. Digital Paper DPT-RP1

    Sonys neuer E-Paper-Notizblock wird 700 US-Dollar kosten

  3. USB Typ C Alternate Mode

    Thunderbolt-3-Docks von Belkin und Elgato ab Juni

  4. Sphero Lightning McQueen

    Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen

  5. VLC, Kodi, Popcorn Time

    Mediaplayer können über Untertitel gehackt werden

  6. Engine

    Unity bekommt 400 Millionen US-Dollar Investorengeld

  7. Neuauflage

    Neues Nokia 3310 soll bei Defekt komplett ersetzt werden

  8. Surface Studio

    Microsofts Grafikerstation kommt nach Deutschland

  9. Polar

    Fitnesstracker A370 mit Tiefschlaf- und Pulsmessung

  10. Schutz

    Amazon rechtfertigt Sperrungen von Marketplace-Händlern



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Quantencomputer: Nano-Kühlung für Qubits
Quantencomputer
Nano-Kühlung für Qubits
  1. IBM Q Mehr Qubits von IBM
  2. Quantencomputer Was sind diese Qubits?
  3. Verschlüsselung Kryptographie im Quantenzeitalter

Tado im Langzeittest: Am Ende der Heizperiode
Tado im Langzeittest
Am Ende der Heizperiode
  1. Speedport Smart Telekom bringt Smart-Home-Funktionen auf den Speedport
  2. Tapdo Das Smart Home mit Fingerabdrücken steuern
  3. Mehr Möbel als Gadget Eine Holzfernbedienung für das Smart Home

Blackberry Keyone im Test: Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
Blackberry Keyone im Test
Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
  1. Blackberry Keyone kommt Mitte Mai
  2. Keyone Blackberrys neues Tastatur-Smartphone kommt später
  3. Blackberry Keyone im Hands on Android-Smartphone mit toller Hardware-Tastatur

  1. Re: Bessere Variante, da mit Android: Onyx Boox...

    cyberdynesystems | 05:43

  2. Re: Ich werd es mir wohl kaufen oder gibt es...

    cyberdynesystems | 05:39

  3. Re: Die cryengine ist nichts besonderes mehr.

    R3VO | 04:33

  4. Re: Alternativen?

    Gandalf2210 | 04:31

  5. Re: Warum überhaupt VLC nutzen

    ve2000 | 01:26


  1. 18:10

  2. 10:10

  3. 09:59

  4. 09:00

  5. 18:58

  6. 18:20

  7. 17:59

  8. 17:44


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel