Abo
  • Services:

Socmint: "Soziale Netzwerke sind für uns wie Überwachungskameras"

Seit den Jugendunruhen in London hat die Metropolitan Police eine Einheit gebildet, die Tweets, Youtube-Videos, Facebook-Profile und Postings auswertet. Bei der Überwachung der sozialen Netzwerke durch Socmint geht es um Aufstandsbekämpfung.

Artikel veröffentlicht am ,
Metropolitan Police vor dem künftigen Hauptsitz
Metropolitan Police vor dem künftigen Hauptsitz (Bild: Andrew Winning/Reuters)

Der Londoner Metropolitan Police Service hat eine spezielle Abteilung, die soziale Netzwerke überwacht. Wie der britische Wired berichtet, heißt die Abteilung National Domestic Extremism Unit (NDEU). Dort sind 17 Polizisten rund um die Uhr damit beschäftigt, Tweets, Youtube-Videos, Facebook-Profile und Postings auszuwerten.

Stellenmarkt
  1. Gentherm GmbH, Odelzhausen
  2. Gesellschaft für Anlagen- und Reaktorsicherheit (GRS) gGmbH, Garching

Aktiv ist die Einheit seit den Londoner Jugendunruhen im Jahr 2011.

Als Überwachungsmethoden kommt Gesichtserkennung, Geo-Location und Profiling zur Kontakteanalyse zum Einsatz.

Im Mai 2013 hatte Umut Ertogral, der Chef des Bereichs Opensource Intelligence der Metropolitan Police, erklärt: Soziale Netzwerke "sind fast wie Überwachungskameras für uns. Wie die private Wirtschaft dies für Werbung und Markenbekanntheit nutzt, haben wir etwas entwickelt, um zu hören und zu sehen, was die Öffentlichkeit denkt." Laut Wired hatte Ertogral geplant, die Rede auf der australischen Sicherheitskonferenz Auscert nicht öffentlich zu halten. Die Organisatoren der Konferenz hatten aber vergessen klarzustellen, dass der Vortrag Ertograls "off the record" war.

Socmint ist Social Media Intelligence

Die Überwachungssoftware hatte Ertogral als Socmint bezeichnet, was für Social Media Intelligence steht. Damit würden Protestbewegungen überwacht, wie zuletzt während der Olympischen Sommerspiele 2012 in London.

Der britische Guardian berichtete, dass die Metropolitan Police eine geheime Datenbank betreibe, in der fast 9.000 Personen als "inländische Extremisten" gespeichert seien. Basis seien Undercover-Ermittler, bezahlte Informanten und Abhörtechniken. Die meisten hätten keine Vorstrafen.

Die Washington Post und der britische Guardian hatten eine geheime Präsentation der NSA zu dem Programm Prism erhalten, über das dem Geheimdienst seit Jahren bei Firmen wie Microsoft, Yahoo, Google, Facebook, Youtube, Skype, AOL und Apple direkter Zugriff auf die Daten der Nutzer auf den Servern gewährt wird. Die NSA soll über das FBI direkten Zugang zu den Servern der Unternehmen haben. Die Firmen wiesen die Vorwürfe zurück.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Corsair STRAFE RGB für 109,90€ + Versand statt ca. 160€ im Vergleich und Corsair STRAFE...
  2. (u. a. Steel HR Hybrid Smartwatch mit Herzfrequenz- und Aktivitätsmessung für 124,99€ statt 149...
  3. (u. a. Rise of the Tomb Raider - 20 Year Celebration Edition für 12,49€ und The Elder Scrolls V...
  4. (u. a. The Crew 2 für 29,99€)

IT.Gnom 28. Jun 2013

England hat 9000 registrierte Heim-,Haus,-Hobby-,Inlandsextremisten. Da möchte manch...

derdiedas 28. Jun 2013

Aha, Volkes Zorn darf sich also nicht mehr entladen - am besten führen sie auch noch...

ah_rx 27. Jun 2013

(kwt)

Charles Marlow 27. Jun 2013

wenn aber alle abgeschnorchelt werden, dann nicht? Es gibt beim Bespitzeln eben kein...

Sheep_Dirty 27. Jun 2013

Richtig. Deswegen sind Kinder nicht geschäftsfähig. Ohne elterliche Erlaubnis ist die...


Folgen Sie uns
       


Red Dead Redemption 2 - Test

Das Spiel des Jahres - in punkto Hype - kommt 2018 von den GTA-Machern Rockstar. Im Test sortieren wir es im Genre ein.

Red Dead Redemption 2 - Test Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Tinder auf dem Eisernen Thron - für unterwegs
Mobile-Games-Auslese
Tinder auf dem Eisernen Thron - für unterwegs

Fantasy-Fanservice mit dem gelungenen Reigns - Game of Thrones, Musikpuzzles in Eloh und Gehirnjogging in Euclidean Skies: Die neuen Mobile Games für iOS und Android bieten Spaß für jeden Geschmack.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile Gaming Microsoft Research stellt Gamepads für das Smartphone vor
  2. Mobile-Games-Auslese Bezahlbare Drachen und dicke Bären
  3. Mobile-Games-Auslese Städtebau und Lebenssimulation für unterwegs

Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
Battlefield 5 im Test
Klasse Kämpfe unter Freunden

Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

  1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
  2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
  3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

    •  /