Abo
  • Services:
Anzeige
Sociomantic: Berliner Startup wohl für 200 Millionen US-Dollar verkauft
(Bild: Sociomantic)

Sociomantic: Berliner Startup wohl für 200 Millionen US-Dollar verkauft

Laut mehreren Berichten ist ein Berliner Startup von der britischen Supermarktkette Tesco gekauft worden. Ziel von Sociomantic ist gewesen, ein nachhaltiges Unternehmen aufzubauen und zu zeigen, dass in Berlin Technologie entwickelt werden kann, die der des Silicon Valley ebenbürtig ist.

Anzeige

Das von einem ehemaligen Google-Manager geführte Berliner Startup Sociomantic soll für 175 bis 200 Millionen US-Dollar verkauft worden sein. Das berichtet Business Insider unter Berufung auf informierte Kreise. Käufer sei Dunnhumby, ein Tochterunternehmen der britischen Supermarktkette Tesco. Auch Adexchanger vermeldet Informationen über die bevorstehende Übernahme.

Sociomantic hat die Berichte auf Anfrage von Golem.de nicht kommentiert.

Laut einem Bericht von Gründerszene.de wurde Sociomantic von Thomas Nicolai, Lars Kirchhoff und Thomas Brandhoff gegründet, die alle Anteile an dem Startup halten. Der frühere Google-Manager Jason Kelly übernahm im Jahr 2012 die Führung. In dem Finanzjahr, das im August 2013 endete, soll Sociomantic nach eigenen Angaben einen Umsatz von 100 Millionen US-Dollar erwirtschaftet haben. Das Berliner Startup wurde 2009 gegründet und ist eine Demand-Side-Plattform für Real-Time-Bidding für Onlinewerbung und Nutzeranalyse.

Das Unternehmen ist nach eigenen Angaben seit seiner Gründung profitabel, kommt ganz ohne Risikokaptal aus und hat über 200 Beschäftigte in 16 Büros weltweit in Amsterdam, London, Madrid, Mailand, Moskau, Mumbai, New York, Paris, Sao Paulo, Singapur, Stockholm und Warschau.

"Uns ging es immer darum, etwas Nachhaltiges global aufzubauen" sagte Nicolai im Dezember 2013 im Gespräch mit Gründerszene.de. "Wir wollten zeigen, dass man in Berlin Technologie entwickeln kann, die so gut ist wie im Silicon Valley."


eye home zur Startseite
1e3ste4 18. Mär 2014

Da unterschlägst du drei Nullen: "Am 9. Oktober 2006 wurde YouTube vom...

DrWatson 18. Mär 2014

Zeig mir mal eine Suchmaschine, die bessere, sinnvoll sortierte Suchergebnisse als...

Seradest 18. Mär 2014

Also bei 10% Umsatzrendite und Wachstumsperspektive wäre das durchaus ein angemessener...

captaincoke 18. Mär 2014

Bitte immer noch Junior-Vicepresident Homer Simpson

Dopeusk18 18. Mär 2014

Haha, da weiß man immerhin was sie genau machen;D



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Ratbacher GmbH, Dortmund
  2. softwareinmotion gmbh, Schorndorf
  3. Stadtwerke München GmbH, München
  4. Packsize GmbH, Herford (Home-Office)


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Caseking
  2. ab 649,90€

Folgen Sie uns
       


  1. Microsoft

    Programme für Quantencomputer in Visual Studio entwickeln

  2. Arbeitsspeicher

    DDR5 nutzt Spannungsversorgung auf dem Modul

  3. Video-Pass

    Auch Vodafone führt Zero-Rating-Angebot ein

  4. Vernetztes Fahren

    Stiftung Warentest kritisiert Datenschnüffelei bei Auto-Apps

  5. Ransomware

    Redboot stoppt Windows-Start und kann nicht entschlüsseln

  6. Dan Cases C4-H2O

    9,5-Liter-Gehäuse mit 240-mm-Radiator

  7. iPhone 8 Plus im Test

    Warten auf das X

  8. Office

    Microsoft 365 zeigt LinkedIn-Informationen von Kontakten an

  9. Twitter

    Aggressive Trump-Tweets wegen Nachrichtenwert nicht gelöscht

  10. Mototok

    Elektroschlepper rangieren BA-Flugzeuge



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Apple iOS 11 im Test: Alte Apps weg, Daten weg, aber sonst alles gut
Apple iOS 11 im Test
Alte Apps weg, Daten weg, aber sonst alles gut
  1. Apple iOS 11 Wer WLAN und Bluetooth abschaltet, benutzt es weiter
  2. Drei Netzanbieter warnt vor Upgrade auf iOS 11
  3. Kein App Store mehr iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren

E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Bundestagswahl 2017: Ein Hoffnungsschimmer für die Netzpolitik
Bundestagswahl 2017
Ein Hoffnungsschimmer für die Netzpolitik
  1. Bundestagswahl 2017 Union und SPD verlieren, Jamaika-Koalition rückt näher
  2. Störerhaftung abgeschafft Bundesrat stimmt für WLAN-Gesetz mit Netzsperrenanspruch
  3. Merkel im Bundestag "Wir wollen nicht im Technikmuseum enden"

  1. Re: AMD Gaming Prozessoren ohne Probleme?

    nille02 | 14:43

  2. Kann mir jemand die Wahl erklären...

    win.ini | 14:43

  3. Netzneutralität eindeutig verletzt!!!

    jones1024 | 14:42

  4. Noch nicht fertig durchdacht

    maxule | 14:42

  5. Re: "Das soll ...

    Skankhunt42 | 14:41


  1. 14:46

  2. 14:05

  3. 13:48

  4. 12:57

  5. 12:42

  6. 12:22

  7. 12:02

  8. 11:55


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel