Social Games: 85 Prozent der Spieler haben nach einem Tag genug

Gerade mal 5 Prozent der Spieler, die ein Social Game ausprobieren, sind nach rund drei Monaten noch dabei - und 85 Prozent hören sogar nach einem Tag schon wieder auf, so eine neue Marktstudie.

Artikel veröffentlicht am ,
Farmville
Farmville (Bild: Zynga)

Die Masse der Social Games - also Titel wie Farmville oder Cityville, die auf sozialen Netzwerken wie Facebook gespielt werden - schafft es offenbar nicht, große Teile der Kundschaft länger an sich zu binden. Das legen jedenfalls neue Untersuchungen von Playnomics nahe. Das US-Unternehmen hilft Publishern mit einer hauseigenen Audience-Management-Plattform als Dienstleister bei der Vermarktung ihrer Social Games. Nach Angaben von Playnomics kehren 85 Prozent der Spieler, die ein Social Game ausprobiert haben, am nächsten Tag nicht wieder zurück.

Stellenmarkt
  1. Consultant SAP Grantor (m/w/d)
    IKOR GmbH, deutschlandweit
  2. Projektverantwortliche:r - Infotainment Diagnose
    IAV GmbH, Gifhorn
Detailsuche

Und auch der Rest bleibt offenbar nicht lange dabei: 95 Prozent der Spieler, die in der ersten Hälfte eines Quartals mit einem Social Game angefangen haben, hat ihm am Ende des gleichen Quartals schon wieder den Rücken gekehrt. Bei Frauen ist die Abbrecherquote etwas höher als bei Männern.

Weitere Ergebnisse der Marktforscher: Relativ wichtig scheint zu sein, wie lange der jeweilige Spieler am ersten Tag spielt. Der typische Abbrecher hatte schon nach 21,8 Minuten die Lust verloren - wer dagegen längerfristig engagiert geblieben ist, hatte am Anfang 42,8 Minuten mit dem Social Game verbracht. Die meisten Spieler fangen ein Programm am Samstag an, am längsten spielen sie allerdings an Montagen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Hu5eL 25. Okt 2012

Könnte man auch auf MMorpgs übertragen...

el pollo diablo 22. Okt 2012

das problem ist doch: diese ganzen apps kann man schlichtweg nicht als spiele bezeichnen...

lemmer 21. Okt 2012

Lustig, wie jetzt ein Social-Networking-Bläschen nach dem anderen vor sich hin platzt...

/mecki78 19. Okt 2012

Das ist das eine Problem. Ich habe nicht immer Zeit den ganzen Tag zu spielen. Ich habe...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sicherheitslücke
Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist

Forschern ist es gelungen, eine Schadsoftware auf ausgeschalteten iPhones mit vermeintlich leerem Akku auszuführen. Denn ganz aus sind diese nicht.

Sicherheitslücke: Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist
Artikel
  1. Umweltschutz: Leipziger Forscher entdecken Enzym für Plastikrecycling
    Umweltschutz
    Leipziger Forscher entdecken Enzym für Plastikrecycling

    Ein neu entdecktes Enzym soll das biologische Recycling von Kunststoff deutlich beschleunigen.

  2. Bundeswehr: Das Heer will sich nicht abhören lassen
    Bundeswehr
    Das Heer will sich nicht abhören lassen

    Um sicher zu kommunizieren, halten die Landstreitkräfte in NATO-Missionen angeblich ihre Panzer an und verabreden sich "von Turm zu Turm".
    Ein Bericht von Matthias Monroy

  3. Beschäftigte: Microsoft wird Prämien und Aktienoptionen stark erhöhen
    Beschäftigte
    Microsoft wird Prämien und Aktienoptionen stark erhöhen

    Microsoft muss, um seine Experten zu halten, deutlich mehr für Prämien und Aktienoptionen ausgeben. Meta hatte einigen das doppelte Gehalt geboten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 400€ Rabatt auf Gaming-Stühle • AOC G3 Gaming-Monitor 34" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 404€ • Xbox Series X bestellbar • MindStar (u.a. Gigabyte RTX 3090 24GB 1.699€) • LG OLED TV (2021) 65" 120 Hz 1.499€ statt 2.799€ [Werbung]
    •  /