Social Web: Die Titanic sinkt auf Twitter

Der Untergang der Titanic ist das bekannteste Schiffsunglück des vergangenen Jahrhunderts. Der englische Verlag "The History Press" spielt das Unglück zum 100. Jahrestag auf Twitter nach.

Artikel veröffentlicht am ,
Das letzte bekannte Bild von der Titanic
Das letzte bekannte Bild von der Titanic (Bild: Reuters/Handout)

Vergangene Ereignisse auf Twitter wiederzubeleben, ist ein neuer Trend: Während ein britischer ehemaliger Geschichtsstudent seit August vergangenen Jahres den Zweiten Weltkrieg auf Twitter historisch korrekt aufbereitet, lässt der britische Verlag "The History Press" jetzt die RMS Titanic noch einmal untergehen. "Erleben Sie die epische Reise der Titanic Tag für Tag und Minute für Minute nach, als wenn Sie selbst an Bord des Schiffes wären", heißt es auf der Twitter-Seite des Projekts. Der Account hat mittlerweile mehr als 5.000 Follower.

Stellenmarkt
  1. Lead Developer Java (m/w/d) Versicherungssystem Komposit
    W&W Informatik GmbH, Stuttgart
  2. Sachbearbeiter (m/w/d) Geräteverwaltung
    VOLTARIS GmbH, Maxdorf
Detailsuche

Das Passagierschiff RMS Titanic befand sich auf seiner Jungfernfahrt von Southampton nach New York. In der Nacht vom 14. auf den 15. April 1912 rammte die Titanic einen Eisberg und sank wenige Stunden später. Fast 1.500 Menschen kamen damals ums Leben. Bis zu diesem Datum wollte der Verlag, der sich auf historische Bücher spezialisiert hat, aber nicht warten. Der erste Tweet wurde bereits am 10. März 2012 verfasst: "Genau einen Monat, bevor die Titanic ihre Reise beginnt, kann ich es nun kaum erwarten, sie auf dem Meer zu sehen", lautet die Nachricht.

Von den Verfassern werden Hashtags wie #captain, #crew und #engineer benutzt - je nachdem, aus welcher Sicht die jeweilige Nachricht geschrieben wurde. So teilte einer der "Offiziere" am 11. März mit: "Mit zwei Rudergeräten, einer Gewichthebemaschine, einem Rückenmassagegerät und einem Punchingball ist die Turnhalle sehr gut ausgestattet." Neben den Besatzungsmitgliedern sollen später auch Passagiere zu Wort kommen.

Die Idee, den Untergang der Titanic zu twittern, ist nicht ganz neu: Im vergangenen Jahr hatte das Meeresmuseum in der kanadischen Provinz Neuschottland ein ähnliches Projekt gestartet. Damals wurden allerdings nur die Funksprüche der sinkenden Titanic verbreitet. Neu ist, das gesamte Ereignis zu twittern.

Golem Akademie
  1. Mobile Device Management mit Microsoft Intune
    22.-23. November 2021, online
  2. Netzwerktechnik Kompaktkurs
    8.-12. November 2021, online
  3. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
Weitere IT-Trainings

Doch dabei soll es nicht bleiben: Am 15. März wolle man außerdem noch eine iPad-App veröffentlichen, sagte der Marketingmanager von "The History Press", Christian Bace, in einem Interview. Darin sollen sämtliche Angaben über das Schiff und Details zum Unglück enthalten sein. Die Daten stammen aus einem Buch, das der Verlag in seinem Sortiment führt.

Völlig uneigennützig dagegen ist das bisher erfolgreichste Projekt dieser Art: Der ehemalige Geschichtsstudent Alwyn Collinson aus Oxford belebt seit dem 31. August 2011 den Zweiten Weltkrieg auf Twitter wieder. Dabei setzt er an einem Tag zwischen 10 und 40 Nachrichten ab - je nach historischer Nachrichtenlage. Sein Account hat bereits mehr als 200.000 Follower. Die Tweets wurden anfangs sogar ins Deutsche übersetzt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Tw3ntyThr33 12. Mär 2012

Na na, nun wollen wir doch nicht die Darstellung eines großen Unglücks mit der gezielten...

monettenom 12. Mär 2012

Da könnte man dann auch bald Tsunami, Fukushima und vielleicht auch den Holocaust...

Tho_mas 12. Mär 2012

Aaaaaah... wie passend... :D http://www.youtube.com/watch?feature=player_detailpage&v...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kernnetz
Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus

Die Deutsche Telekom hat einen besseren Cisco-Router in ihrem zentralen Backbone installiert. Der erreicht 260 TBit/s und wirft Fragen zur IT-Sicherheit auf.

Kernnetz: Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus
Artikel
  1. Geekbench & GFXBench: Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max
    Geekbench & GFXBench
    Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max

    Das Apple Silicon schneidet gut ab: Der M1 Max legt sich tatsächlich mit einer Geforce RTX 3080 Mobile und den schnellsten Laptop-CPUs an.

  2. Breko: Einfacher geht Förderung des Glasfaserausbaus nicht
    Breko
    Einfacher geht Förderung des Glasfaserausbaus nicht

    Die Förderung des FTTH-Ausbaus kann laut Breko nicht einfacher werden. Und sie funktioniert schlecht.

  3. Windows 11: User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück
    Windows 11
    User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück

    Windows 11 gruppiert Instanzen einer App zusammen und streicht die Möglichkeit, sie separat anzuzeigen. Das gefällt der Community gar nicht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • HP Herbst Sale bei NBB: Bis zu 500€ Rabatt auf Gaming-Notebooks, Monitore uvm. • Kingston RGB 32GB Kit 3200 116,90€ • LG OLED48A19LA 756,29€ • Finale des GP Anniversary Sales • Amazon Music 3 Monate gratis • Saturn Gutscheinheft: Direktabzüge und Zugaben [Werbung]
    •  /