Abo
  • Services:

Social Web: Die Titanic sinkt auf Twitter

Der Untergang der Titanic ist das bekannteste Schiffsunglück des vergangenen Jahrhunderts. Der englische Verlag "The History Press" spielt das Unglück zum 100. Jahrestag auf Twitter nach.

Artikel veröffentlicht am ,
Das letzte bekannte Bild von der Titanic
Das letzte bekannte Bild von der Titanic (Bild: Reuters/Handout)

Vergangene Ereignisse auf Twitter wiederzubeleben, ist ein neuer Trend: Während ein britischer ehemaliger Geschichtsstudent seit August vergangenen Jahres den Zweiten Weltkrieg auf Twitter historisch korrekt aufbereitet, lässt der britische Verlag "The History Press" jetzt die RMS Titanic noch einmal untergehen. "Erleben Sie die epische Reise der Titanic Tag für Tag und Minute für Minute nach, als wenn Sie selbst an Bord des Schiffes wären", heißt es auf der Twitter-Seite des Projekts. Der Account hat mittlerweile mehr als 5.000 Follower.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Mannheim
  2. Münchener Verein Versicherungsgruppe, München

Das Passagierschiff RMS Titanic befand sich auf seiner Jungfernfahrt von Southampton nach New York. In der Nacht vom 14. auf den 15. April 1912 rammte die Titanic einen Eisberg und sank wenige Stunden später. Fast 1.500 Menschen kamen damals ums Leben. Bis zu diesem Datum wollte der Verlag, der sich auf historische Bücher spezialisiert hat, aber nicht warten. Der erste Tweet wurde bereits am 10. März 2012 verfasst: "Genau einen Monat, bevor die Titanic ihre Reise beginnt, kann ich es nun kaum erwarten, sie auf dem Meer zu sehen", lautet die Nachricht.

Von den Verfassern werden Hashtags wie #captain, #crew und #engineer benutzt - je nachdem, aus welcher Sicht die jeweilige Nachricht geschrieben wurde. So teilte einer der "Offiziere" am 11. März mit: "Mit zwei Rudergeräten, einer Gewichthebemaschine, einem Rückenmassagegerät und einem Punchingball ist die Turnhalle sehr gut ausgestattet." Neben den Besatzungsmitgliedern sollen später auch Passagiere zu Wort kommen.

Die Idee, den Untergang der Titanic zu twittern, ist nicht ganz neu: Im vergangenen Jahr hatte das Meeresmuseum in der kanadischen Provinz Neuschottland ein ähnliches Projekt gestartet. Damals wurden allerdings nur die Funksprüche der sinkenden Titanic verbreitet. Neu ist, das gesamte Ereignis zu twittern.

Doch dabei soll es nicht bleiben: Am 15. März wolle man außerdem noch eine iPad-App veröffentlichen, sagte der Marketingmanager von "The History Press", Christian Bace, in einem Interview. Darin sollen sämtliche Angaben über das Schiff und Details zum Unglück enthalten sein. Die Daten stammen aus einem Buch, das der Verlag in seinem Sortiment führt.

Völlig uneigennützig dagegen ist das bisher erfolgreichste Projekt dieser Art: Der ehemalige Geschichtsstudent Alwyn Collinson aus Oxford belebt seit dem 31. August 2011 den Zweiten Weltkrieg auf Twitter wieder. Dabei setzt er an einem Tag zwischen 10 und 40 Nachrichten ab - je nach historischer Nachrichtenlage. Sein Account hat bereits mehr als 200.000 Follower. Die Tweets wurden anfangs sogar ins Deutsche übersetzt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 39,99€ statt 59,99€
  2. bei Caseking kaufen
  3. bei Alternate kaufen

Tw3ntyThr33 12. Mär 2012

Na na, nun wollen wir doch nicht die Darstellung eines großen Unglücks mit der gezielten...

monettenom 12. Mär 2012

Da könnte man dann auch bald Tsunami, Fukushima und vielleicht auch den Holocaust...

Tho_mas 12. Mär 2012

Aaaaaah... wie passend... :D http://www.youtube.com/watch?feature=player_detailpage&v...


Folgen Sie uns
       


Nach E-Fail, was tun ohne sichere E-Mails - Livestream

Die E-Fail genannte Sicherheitslücke betrifft die standardisierten E-Mail-Verschlüsselungsverfahren OpenPGP und S/MIME. Im Livestream diskutieren wir den technischen Hintergrund der zuletzt aufgedeckten Lücken und besprechen, was Nutzer nun tun können, wenn sie ihre Nachrichten weiter sicher verschicken wollen.

Nach E-Fail, was tun ohne sichere E-Mails - Livestream Video aufrufen
Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

Ryzen 5 2600X im Test: AMDs Desktop-Allrounder
Ryzen 5 2600X im Test
AMDs Desktop-Allrounder

Der Ryzen 5 2600X ist eine der besten sechskernigen CPUs am Markt. Für gut 200 Euro liefert er die gleiche Leistung wie der Core i5-8600K. Der AMD-Chip hat klare Vorteile bei Anwendungen, das Intel-Modell in Spielen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Golem.de-Livestream Wie gut ist AMDs Ryzen 2000?
  2. RAM-Overclocking getestet Auch Ryzen 2000 profitiert von schnellem Speicher
  3. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs

Indiegames-Rundschau: Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
Indiegames-Rundschau
Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

Battletech schickt Spieler in toll inszenierte Strategieschlachten, eine königliche Fantasywelt und Abenteuer im Orient: Unsere Rundschau stellt diesmal besonders spannende Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
  2. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
  3. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte

    •  /