Abo
  • Services:

Social Media: Whatsapp wird für Facebook fast 3 Milliarden Dollar teurer

Facebook muss mit 21,8 Milliarden US-Dollar erheblich mehr für Whatsapp zahlen als im Februar angekündigt. Whatsapp-Gründer Jan Koum bekam fast 25 Millionen Facebook-Aktien zum Tageswert von 1,9 Milliarden US-Dollar.

Artikel veröffentlicht am ,
Facebooks Hauptsitz in Menlo Park, Kalifornien
Facebooks Hauptsitz in Menlo Park, Kalifornien (Bild: Stephen Lam/Getty Images)

Facebook wird für Whatsapp erheblich mehr bezahlen müssen, als zuvor angekündigt worden war. Das berichtet die britische Financial Times. Am 6. Oktober 2014 hatte der Betreiber des weltgrößten sozialen Netzwerks den Kauf der Messaging-App abgeschlossen.

Stellenmarkt
  1. GoDaddy, Hürth
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Aschaffenburg

Der endgültige Preis bestehend aus Bargeld, Aktien und Management-Anreizen, den Facebook zahlen wird, beträgt nun 21,8 Milliarden US-Dollar. Das liegt fast 3 Milliarden US-Dollar über dem ursprünglichen Preis von 19 Milliarden US-Dollar, den Facebook am 20. Februar 2014 nannte. Facebooks Aktienpreis ist seit diesem Datum um 13 Prozent auf 77,29 US-Dollar gestiegen.

Die Anzahl der Nutzer der Messaging-App stieg seit der Übernahme von 450 Millionen auf 600 Millionen im August weiter an.

"Wir freuen uns, noch mehr Menschen auf der ganzen Welt zu verbinden und weiterhin Wert für die Menschen zu schaffen, die Whatsapp benutzen", so Facebook in einer Erklärung.

Der Whatsapp-Gründer und Chief Execute Officer Jan Koum bekam fast 25 Millionen Facebook-Aktien als Teil des Übernahmevertrags, sie waren gestern 1,9 Milliarden US-Dollar wert. Koum erhielt zudem einen Sitz im Facebook-Vorstand mit einem Jahresgehalt von 1 US-Dollar. Seine Aktien kann er über die nächsten vier Jahre in mehreren Trancen verkaufen. Whatsapp soll weiterhin unabhängig unter dem gleichen Namen operieren.

In den USA hatte die US-Bundeshandelskommission Federal Trade Commission (FTC) dem Kauf bereits zugestimmt. Bei der Zustimmung durch die Europäische Kommission zu der Übernahme wurde in der vergangenen Woche erklärt, dass Facebook und Whatsapp "keine direkten Konkurrenten" seien und das "die meisten Menschen mehr als eine App für die Kommunikation nutzen" würden. Zuvor hatte Facebook die Wettbewerbsbehörde der EU gebeten, die Übernahme von Whatsapp zu überprüfen, um so einem langdauernden Wettbewerbsverfahren in einzelnen EU-Ländern zuvorkommen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (-81%) 5,55€
  2. 299,00€ inkl. Versand
  3. 433,00€ (Bestpreis!)
  4. 481,00€ (Bestpreis!)

TimBln 07. Okt 2014

Genauer lesen: Jan Koum bekam nur 25 Mio. Aktien. Facebook hat aber für Whatsapp...

Recke_per_pedes 07. Okt 2014

Was meinst du? Facebook, Whatsapp oder prinzipiell alle Apps, die mit Milliarden bewertet...

Yes!Yes!Yes! 07. Okt 2014

Wirklich viel mehr als gutes Marketing scheint nicht hinter Whatsapp zu stecken.

Daedalus 07. Okt 2014

aber meine Superspürnase sagt mir: da fehlen Buchstaben und Wörter im Text.


Folgen Sie uns
       


Oculus Go - Test

Virtual Reality für 220 Euro? Oculus Go überzeugt im Test.

Oculus Go - Test Video aufrufen
Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

PGP/SMIME: Die wichtigsten Fakten zu Efail
PGP/SMIME
Die wichtigsten Fakten zu Efail

Im Zusammenhang mit den Efail genannten Sicherheitslücken bei verschlüsselten E-Mails sind viele missverständliche und widersprüchliche Informationen verbreitet worden. Wir fassen die richtigen Informationen zusammen.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücke in Mailclients E-Mails versenden als potus@whitehouse.gov

Ryzen 5 2600X im Test: AMDs Desktop-Allrounder
Ryzen 5 2600X im Test
AMDs Desktop-Allrounder

Der Ryzen 5 2600X ist eine der besten sechskernigen CPUs am Markt. Für gut 200 Euro liefert er die gleiche Leistung wie der Core i5-8600K. Der AMD-Chip hat klare Vorteile bei Anwendungen, das Intel-Modell in Spielen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Golem.de-Livestream Wie gut ist AMDs Ryzen 2000?
  2. RAM-Overclocking getestet Auch Ryzen 2000 profitiert von schnellem Speicher
  3. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs

    •  /