Social Media: Vorabversion von Facebook Home geleakt

Vor wenigen Tagen hat Facebook seinen alternativen Android-Launcher namens Home vorgestellt. Jetzt ist eine Entwicklerversion im Netz aufgetaucht. Viel gibt sie aber noch nicht preis.

Artikel veröffentlicht am ,
Eine Vorabversion von Facebooks Home kursiert bereits im Internet.
Eine Vorabversion von Facebooks Home kursiert bereits im Internet. (Bild: Screenshot Golem.de)

Nur wenige Tage nach der Präsentation von Facebooks Android-Launcher Home ist eine inoffizielle Entwicklerversion im Netz aufgetaucht. Facebooks Home soll den bisher verwendeten Android-Launcher ablösen und stellt eine eigene Benutzerführung bereit, die auf die Inhalte der Social-Media-Plattform zugeschnitten ist. Die jetzt erhältliche Vorabversion zeigt zwar nur wenige Funktionen, gibt aber immerhin einen ersten Einblick.

  • Facebook Home soll Inhalte aus dem Facebook-Profil anzeigen. Facebook hat die Funktion in der Vorabversion aber kurzerhand deaktiviert. (Screenshot: Golem.de)
  • Facebooks Startbildschirm ist minimalistisch gehalten. Links geht es zu den Apps, der zuletzt genutzten Anwendung und der Kamera.  (Screenshot: Golem.de)
  • Zusätzlich installierte Apps werden in eigenen Menüs zusammengefasst, die eine Facebook-Menüleiste haben.  (Screenshot: Golem.de)
  • Die Home-App ist nur wenige KByte groß.  (Screenshot: Golem.de)
  • Sie greift auf die Inhalte der angepassten Facebook-App zu, die notwendigerweise installiert sein muss. (Screenshot: Golem.de)
  • Die liegt den geleakten Dateien ebenfalls in einer Entwicklerversion bei. (Screenshot: Golem.de)
  • Auch der Messenger ist Teil des Gesamtpakets. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Optionen für Facebooks Home (Screenshot: Golem.de)
  • Die drei benötigten Apps für Facebook Home (Screenshot: Golem.de)
  • Der Nutzer kann zwischen Facebooks Home und dem Startbildschirm für Android wählen. (Screenshot: Golem.de)
Facebook Home soll Inhalte aus dem Facebook-Profil anzeigen. Facebook hat die Funktion in der Vorabversion aber kurzerhand deaktiviert. (Screenshot: Golem.de)
Stellenmarkt
  1. IT-Consultant (m/w/d)
    Bistum Augsburg, Augsburg
  2. Cloud Engineer (m/w/d) (Home-Office möglich)
    glueckkanja-gab AG, Offenbach am Main
Detailsuche

Ein mittig platziertes Icon zeigt das Profilbild des Facebook-Nutzers. Eigentlich sollte der Facebook-Homescreen bereits Inhalte des Nutzerprofils anzeigen. Das funktionierte auf unseren drei Testgeräten aber nicht, der Hintergrund blieb schwarz. Möglicherweise hat Facebook zwischenzeitlich bestimmte Funktionen für Home deaktiviert, denn andere Anwender berichten, auch in der Entwicklerversion seien Fotos und Statusnachrichten auf Facebooks Startbildschirm zu sehen gewesen.

Starter mit Profilbild

Wird das Icon mit dem Profilbild aktiviert, erscheinen drei weitere Symbole, auf die das Profilbild-Icon gezogen werden kann. So wird das Smartphone entsperrt. Über dem zentralen Icon liegt die Verknüpfung zum Startbildschirm, links eine - in unserer Vorabversion noch funktionslose - Verknüpfung zur Kamera-App. Über das rechts platzierte Symbol wird die zuletzt genutzte Anwendung geöffnet.

Das Menü mit den auf dem Gerät installierten Standard-Apps verändert Facebook Home nicht. Stattdessen werden weitere App-Menüs hinzugefügt, in denen Starter neu installierter Applikationen abgelegt werden. Dort befindet sich eine Menüleiste mit den Einträgen "Status", "Photo" und "Check-In", die in der Entwicklerversion ohne Funktion sind. Die Auflösung der App-Menüs veränderte sich auf unseren Testgeräten. Laut einigen Internetblogs unterstützt die Entwicklerversion nur eine Auflösung von 1.280 x 768 Bildpunkten, die keines unserer Testgeräte hatte.

Nur selektierte Smartphones mit Home

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Die von uns getestete Entwicklerversion besteht aus drei APKs: der Facebook-App (Version 2.3-dev) samt Messenger (Version 2.3.1-Inhouse), die es bereits gibt, sowie Home (Version 1.0). Auf unseren Testgeräten mit Stockversionen von Android ließen sie sich ohne weiteres installieren und auch wieder entfernen. Alternativ kann in den App-Infos mit einem Tipp auf "Standardeinstellungen zurücksetzen" der ursprüngliche Android-Startbildschirm wieder ausgewählt werden. Die Vorabversionen sollen von HTCs Smartphone First stammen. Facebook Home wird es unter anderem für die HTC-Geräte One X, One X+ und One geben und auf dem Smartphone namens First liefert HTC den Facebook-Launcher vorinstalliert aus. Das HTC First soll ab dem offiziellen Erscheinungstermin von Home am 12. April 2013 in den USA beim Mobilfunknetzbetreiber AT&T erhältlich sein. Ob und wann das HTC First auf dem europäischen Markt erhältlich sein wird, ist nicht bekannt. Facebook will Home ansonsten zunächst nur für die Samsung-Geräte Galaxy S3, Galaxy Note 2 und Galaxy S4 anbieten. Andere Android-Geräte werden zunächst einmal nicht unterstützt.

Noch ohne Chat Heads

Die Entwicklerversion gibt einen noch unvollständigen Eindruck von Facebook Home. Es fehlen beispielsweise die sogenannten Chat Heads, die bei eingehenden Facebook-Nachrichten Profilbilder von Facebook-Kontakten auf dem Startbildschirm anzeigen und überallhin verschoben werden können, etwa in Facebooks Messenger oder in die SMS-Anwendung. Statusmeldungen und Nachrichten werden bislang nach wie vor in der Nachrichtenzeile von Android angezeigt, die in den Optionen von Home auf der Startseite ein- und ausgeblendet werden kann.

Auf den ersten Blick wirkt Home minimalistisch. Inwieweit sich der Startbildschirm später noch anpassen lässt, muss sich noch zeigen, etwa ob weitere ausgewählte Apps dort als Schnellstarter abgelegt werden können. Denn die Android-typische Schnellstartleiste fehlt in Home. Ebenso fehlt die Möglichkeit, Widgets auf dem Startbildschirm abzulegen, etwa Nachrichtenfeeds oder eine Wetteranzeige. Sie müssen alle umständlich als Apps gestartet werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Akkutechnik
CATL stellt erste Natrium-Ionen-Akkus für Autos vor

160 Wh pro Kilogramm. 80 Prozent Akkuladung in 15 Minuten. 90 Prozent Kapazität bei minus 20 Grad Celsius. CATL startet eine neue Ära der Akku-Technik.
Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Akkutechnik: CATL stellt erste Natrium-Ionen-Akkus für Autos vor
Artikel
  1. Erneuerbare Energien: Größte Gezeitenturbine geht vor Schottland in Betrieb
    Erneuerbare Energien
    Größte Gezeitenturbine geht vor Schottland in Betrieb

    Die Meere bieten viel Energie, die sich in elektrischen Strom wandeln lässt. In Schottland ist gerade ein neues Gezeitenkraftwerk ans Netz gegangen.

  2. Verschlüsselung: Windows-Verschlüsselung Bitlocker trotz TPM-Schutz umgangen
    Verschlüsselung
    Windows-Verschlüsselung Bitlocker trotz TPM-Schutz umgangen

    Eine mit Bitlocker verschlüsselte SSD mit TPM-Schutz lässt sich relativ einfach knacken. Ein Passwort schützt, ist aber nicht der Standard.

  3. Spionagesoftware: Israelische Behörden überprüfen Pegasus-Hersteller NSO
    Spionagesoftware
    Israelische Behörden überprüfen Pegasus-Hersteller NSO

    War es eine Razzia oder eine freundliche Besichtigung? Der diplomatische Druck auf Israel wegen des Trojaner-Herstellers NSO zeigt offenbar Wirkung.

SoniX 10. Apr 2013

Schön zu sehen, dass Facebook Home die Aufmerksamkeit bekommt die es verdient. 0...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Bosch Professional günstiger • Asus TUF Gaming 23,8" FHD 144Hz 169€ • Acer-Chromebooks zu Bestpreisen (u. a. 14" 64GB 229€) • Alternate (u. a. Deepcool-Gehäuselüfter ab 24,99€) • EA-Spiele (PC) günstiger (u. a. Battlefield 5 5,99€) • Philips-Fernseher 65" Ambilight 679€ [Werbung]
    •  /