Abo
  • Services:
Anzeige
Eine Vorabversion von Facebooks Home kursiert bereits im Internet.
Eine Vorabversion von Facebooks Home kursiert bereits im Internet. (Bild: Screenshot Golem.de)

Social Media: Vorabversion von Facebook Home geleakt

Eine Vorabversion von Facebooks Home kursiert bereits im Internet.
Eine Vorabversion von Facebooks Home kursiert bereits im Internet. (Bild: Screenshot Golem.de)

Vor wenigen Tagen hat Facebook seinen alternativen Android-Launcher namens Home vorgestellt. Jetzt ist eine Entwicklerversion im Netz aufgetaucht. Viel gibt sie aber noch nicht preis.

Nur wenige Tage nach der Präsentation von Facebooks Android-Launcher Home ist eine inoffizielle Entwicklerversion im Netz aufgetaucht. Facebooks Home soll den bisher verwendeten Android-Launcher ablösen und stellt eine eigene Benutzerführung bereit, die auf die Inhalte der Social-Media-Plattform zugeschnitten ist. Die jetzt erhältliche Vorabversion zeigt zwar nur wenige Funktionen, gibt aber immerhin einen ersten Einblick.

Anzeige
  • Facebook Home soll Inhalte aus dem Facebook-Profil anzeigen. Facebook hat die Funktion in der Vorabversion aber kurzerhand deaktiviert. (Screenshot: Golem.de)
  • Facebooks Startbildschirm ist minimalistisch gehalten. Links geht es zu den Apps, der zuletzt genutzten Anwendung und der Kamera.  (Screenshot: Golem.de)
  • Zusätzlich installierte Apps werden in eigenen Menüs zusammengefasst, die eine Facebook-Menüleiste haben.  (Screenshot: Golem.de)
  • Die Home-App ist nur wenige KByte groß.  (Screenshot: Golem.de)
  • Sie greift auf die Inhalte der angepassten Facebook-App zu, die notwendigerweise installiert sein muss. (Screenshot: Golem.de)
  • Die liegt den geleakten Dateien ebenfalls in einer Entwicklerversion bei. (Screenshot: Golem.de)
  • Auch der Messenger ist Teil des Gesamtpakets. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Optionen für Facebooks Home (Screenshot: Golem.de)
  • Die drei benötigten Apps für Facebook Home (Screenshot: Golem.de)
  • Der Nutzer kann zwischen Facebooks Home und dem Startbildschirm für Android wählen. (Screenshot: Golem.de)
Facebook Home soll Inhalte aus dem Facebook-Profil anzeigen. Facebook hat die Funktion in der Vorabversion aber kurzerhand deaktiviert. (Screenshot: Golem.de)

Ein mittig platziertes Icon zeigt das Profilbild des Facebook-Nutzers. Eigentlich sollte der Facebook-Homescreen bereits Inhalte des Nutzerprofils anzeigen. Das funktionierte auf unseren drei Testgeräten aber nicht, der Hintergrund blieb schwarz. Möglicherweise hat Facebook zwischenzeitlich bestimmte Funktionen für Home deaktiviert, denn andere Anwender berichten, auch in der Entwicklerversion seien Fotos und Statusnachrichten auf Facebooks Startbildschirm zu sehen gewesen.

Starter mit Profilbild

Wird das Icon mit dem Profilbild aktiviert, erscheinen drei weitere Symbole, auf die das Profilbild-Icon gezogen werden kann. So wird das Smartphone entsperrt. Über dem zentralen Icon liegt die Verknüpfung zum Startbildschirm, links eine - in unserer Vorabversion noch funktionslose - Verknüpfung zur Kamera-App. Über das rechts platzierte Symbol wird die zuletzt genutzte Anwendung geöffnet.

Das Menü mit den auf dem Gerät installierten Standard-Apps verändert Facebook Home nicht. Stattdessen werden weitere App-Menüs hinzugefügt, in denen Starter neu installierter Applikationen abgelegt werden. Dort befindet sich eine Menüleiste mit den Einträgen "Status", "Photo" und "Check-In", die in der Entwicklerversion ohne Funktion sind. Die Auflösung der App-Menüs veränderte sich auf unseren Testgeräten. Laut einigen Internetblogs unterstützt die Entwicklerversion nur eine Auflösung von 1.280 x 768 Bildpunkten, die keines unserer Testgeräte hatte.

Nur selektierte Smartphones mit Home

Die von uns getestete Entwicklerversion besteht aus drei APKs: der Facebook-App (Version 2.3-dev) samt Messenger (Version 2.3.1-Inhouse), die es bereits gibt, sowie Home (Version 1.0). Auf unseren Testgeräten mit Stockversionen von Android ließen sie sich ohne weiteres installieren und auch wieder entfernen. Alternativ kann in den App-Infos mit einem Tipp auf "Standardeinstellungen zurücksetzen" der ursprüngliche Android-Startbildschirm wieder ausgewählt werden. Die Vorabversionen sollen von HTCs Smartphone First stammen. Facebook Home wird es unter anderem für die HTC-Geräte One X, One X+ und One geben und auf dem Smartphone namens First liefert HTC den Facebook-Launcher vorinstalliert aus. Das HTC First soll ab dem offiziellen Erscheinungstermin von Home am 12. April 2013 in den USA beim Mobilfunknetzbetreiber AT&T erhältlich sein. Ob und wann das HTC First auf dem europäischen Markt erhältlich sein wird, ist nicht bekannt. Facebook will Home ansonsten zunächst nur für die Samsung-Geräte Galaxy S3, Galaxy Note 2 und Galaxy S4 anbieten. Andere Android-Geräte werden zunächst einmal nicht unterstützt.

Noch ohne Chat Heads

Die Entwicklerversion gibt einen noch unvollständigen Eindruck von Facebook Home. Es fehlen beispielsweise die sogenannten Chat Heads, die bei eingehenden Facebook-Nachrichten Profilbilder von Facebook-Kontakten auf dem Startbildschirm anzeigen und überallhin verschoben werden können, etwa in Facebooks Messenger oder in die SMS-Anwendung. Statusmeldungen und Nachrichten werden bislang nach wie vor in der Nachrichtenzeile von Android angezeigt, die in den Optionen von Home auf der Startseite ein- und ausgeblendet werden kann.

Auf den ersten Blick wirkt Home minimalistisch. Inwieweit sich der Startbildschirm später noch anpassen lässt, muss sich noch zeigen, etwa ob weitere ausgewählte Apps dort als Schnellstarter abgelegt werden können. Denn die Android-typische Schnellstartleiste fehlt in Home. Ebenso fehlt die Möglichkeit, Widgets auf dem Startbildschirm abzulegen, etwa Nachrichtenfeeds oder eine Wetteranzeige. Sie müssen alle umständlich als Apps gestartet werden.


eye home zur Startseite
SoniX 10. Apr 2013

Schön zu sehen, dass Facebook Home die Aufmerksamkeit bekommt die es verdient. 0...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, Erlangen
  2. Comline AG, Oldenburg
  3. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  4. Samvardhana Motherson Innovative Autosystems B.V. & Co. KG., Michelau


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99€
  2. 15,99€
  3. (-15%) 25,49€

Folgen Sie uns
       


  1. Matrix Voice

    Preiswerter mit Spracherkennung experimentieren

  2. LTE

    Telekom führt Narrowband-IoT-Netz in Deutschland ein

  3. Deep Learning

    Wenn die KI besser prügelt als Menschen

  4. Firepower 2100

    Cisco stellt Firewall für KMU-Bereich vor

  5. Autonomes Fahren

    Briten verlieren Versicherungsschutz ohne Software-Update

  6. Kollisionsangriff

    Hashfunktion SHA-1 gebrochen

  7. AVM

    Fritzbox für Super Vectoring weiter nicht verfügbar

  8. Nintendo Switch eingeschaltet

    Zerstückelte Konsole und gigantisches Handheld

  9. Trappist-1

    Der Zwerg und die sieben Planeten

  10. Botnetz

    Wie Mirai Windows als Sprungbrett nutzt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Limux: Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
Limux
Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
  1. Limux München prüft Rückkehr zu Windows
  2. Limux-Projekt Windows könnte München mehr als sechs Millionen Euro kosten
  3. Limux Münchner Stadtrat ignoriert selbst beauftragte Studie

Wacoms Intuos Pro Paper im Test: Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
Wacoms Intuos Pro Paper im Test
Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
  1. Wacom Brainwave Ein Graph sagt mehr als tausend Worte
  2. Canvas Dells Stift-Tablet bedient sich bei Microsoft und Wacom
  3. Intuos Pro Wacom verbindet Zeichentablet mit echtem Papier

Bundesnetzagentur: Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
Bundesnetzagentur
Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
  1. My Friend Cayla Eltern müssen Puppen ihrer Kinder zerstören
  2. Matoi Imagno Wenn die Holzklötzchen zu dir sprechen
  3. Smart Gurlz Programmieren lernen mit Puppen

  1. Aktivierungsworte und englische Aussprache

    IchBIN | 04:37

  2. Re: Interessante Idee...

    IchBIN | 04:01

  3. Re: So funktioniert die App:

    Komischer_Phreak | 03:55

  4. Re: Es gibt keinen kostenlosen Google-Service

    divStar | 03:39

  5. Re: Dazu bräuchte es vor allem eine vernünftige...

    divStar | 03:37


  1. 17:37

  2. 17:26

  3. 16:41

  4. 16:28

  5. 15:45

  6. 15:26

  7. 15:13

  8. 15:04


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel