Social Media: Twitter verhandelt mit Musk wegen Übernahmeangebot

Möglicherweise wird eine Twitter-Übernahme durch Elon Musk bereits in den nächsten Tagen abgeschlossen.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Twitter verhandelt wieder mit Elon Musk wegen einer möglichen Übernahme.
Twitter verhandelt wieder mit Elon Musk wegen einer möglichen Übernahme. (Bild: Christian Marquardt - Pool/Getty Images)

Twitter steht offenbar dem Übernahme-Angebot des Tech-Milliardärs Elon Musk nicht mehr so ablehnend gegenüber wie am Anfang. Beide Seiten verhandelten und könnten einen Deal noch in dieser Woche festzurren, berichteten sowohl das Wall Street Journal als auch die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf mit der Angelegenheit vertraute Personen. Twitter sei offener für Musks Plan geworden, seit dieser Mitte April 2022 Finanzierungszusagen in Höhe von 46,5 Milliarden US-Dollar präsentiert habe.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler CAx/CAD/PLM (w/m/d)
    SICK AG, Waldkirch bei Freiburg
  2. Projektmitarbeiter*in Passive Dateninfrastruktur (m/w/d)
    IPB Internet Provider in Berlin GmbH, Berlin
Detailsuche

Musk bekundete Mitte April 2022 die Absicht, Twitter übernehmen zu wollen - und erklärte dies mit angeblichen Einschränkungen der Redefreiheit bei dem Kurznachrichtendienst, die er abstellen wolle. Der Twitter-Verwaltungsrat führte daraufhin eine Gegenmaßnahme ein, bei der andere Aktionäre günstiger Anteile hinzukaufen können, sobald die Beteiligung eines Aktionärs wie Musk 15 Prozent überschreitet.

Zugleich ließ Twitter generell die Tür für einen Vertrag offen. Musk hatte sich in den vergangenen Monaten bereits einen Anteil von 9,2 Prozent an Twitter-Aktien zusammengekauft. Dies erfolgte womöglich nicht ganz legal, es wird eine Sammelklage gegen Musk vorbereitet, in der es um Wertpapierbetrug geht.

Musk wollte in den Twitter-Verwaltungsrat - dann doch nicht

Kurz darauf gab es Hinweise darauf, dass Musk in den Verwaltungsrat von Twitter einziehen wolle - das wurde jedoch kurzfristig abgesagt.

Golem Karrierewelt
  1. Kubernetes – das Container Orchestration Framework: virtueller Vier-Tage-Workshop
    11.-14.07.2022, Virtuell
  2. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Drei-Tage-Workshop
    19.-21.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Nach dem Treffen am Sonntag hätten beide Seiten Fortschritte gemacht, müssten aber noch einige Differenzen klären, schrieb das Wall Street Journal unter Berufung auf informierte Personen. Es sei nach wie vor nicht sicher, dass es einen Vertrag geben werde. Twitter verwies bisher offiziell nur auf die Ankündigung, dass Musks Angebot im Interesse aller Aktionäre geprüft werde.

Musks Pläne für Twitter

Musk hatte mehrfach betont, dass er den gebotenen Preis von 54,20 US-Dollar je Aktie nicht erhöhen werde. Das würde Twitter mit rund 43 Milliarden US-Dollar bewerten. Anleger zeigten sich bisher skeptisch, dass Musk sein Ziel erreichen werde: Die Aktie schloss am Freitag bei knapp 49 US-Dollar und damit deutlich unter seinem Angebot.

Musk präsentierte Zusagen für Kredite über rund 25 Milliarden US-Dollar und will darüber hinaus Aktien im Wert von rund 21 Milliarden US-Dollar einbringen. Im Falle einer Twitter-Übernahme will Musk dem Vorstand kein Geld mehr zahlen und so 3 Millionen US-Dollar pro Jahr einsparen.

Tesla-Chef Musk ist der mit Abstand reichste Mensch der Welt. Sein Vermögen besteht aber fast ausschließlich aus Aktien des Elektroautoherstellers und seiner Weltraumfirma SpaceX, sodass er für einen Twitter-Kauf auch zu Krediten greifen müsste.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Hotohori 25. Apr 2022 / Themenstart

Also ich fand die Statistik durchaus interessant. Aber ich sehe das Ganze auch recht...

Meister 25. Apr 2022 / Themenstart

Großartig eigenes Geld bringt er ja nicht ein. Reiche Personen (juristische sowie...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Optibike
E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro

Das E-Bike Optibike R22 Everest setzt mit seinen zwei Akkus auf Reichweite.

Optibike: E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro
Artikel
  1. Krypto-Kriminalität: Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin
    Krypto-Kriminalität
    Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin

    Deutsche und internationale Behörden suchen nach den Hintermännern und -frauen von Onecoin. Der Schaden durch Betrug mit der vermeintlichen Kryptowährung geht in die Milliarden.

  2. Hassrede: Bayern will soziale Netzwerke bestrafen
    Hassrede
    Bayern will soziale Netzwerke bestrafen

    Der bayrische Justizminister fordert, bei der Verbreitung von Hassrede auch die Betreiber von sozialen Medien stärker zur Verantwortung zu ziehen.

  3. Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
    Prehistoric Planet
    Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

    Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
    Ein IMHO von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 870 QVO 1 TB 79€ • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Alternate (u. a. Recaro Rae Essential 429€) • Gigabyte RTX 3080 12 GB ab 1.024€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • SanDisk Ultra microSDXC 256 GB ab 14,99€ • Sackboy 19,99€ [Werbung]
    •  /