Social Media: Twitter belässt es bei 140 Zeichen pro Nachricht

Bei Twitter werden auch künftig keine Nachrichten mit mehr als 140 Zeichen möglich sein. Als Alternative bleibt Nutzern, die mehr zu sagen haben, weiterhin der Screenshot.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Twitter wird die Beschränkung auf 140 Zeichen pro Tweet nicht aufheben.
Twitter wird die Beschränkung auf 140 Zeichen pro Tweet nicht aufheben. (Bild: DAMIEN MEYER/AFP/Getty Images))

Die Überlegungen, bei Twitter das Limit auf 140 Zeichen abzuschaffen, sind laut Firmenchef Jack Dorsey vom Tisch. "Es bleibt. Es ist eine gute Beschränkung für uns", sagte Dorsey am Freitag im TV-Sender NBC.

Obergrenze stammt aus SMS-Zeiten

Die Obergrenze von 140 Zeichen pro Tweet geht darauf zurück, dass Twitter bei der Entwicklung im Jahr 2006 zunächst auf SMS-Basis lief. Das Format wurde bei dem Online-Kurznachrichtendienst später beibehalten. Mitgründer Dorsey hatte eine Abschaffung der Beschränkung vor gut zwei Monaten selbst ins Gespräch gebracht.

Er gab damals zu bedenken, dass Nutzer auch längere Texte veröffentlichen wollten und jetzt dafür oft als Ausweichlösung Screenshots hochluden. Durch das Twittern eines Bildes mit Text lässt sich die 140-Zeichen-Grenze einfach umgehen. Dorsey sagte selbst, Twitter werde Dinge ausprobieren, die Nutzer haben wollten.

Warum die 140 Zeichen jetzt doch eine gute Beschränkung bleiben, hat Dorsey nicht erklärt. Die meisten Nutzer dürften sich mittlerweile aber an die Zeichenanzahl gewöhnt haben; eine Ausweitung der möglichen Zeichen könnte zudem zu unübersichtlichen Timelines führen.

Twitter wird 10

Dorsey muss Twitter für Einsteiger attraktiver machen, um das schwächelnde Wachstum anzukurbeln. Zuletzt war die Zahl aktiver Nutzer zurückgegangen. Der Dienst feiert am Montag seinen zehnten Geburtstag - am 21. März hatte Dorsey die erste heute auffindbare Twitter-Nachricht verschickt. Sie lautete: "just setting up my twttr" - die Vokale wurden dem Firmennamen erst sechs Monate nach dem Start hinzugefügt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Truppenversuch
Microsofts Kampfbrille macht Soldaten schlechter

Beim Truppenversuch der modifizierten Hololens 2 für die US-Armee hat sich herausgestellt, dass die Soldaten an Kampfkraft einbüßen und die Brillen ablehnen.

Truppenversuch: Microsofts Kampfbrille macht Soldaten schlechter
Artikel
  1. Morgan Stanley: Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter
    Morgan Stanley
    Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter

    Wegen der Nutzung von Whatsapp hatten Finanzregulatoren 2022 mehrere Banken mit hohen Strafen belegt.

  2. Nutzertest: Deutsche Glasfaser erreicht 1 GBit/s nicht ganz
    Nutzertest
    Deutsche Glasfaser erreicht 1 GBit/s nicht ganz

    Ein Kunde hat seine Hardware aufgerüstet, dennoch bekommt er statt 1 GBit/s nur 950 MBit/s im Download. Deutsche Glasfaser forscht nach.

  3. Nutzerfreundlichkeit und Datenschutz: Fünf All-in-One-Messenger im Vergleichstest
    Nutzerfreundlichkeit und Datenschutz
    Fünf All-in-One-Messenger im Vergleichstest

    Ständiges Wechseln zwischen Messenger-Apps ist lästig. All-in-One-Messenger versprechen, dieses Problem zu lösen. Wir haben fünf von ihnen getestet und große Unterschiede bei Bedienbarkeit und Datenschutz festgestellt.
    Ein Test von Leo Dessani

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • XFX RX 7900 XTX 1.199€ • WSV bei MM • Razer Viper V2 Pro 119,99€ • MindStar: XFX RX 6950 XT 799€, MSI RTX 4090 1.889€ • Epos Sennheiser Game One -55% • RAM/Graka-Preisrutsch • Razer Gaming-Stuhl -41% • 3D-Drucker 249€ • Kingston SSD 1TB 49€ • Asus RTX 4080 1.399€[Werbung]
    •  /