Abo
  • IT-Karriere:

Social Media: Trump darf kritische Nutzer nicht blockieren

Für Donald Trump gelten auf Twitter schon bestimmte Sonderregeln. Gegen die amerikanische Verfassung darf aber auch der US-Präsident nicht verstoßen.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
US-Präsident Donald Trump darf keine Twitter-Nutzer blockieren.
US-Präsident Donald Trump darf keine Twitter-Nutzer blockieren. (Bild: Kevin Lamarque/Reuters)

US-Präsident Donald Trump darf unliebsame Follower im Kurznachrichtendienst Twitter nicht blockieren, nur weil ihm deren Meinungsäußerungen nicht gefallen. Das entschied ein Berufungsgericht am Dienstag in New York (PDF). Mehrere Twitter-Nutzer hatten sich vor Gericht dagegen gewehrt, dass Trump ihre Accounts nach kritischen Kommentaren blockiert hatte. Dadurch konnten sie Tweets des Präsidenten nicht mehr sehen und nicht mehr darauf antworten.

Stellenmarkt
  1. LORENZ Life Sciences Group, Frankfurt am Main
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main

Im vergangenen Jahr hatte zunächst ein New Yorker Bundesgericht entschieden, dass die Blockaden dem ersten Verfassungszusatz zuwiderliefen, der die Meinungsfreiheit schützt. Trump gewährte den Betroffenen daraufhin wieder Zugang zu seinen Twitter-Nachrichten, legte aber zugleich Berufung gegen die erste Gerichtsentscheidung ein.

Das Berufungsgericht entschied nun aber ebenfalls, dass ein Vertreter des Staates, der die sozialen Medien - wie Trump - zu offiziellen Zwecken nutze, keine Nutzer von der öffentlichen Diskussion ausschließen dürfe, weil ihm deren Äußerungen nicht gefielen. Dies sei diskriminierend und daher unzulässig.

Die juristische Auseinandersetzung zieht sich schon länger hin. Laut Gerichtsunterlagen hatte Trump die Betroffenen im Mai und Juni 2017 blockiert. Trump nutzt den Kurznachrichtendienst Twitter sehr intensiv, etwa um politische Entscheidungen oder Personalwechsel zu verkünden. Trump hat fast 62 Millionen Follower bei Twitter. Zuletzt führte eine Reihe von beleidigenden Tweets dazu, dass der britische Botschafter in den USA, Kim Darroch, von seinem Amt zurückgetreten ist. Zuvor waren vertrauliche Berichte Darrochs an die britische Regierung geleakt worden, in denen die US-Regierung unter Trump als "inkompetent", "ungeeignet" und "unsicher" beschrieben wurde.

Sonderregeln für Politiker

Anfang Januar 2018 hatte Twitter entschieden, dass Trump gegen die Richtlinien des Dienstes verstoßen dürfe. Anlass war ein Tweet Trumps, in dem er dem nordkoreanischen Staatschef Kim Jong Un gedroht hatte: Sein Knopf zum Abschießen von Atomraketen sei größer als der von Kim, und der Knopf funktioniere. Kritiker sahen darin eine Verletzung der Nutzungsbedingungen von Twitter, nach denen unter anderem die Androhung von Gewalt untersagt ist. Twitter kündigte anschließend an, kontroverse Tweets von Staatschefs und anderen hochrangigen Politikern, die gegen die Nutzungsbedingungen verstießen, nicht zu löschen.

Ende Juni 2019 hieß es, dass solche Beiträge künftig mit einer Markierung versehen und verborgen werden sollen. Die Follower müssen also aktiv auf den Beitrag klicken, um ihn lesen zu können. Er wird außerdem nicht mehr in den Ergebnissen einer sicheren Suche und in den Top Tweets angezeigt oder per Push ausgeliefert.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 529,00€
  2. 274,00€
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de
  4. 114,99€ (Release am 5. Dezember)

mganss 11. Jul 2019 / Themenstart

Ähnlicher Fall in Deutschland: Bodo Ramelow blockt Nutzer, die die Nichteinhaltung des...

quineloe 11. Jul 2019 / Themenstart

Das Hausrecht haben Facebook und Twitter. Und das Grundgesetz steht über dem Hausrecht.

correto 11. Jul 2019 / Themenstart

Twitter ist eine ideale Plattform für Personen mit grashalmhoher...

Fuchur 11. Jul 2019 / Themenstart

Wenn die mit Krieg drohen ist das ja vieel besser! Warum macht man solche Ausnahmen...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Asus Zenfone 6 - Test

Das Zenfone 6 fällt durch seine Klappkamera auf, hat aber auch abseits dieses Gimmicks eine Menge zu bieten, wie unser Test zeigt.

Asus Zenfone 6 - Test Video aufrufen
Super Mario Maker 2 & Co.: Vom Spieler zum Gamedesigner
Super Mario Maker 2 & Co.
Vom Spieler zum Gamedesigner

Dreams, Overwatch Workshop und Super Mario Maker 2: Editoren für Computerspiele werden immer mächtiger, inzwischen können auch Einsteiger komplexe Welten bauen. Ein Überblick.
Von Achim Fehrenbach

  1. Nintendo Akku von überarbeiteter Switch schafft bis zu 9 Stunden
  2. Hybridkonsole Nintendo überarbeitet offenbar Komponenten der Switch
  3. Handheld Nintendo stellt die Switch Lite für unterwegs vor

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

iPad OS im Test: Apple entdeckt den USB-Stick
iPad OS im Test
Apple entdeckt den USB-Stick

Zusammen mit iOS 13 hat Apple eine eigene Version für seine iPads vorgestellt: iPad OS verbessert die Benutzung als Tablet tatsächlich, ein Notebook-Ersatz ist ein iPad Pro damit aber immer noch nicht. Apple bringt aber endlich Funktionen, die wir teilweise seit Jahren vermisst haben.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablets Apple bringt neues iPad Air und iPad Mini
  2. Eurasische Wirtschaftskommission Apple registriert sieben neue iPads
  3. Apple Es ändert sich einiges bei der App-Entwicklung für das iPad

    •  /