Abo
  • Services:
Anzeige
Fahnungsaufruf der Polizei Hannover auf Facebook
Fahnungsaufruf der Polizei Hannover auf Facebook (Bild: Polizei Hannover/Screenshot: Golem.de)

Social Media Polizei soll verstärkt auf Facebook-Fahndung setzen

Die Erfahrung mit Pilotprojekten hat die Polizei überzeugt. Künftig sollen Fahndungsaufrufe verstärkt auch auf sozialen Netzwerken gepostet werden, schlägt Hamburgs Innensenator vor.

Anzeige

Nach positiven Erfahrungen in einzelnen Ländern sollen die Polizeibehörden in ganz Deutschland ihre Fahndungsaufrufe auch auf Facebook verbreiten. Eine Fahndung der Polizei müsse möglichst viele Menschen erreichen, sagte Hamburgs Innensenator Michael Neumann (SPD) der Neuen Osnabrücker Zeitung zur Begründung. "Da kommen wir um soziale Netzwerke wie Facebook nicht länger herum." Er will auf der anstehenden Innenministerkonferenz in Osnabrück die Fahndung in sozialen Netzwerken seinen Ressortkollegen empfehlen.

Neumann ist überzeugt: Die Nutzung der Netzwerke werde "die Erfolgsaussichten der Fahndung der Polizei deutlich verbessern". In seiner Einschätzung stützt er sich auf die Ergebnisse einer Bund-Länder-Projektgruppe. An der Gruppe war auch die Polizei in Niedersachsen beteiligt, die bereits seit zwei Jahren die Möglichkeiten von Facebook nutzt. Zuvor hatte die Polizei in Hannover die Methode getestet. "Die Resonanz war sehr positiv", sagte Uwe Schwellnus, Pressesprecher des Landeskriminalamts Niedersachsen, auf Anfrage von Golem.de. Allerdings lässt sich nicht angeben, wie viele Hinweise auf mögliche Täter tatsächlich von Facebook-Nutzern kommen.

Zudem ist die Polizei in ihren Möglichkeiten deutlich eingeschränkt. Aus Datenschutzgründen darf beispielsweise kein Foto eines Verdächtigen hochgeladen werden. So finden sich im Facebook-Profil der Polizei Hannover nicht mehr als kurze Links auf die eigentlichen Fahndungsseiten der Polizei. Als Problem können sich auch die Kommentare erweisen. Diese werden bewertet und gegebenenfalls gelöscht. "Mitunter gibt es dort nicht sachgerechte Kommentare", sagte Schwellnus.

Zudem sollen keine Hinweise auf mögliche Täter auf Facebook erscheinen. Dies müsse sichergestellt werden, um mögliche Hetzjagden und Selbstjustiz zu unterbinden, sagte Hamburgs Innensenator zur Begründung. Wozu dies führen könnte, zeigen mehrere Beispiele aus den vergangenen Jahren. So gab es Aufrufe zur Lynchjustiz nach dem Mord an der elfjährigen Lena in Emden. In Frankfurt am Main wurde jüngst eine Facebook-Gruppe zur Jagd auf einen Serienvergewaltiger gegründet.

Hamburgs Innensenator Neumann will seine Einschätzung auf der am kommenden Mittwoch beginnenden Tagung der Innenminister vorstellen. Ebenso wie Niedersachsen nutzen auch Hessen und Mecklenburg-Vorpommern sowie das Bundeskriminalamt die sozialen Netzwerke für ihre Fahndung.


eye home zur Startseite
Himmerlarschund... 03. Dez 2013

Ja, bleibt es, denn genau das wird schon seit einer Weile bei Facebook gemacht und soll...

Prypjat 02. Dez 2013

Du meinst Smurfkontrolle oder? Was Schlumpfen Sie hier so rum?

Anonymer Nutzer 02. Dez 2013

Alkohol am Steuer kommt also auch noch dazu? ;-)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Landratsamt Starnberg, Starnberg
  2. Sinterwerke Herne GmbH, Herne
  3. Wilken Neutrasoft GmbH, Greven
  4. Net at Work GmbH, Paderborn


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1.499,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Knappe Mehrheit

    SPD stimmt für Koalitionsverhandlungen mit Union

  2. Gerichtspostfach

    EGVP-Client kann weiter genutzt werden

  3. DLD-Konferenz

    Gabriel warnt vor digitalem Schlachtfeld Europa

  4. NetzDG

    Streit mit EU über 100-Prozent-Löschquote in Deutschland

  5. Facebook

    Nutzer sollen Vertrauenswürdigkeit von Newsquellen bewerten

  6. Notebook-Grafik

    Nvidia hat eine Geforce GTX 1050 (Ti) mit Max-Q

  7. Gemini Lake

    Asrock und Gigabyte bringen Atom-Boards

  8. Eni HPC4

    Italienischer Supercomputer weltweit einer der schnellsten

  9. US-Wahl 2016

    Twitter findet weitere russische Manipulationskonten

  10. Die Woche im Video

    Das muss doch einfach schneller gehen!



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sgnl im Hands on: Sieht blöd aus, funktioniert aber
Sgnl im Hands on
Sieht blöd aus, funktioniert aber
  1. NGSFF alias M.3 Adata zeigt seine erste SSD mit breiterer Platine
  2. Displaytechnik Samsung soll faltbares Smartphone auf CES gezeigt haben
  3. Vuzix Blade im Hands on Neue Datenbrille mit einem scharfen und hellen Bild

EU-Urheberrechtsreform: Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
EU-Urheberrechtsreform
Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
  1. Leistungsschutzrecht EU-Kommission hält kritische Studie zurück
  2. Leistungsschutzrecht EU-Staaten uneins bei Urheberrechtsreform

Security: Das Jahr, in dem die Firmware brach
Security
Das Jahr, in dem die Firmware brach
  1. Wallet Programmierbare Kreditkarte mit ePaper, Akku und Mobilfunk
  2. Fehlalarm Falsche Raketenwarnung verunsichert Hawaii
  3. Asynchronous Ratcheting Tree Facebook demonstriert sicheren Gruppenchat für Apps

  1. Re: Ich verstehe die irischen Praktikanten

    teenriot* | 19:51

  2. Re: Evolution <> Sozialismus?

    mnementh | 19:49

  3. Re: Warum dieser Artikel / Clickbait ?

    teenriot* | 19:38

  4. Re: Haben die TV -Streamer denn endlich HD?

    Michael H. | 19:38

  5. Re: Wenn man sich anschaut, wie grade radikale...

    Der Held vom... | 19:35


  1. 16:59

  2. 14:13

  3. 13:15

  4. 12:31

  5. 14:35

  6. 14:00

  7. 13:30

  8. 12:57


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel