Social-Media-Plattform: Paypal soll an Pinterest interessiert sein

Der Zahlungsabwickler Paypal soll bereit sein, 45 Milliarden US-Dollar für den Betreiber digitaler Pinnwände zu bezahlen.

Artikel veröffentlicht am ,
Börsengang von Pinterest im April 2019
Börsengang von Pinterest im April 2019 (Bild: Spencer Platt/Getty Images)

Paypal ist offenbar in Gesprächen für den Kauf der Social-Media-Plattform Pinterest. Das berichtete das Wall Street Journal unter Berufung auf Angaben von mit der Angelegenheit vertrauten Personen. Auch die Nachrichtenagentur Bloomberg berichtete über die mögliche Übernahme.

Stellenmarkt
  1. IT Security Expert (m/w/d)
    Amprion GmbH, Dortmund
  2. Systemadministrator (w/m/d) für die Verkehrszentrale Nord
    Die Autobahn GmbH des Bundes, Hamburg
Detailsuche

Die Verhandlungen seien in einem frühen Stadium und könnten auch noch ergebnislos beendet werden, betonten die Quellen des Wall Street Journals. Pinterest hat einen Marktwert von mehr als 35 Milliarden US-Dollar. Laut den Informationen von Bloomberg soll Paypal über einen Kaufpreis von 45 Milliarden US-Dollar verhandeln.

Auf Pinterest haben Nutzer eine Pinnwand, auf der sie Bilder befestigen und Themen folgen können. Andere können ihnen folgen und die Bilder mit ihrem Freundeskreis teilen. Auf diesen Pinnwänden teilen Nutzer zum Beispiel Aufnahmen aus den Bereichen Sammlungen, Möbel, Design oder Essen. Pinterest hatte im Jahr 2015 begonnen, einen Kaufen-Button einzuführen und wurde damit zur E-Commerce-Plattform. Kunden konnten zuerst nur mit Apple Pay bezahlen.

Auch Microsoft hatte Übernahmeverhandlungen mit Pinterest geführt. Das berichtete die britische Financial Times im Februar 2021 unter Berufung auf informierte Kreise. Pinterest hatte zu der Zeit sogar einen Börsenwert von 51 Milliarden US-Dollar.

Golem Karrierewelt
  1. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    12.-14.12.2022, Virtuell
  2. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    09.-13.01.2023, virtuell
Weitere IT-Trainings

Ebay hatte im September 2014 erklärt, seinen Zahlungsabwickler Paypal als ein unabhängiges Unternehmen auszugründen. Der Investor Carl Icahn hatte die Loslösung gefordert. Ebay werde Paypal zudem als wichtigsten Zahlungsabwickler austauschen, gab der Konzern im Januar 2018 bekannt. Es gehe darum, Google Pay und Apple Pay für die Jüngeren anzubieten, war aus dem Unternehmen zu erfahren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


einglaskakao 21. Okt 2021

Exakt mein Gedanke. Auf Pinterest stößt man immer nur, wenn man irgendein Produkt oder...

zweckform 21. Okt 2021

Pinterest bietet wie Instagram mittlerweile die Möglichkeit, Shops anzubieten. Das macht...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Metaverse
EU blamiert sich mit interaktiver Onlineparty

Rund 387.000 Euro an Kosten, fünf Besucher auf der Onlineparty: Ein EU-Projekt wollte junge Menschen als Büroklammer tanzen lassen.

Metaverse: EU blamiert sich mit interaktiver Onlineparty
Artikel
  1. Elektromobilität: Hyundai zeigt Elektrosportwagen Ioniq 5 N
    Elektromobilität
    Hyundai zeigt Elektrosportwagen Ioniq 5 N

    Hyundai hat erstmals ein Video mit dem Ioniq 5 N veröffentlicht. Das besonders sportliche Fahrzeug soll die N-Marke beleben.

  2. High Purity in der Produktion: Unter Druck reinigen
    High Purity in der Produktion
    Unter Druck reinigen

    Ob Autos, Elektronik, Medizin oder Halbleiter: Die Reinhaltung bis in den Nanobereich wird immer wichtiger. Das stellt hohe Anforderung an Monitoring und Prozesslenkung.
    Ein Bericht von Detlev Prutz

  3. Patches: Anti-Ruckel-Updates für Pokémon und Callisto zeigen Wirkung
    Patches
    Anti-Ruckel-Updates für Pokémon und Callisto zeigen Wirkung

    Warum nicht gleich so? Für die von Bugs geplagten Computerspiele Pokémon Karmesin/Purpur und The Callisto Protocol gibt es Updates.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • Amazon-Geräte bis -53% • Mindstar: AMD-Ryzen-CPUs zu Bestpreisen • Alternate: Kingston FURY Beast RGB 32GB DDR5-4800 146,89€ • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn: u. a. SanDisk Ultra microSDXC 512GB 39€ • Thrustmaster Ferrari GTE Wheel 87,60€ [Werbung]
    •  /