• IT-Karriere:
  • Services:

Social-Media-Pionier: Myspace hat Musik aus mehr als zehn Jahren verloren

Das soziale Netzwerk Myspace hat zugegeben, einen Teil der bis vor drei Jahren hochgeladenen Musik- und Bilddateien verloren zu haben. Betroffen dürften Millionen Titel sein - ein ehemaliger Technikchef von Kickstarter unterstellt Absicht.

Artikel veröffentlicht am ,
2013 versuchte es Myspace mit einem Relaunch.
2013 versuchte es Myspace mit einem Relaunch. (Bild: Charley Gallay/Getty Images for Myspace)

Myspace war Facebook, als es Facebook noch nicht gab: Wer in den 2000ern eine Band hatte, dürfte wohl auch eine Myspace-Seite gehabt haben. Dort konnten angehende Stars ihre Lieder oder auch Fotos teilen. Bei manchen hat das zu Ruhm geführt, bei den meisten eher nicht - wie bei der Band des Autors dieses Textes. Wer sich seine alten Lieder noch einmal wehmütig anhören möchte, könnte nun aber vor einem Problem stehen: Myspace hat zugegeben, im Zuge eines Serverumzugs zahlreiche Daten verloren zu haben.

Stellenmarkt
  1. h.a.l.m. elektronik gmbh, Frankfurt am Main
  2. Schaeffler Automotive Buehl GmbH & Co. KG, Bühl

Betroffen seien Fotos, Videos und Audiodateien, die vor mehr als drei Jahren auf Myspace geladen wurden, wie die BBC unter Bezugnahme auf den Dienst schreibt. Myspace wurde 2003 gegründet, der Datenverlust erstreckt sich potenziell also auf bis zu 13 Jahre.

Grund für den Verlust sei ein schiefgelaufener Serverumzug, wie Myspace mitteilt. Offenbar hatten Nutzer schon seit einigen Monaten Probleme, auf alte Dateien zuzugreifen. Auch auf der Myspace-Seite des Autors dieses Textes sind die alten Tracks seiner Band nicht mehr aufrufbar: Die Titel werden zwar noch aufgeführt, abspielen lassen sie sich allerdings nicht mehr. Das Gleiche gilt für Videos. Auch bei den Fotos gibt es zahlreiche Bilder, die nur noch in Thumbnail-Auflösung vorhanden sind oder sich nicht mehr öffnen lassen.

Aus Chronistensicht ist der Verlust der alten Myspace-Dateien zu bedauern. Andy Baio, ehemaliger Technikchef von Kickstarter und Mitbegründer des Crowdfunding-Dienstes, vermutet auf Twitter, dass insgesamt über 50 Millionen Lieder von über 14 Millionen Künstlern verloren gegangen seien. Er äußert zudem den Verdacht, dass der Verlust nicht unabsichtlich geschehen, sondern aufgrund von Unterhaltskosten für die Server absichtlich erfolgt sei - beweisen lässt sich diese These nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 320,09€ (Bestpreis!)
  2. 159,99€
  3. 179,99€ (Bestpreis!)
  4. 429€ (Vergleichspreis 478€)

berritorre 19. Mär 2019

Ich sage ja nicht, dass sie es extra gemacht haben. Ist passiert, aber der Ärger bei...

FreiGeistler 19. Mär 2019

Da frage ich mich gerade; die Musik als RAW auf einem deduplizierenden Dateisystem, würde...

Pluto1010 19. Mär 2019

Vlt war es kein Unfall... ?

GrilloPhillo 19. Mär 2019

Der Mann trägt es mit Humor ;) https://twitter.com/waxpancake/status/1107703780156424192

Aslo 18. Mär 2019

Sorry, aber das nennt sich in diesem Fall Webserver. Wären die Daten in einer richtigen...


Folgen Sie uns
       


Cyberpunk 2077 - Trailer Juni 2020

Ds Spiel soll für alle aktuellen Plattformen im November 2020 erscheinen.

Cyberpunk 2077 - Trailer Juni 2020 Video aufrufen
Ausprobiert: Meine erste Strafgebühr bei Free Now
Ausprobiert
Meine erste Strafgebühr bei Free Now

Storniert habe ich bei Free Now noch nie. Doch diesmal wurde meine Geduld hart auf die Probe gestellt.
Ein Praxistest von Achim Sawall

  1. Gesetzentwurf Weitergabepflicht für Mobilitätsdaten geplant
  2. Personenbeförderung Taxibranche und Uber kritisieren Reformpläne

SSD vs. HDD: Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab
SSD vs. HDD
Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab

SSDs in NAS-Systemen sind lautlos, energieeffizient und schneller: Golem.de untersucht, ob es eine neue Referenz für Netzwerkspeicher gibt.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

  1. Firecuda 120 Seagate bringt 4-TByte-SSD für Spieler

CalyxOS im Test: Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy
CalyxOS im Test
Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy

Ein mobiles System, das sich für Einsteiger und Profis gleichermaßen eignet und zudem Privatsphäre und Komfort verbindet? Ja, das geht - und zwar mit CalyxOS.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Alternatives Android im Test /e/ will Google ersetzen

    •  /