Abo
  • Services:

Social Media: Passwortsünder Zuckerberg?

Facebook-Chef Mark Zuckerberg und andere Prominente haben anscheinend die goldene Regel nicht befolgt, bei jedem Onlinedienst ein anderes Passwort zu nutzen: Unbekannte haben kurzzeitig mehrere Accounts bei sozialen Netzwerken übernommen.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Facebook-Chef Mark Zuckerberg
Facebook-Chef Mark Zuckerberg (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Mehrere Profile von Facebook-Chef Mark Zuckerberg bei anderen Netzwerken sind angegriffen worden. Beim Foto-Dienst Pinterest gelang es den Hackern am Sonntag, die Profilbeschreibung für kurze Zeit durch den Text "gehackt vom OurMine Team" zu ersetzen, wie Screenshots unter anderem bei Engadget belegen. Bei Twitter gab es eine verdächtige Aktivität auf Zuckerbergs Account mit dem Namen @finkd, unter dem er seit Januar 2012 nichts mehr veröffentlicht hatte.

Stellenmarkt
  1. UNIQ GmbH, Holzwickede
  2. Kardex Software GmbH, Rülzheim Raum Karlsruhe

Facebook erklärte der Website Venture Beat, zu Zuckerbergs Konto bei der hauseigenen Fotoplattform Instagram hätten sich die Hacker entgegen ihren Behauptungen keinen Zugang verschaffen können. "Die betroffenen Accounts wurden wieder gesichert." Das Twitter-Konto war zeitweise gesperrt und ist inzwischen wie das Pinterest-Profil wieder in ursprünglicher Form online.

Dafür ist das Twitter-Konto der Hacker blockiert worden. Sie hatten behauptet, Zuckerbergs Passwort in gestohlenen Daten von Linkedin entdeckt zu haben. Das lässt sich nicht bestätigen, könnte aber erklären, wieso mehrere Profile betroffen waren - sofern Zuckerberg das gleiche Passwort bei mehreren Diensten verwendet haben sollte. Er veröffentlicht seit Jahren nur noch bei Facebook.

Ein Rolling Stone angegriffen

Bei dem Angriff auf Linkedin wurden 2012 mehr als 100 Millionen Nutzerdaten inklusive verschlüsselter Passwörter kopiert. Möglicherweise waren die dabei eingesetzten Verschlüsselungs-Methoden nicht ausreichend, um sie unknackbar zu machen.

Außer in Zuckerbergs haben Angreifer sich auch in Twitter-Profile anderer Prominenter gehackt, darunter Rolling-Stones-Musiker Keith Richards und Reality-TV-Star Kylie Jenner. Zunächst blieb unklar, ob die Attacken zusammenhingen. Im Twitter-Profil des 72-Jährigen Richards hieß es, es sei zeitweise gekapert gewesen, und die Tweets mit Hassreden seien inzwischen entfernt worden.

Die 18-jährige Jenner warnte ihre Fans per Video beim Dienst Snapchat, dass ihr Twitter-Konto gehackt worden sei. Über den Account der Comedy-Band Tenacious D wurde die Falschnachricht verbreitet, der dazugehörende Schauspieler Jack Black sei tot. Später hieß es auch dort, das Profil sei gehackt worden, die Mitteilung sei ein "kranker Scherz" gewesen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 33,49€
  2. 45,99€ (Release 19.10.)
  3. 4,99€
  4. 39,99€ (Release 14.11.)

RichardEb 07. Jun 2016

lol

Anonymer Nutzer 07. Jun 2016

Na ja, bei einem genügend großem rsa Schlüssel dürfte es auch schwierig sein den...

n0x30n 07. Jun 2016

Ganz so abwegig ist das nicht. Wenn Zuckerberg dir deinen Account einrichtet, dann...

Moe479 07. Jun 2016

genau erst einmal die quelle anzweifeln weil sie weniger autorität hat ... hallo...


Folgen Sie uns
       


Coup Elektroroller in Berlin - Kurzbericht

Coup lädt bis zu 154 Akkus in Berlin an einer automatischen Ladestation für 1.000 Elektroroller auf.

Coup Elektroroller in Berlin - Kurzbericht Video aufrufen
Echo Link: Amazon hält sich für Sonos
Echo Link
Amazon hält sich für Sonos

Sonos ist offenbar für Amazon ein Vorbild. Anders ist die Existenz des Echo Link und des Echo Link Amp nicht zu erklären. Aber ohne ein Ökosystem wie das von Sonos sind die Produkte völlig unsinnig.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. Smarte Echo-Lautsprecher Amazon macht Alexa schlauer
  2. Amazon Alexa Echo-Lautsprecher können bald über Skype telefonieren
  3. Zusatzbox Amazon bringt Alexa mit Echo Auto in jedes Auto

Geforce RTX 2080 (Ti) im Test: Nvidias Turing-Grafikkarten sind konkurrenzlos
Geforce RTX 2080 (Ti) im Test
Nvidias Turing-Grafikkarten sind konkurrenzlos

Technisch gibt es an der Geforce RTX 2080 (Ti) nichts zu meckern: Die Grafikkarten mit Nvidias Turing-Architektur sind extrem schnell und das Referenz-Design ist dabei dennoch erfreulich leise. Wer Deep-Learning- oder Raytracing-Optik will, muss aber teuer bezahlen und vorerst warten.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarten Das kann Nvidias Turing-Architektur
  2. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  3. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt

Fifa 19 und PES 2019 im Test: Knapper Punktsieg für EA Sports
Fifa 19 und PES 2019 im Test
Knapper Punktsieg für EA Sports

Es ist eher eine Glaubens- als eine echte Qualitätsfrage: Fifa 19 oder PES 2019? Golem.de zieht anhand der Versionen für Playstation 4 den Vergleich - und kommt zu einem schwierigen, aber eindeutigen Urteil.
Ein Test von Olaf Bleich und Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Fifa 19 angespielt Präzisionsschüsse, Zweikämpfe und mehr Taktik
  2. EA Sports Fifa 18 bekommt kostenloses WM-Update
  3. Bestseller Fifa 18 schlägt Call of Duty in Europa

    •  /