Abo
  • IT-Karriere:

Social Media: Openbook-Einladungen können ausgegeben werden

Wer Openbook bereits unterstützt, kann jetzt in begrenztem Umfang andere Nutzer in das neue soziale Netzwerk einladen. Die Nutzerzahlen des potenziellen Google-Plus- und Facebook-Konkurrenten könnten sich damit vervierfachen. Damit bleibt die Anfangsgruppe aber trotzdem noch sehr klein.

Artikel veröffentlicht am ,
Openbook-Alpha-Nutzer haben Einladungen bekommen. (Symbolbild)
Openbook-Alpha-Nutzer haben Einladungen bekommen. (Symbolbild) (Bild: Tolga Akmen / AFP)

Die Entwicklung von Openbook ermöglicht nun erstmals Nichtunterstützern der Kampagne, dem sozialen Netzwerk beizutreten. Jeder Teilnehmer der Openbook-Alphaversion hat in seiner App insgesamt drei Einladungen bekommen. Das gilt auch für Teilnehmer, die etwas später über die Indiegogo-Kampagne zugestoßen sind, wie wir verifizieren können. Diese Einladungen können nach Gutdünken im Familien-, Freundes- oder Bekanntenkreis verteilt werden.

Stellenmarkt
  1. GBA Professional e. Kfr., Ahrensfelde-Lindenberg
  2. Etkon GmbH, Gräfelfing

Bisher war es nur möglich über die Crowdfunding-Kampagnen dem Netzwerk beizutreten. Zählt man die Kampagnen zusammen, dürften es Stand 6. Mai 2019 zwischen 4.000 und 5.000 Unterstützer sein, die nun jeweils drei Einladungen erhalten haben. Probleme gab es damit nur kurzzeitig. Kurz nach der Ankündigung des Einladungssystems kamen Meldungen zu einer hohen Serverlast.

Die Arbeiten an Openbook sind aber bei weitem noch nicht abgeschlossen. Mittlerweile bekommen Nutzer Verhaltensregeln in der App angezeigt. Auch an Community-Werkzeugen, wie etwa Moderationswerkzeugen wird noch gearbeitet. Openbook ist damit fast in der Beta-Phase, die aber noch nicht offiziell gestartet wurde. Das soll diese Woche passieren. Damit die Community sich gut aufbauen kann, sollten Neuankömmlinge möglichst /c/openbookhelpers /c/introductions und /c/communityfinder besuchen, um sich besser zurechtzufinden.

Bisher lässt sich Openbook hauptsächlich mit Smartphone-Apps verwenden. Es gibt aber auch schon eine Desktop-Version. Im Laufe des Sommers soll es dann eine Webseite geben, wie Hauptentwickler Joel Hernández mitteilt.

Weitere Informationen zu dem neuen sozialen Netzwerk finden sich in unserem Erfahrungsbericht zu Openbook



Anzeige
Top-Angebote
  1. 56€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. 20% auf ausgewählte Monitore)
  3. (u. a. Sennheiser HD 4.50R für 99€)

Basetuner 06. Mai 2019

Geht mir genauso. Grundsätzlich war der Plan diverser Communities zu OpenBook zu ziehen...

ase (Golem.de) 06. Mai 2019

Hallo, das war nicht als Kritik an Openbook gemeint. Aber im Vergleich ist es natürlich...


Folgen Sie uns
       


Acer Predator Thronos ausprobiert (Ifa 2019)

Acer stellt auf der Ifa den doch auffälligen Gaming-Stuhl Predator Thronos aus. Golem.de setzt sich hinein - und möchte am liebsten nicht mehr aussteigen.

Acer Predator Thronos ausprobiert (Ifa 2019) Video aufrufen
WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

    •  /