Social Media: Musk setzt Twitter-Übernahme vorläufig aus

Elon Musk will vor einer Übernahme wissen, ob es bei Twitter wirklich nur einen kleinen Prozentanteil an sogenannten Spam-Konten gibt.

Artikel veröffentlicht am ,
Was wird aus der Twitter-Übernahme durch Elon Musk?
Was wird aus der Twitter-Übernahme durch Elon Musk? (Bild: Dado Ruvic/Illustration/Reuters)

Elon Musk hat den Kauf von Twitter für vorläufig ausgesetzt erklärt. Das geht aus einem aktuellen Twitter-Beitrag von Musk hervor. Er wolle erst Berechnungen abwarten, dass tatsächlich weniger als fünf Prozent aller Twitter-Konten für den Versand von Spam-Nachrichten verwendet werden. Musk betont, dass er weiterhin an der Übernahme von Twitter interessiert sei.

Stellenmarkt
  1. Hardware-Konstrukteur (m/w/d) Elektrotechnik
    Hauni Maschinenbau GmbH, Hamburg,Bergedorf
  2. Geoinformatiker / Vermessungsingenieur als Teamleiter (m/w/d) Stromnetze Projekt- & Qualitätssicherung
    Mainova AG, Frankfurt am Main
Detailsuche

Das Social-Media-Netzwerk hatte Anfang der Woche eine Schätzung veröffentlicht, wonach es im ersten Quartal 2022 einen Anteil von unter fünf Prozent der Twitter-Profile gab, hinter denen keine echten Nutzer stecken, berichtete Reuters. Insgesamt meldete Twitter im ersten Quartal 2022 eine Kontenzahl von 229 Millionen. Musk hatte zuvor erklärt, er wolle Twitter-Konten sperren, wenn diese etwa zum Versenden von Spam-Nachrichten eingesetzt würden.

Die Twitter-Aktie fiel nach nach der Veröffentlichung von Musks Tweet im vorbörslichen Handel um fast ein Viertel und notierte bei etwa 34,50 US-Dollar. Das ist weit entfernt von den 54,20 US-Dollar je Aktie, die Musk den Aktionären in Aussicht gestellt hat. Am 12. Mai 2022 war die Twitter-Aktie mit 45,08 US-Dollar aus dem Handel gegangen. Die Tesla-Aktie legte als Reaktion auf Musks Tweet um 5 Prozent zu.

Musk will Twitter übernehmen und Trump zurückholen

Der Chef des Elektroauto-Herstellers Tesla hat sich mit dem Twitter-Verwaltungsrat auf eine Übernahme geeinigt und will dafür rund 44 Milliarden US-Dollar zahlen. Er ist aber noch darauf angewiesen, dass ihm genug Aktionäre ihre Anteile abtreten wollen. Twitter und Musk wollten die Übernahme eigentlich bis Jahresende abschließen. Ob der Zeitplan eingehalten wird, ist ungewiss.

Golem Karrierewelt
  1. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    07./08.06.2022, Virtuell
  2. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    04.-06.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Kürzlich erklärte Musk, er würde den ehemaligen US-Präsidenten Donald Trump wieder zu Twitter lassen. Die damalige Entscheidung, Trump zu sperren, sei für ihn "moralisch falsch und einfach nur dumm" gewesen. Trump wurde bei Twitter gesperrt, nachdem er Sympathie für seine Anhänger bekundet hatte, die am 6. Januar 2021 das Kapitol in Washington stürmten.

In den Wochen davor hatte Trump die Stimmung mit grundlosen Behauptungen angeheizt, ihm sei ein Wahlsieg gegen Joe Biden durch Betrug gestohlen worden. Trump sagte vor Kurzem, er wolle nicht zu Twitter zurück, auch wenn er es dürfte. In dem Sozialen Netzwerk hatte er einst mehr als 80 Millionen Follower.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Dakkaron 15. Mai 2022 / Themenstart

...dann ist man verlassen. Das klingt doch genauso wie bei Bitcoin. Erst hypen und...

SpartanDelta 15. Mai 2022 / Themenstart

Elon Musks neue Spielwiese... das bedeutet dann wohl auch: Hände weg von Put-Optionen...

Eik 15. Mai 2022 / Themenstart

So billig, dass es nicht mal Whataboutism ist. Du solltest noch mal nachschauen, was mit...

thinksimple 14. Mai 2022 / Themenstart

Über die Hälfte seiner Aktien sind schon verpfändet. Mit dem derzeitigen Kurs reichen...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Agile Softwareentwicklung
Einfach mal so drauflos programmiert?

Ohne Scrum wäre das nicht passiert, heißt es oft, wenn etwas schiefgeht. Dabei ist es umgekehrt: Ohne agiles Arbeiten geht es nicht mehr. Doch es gibt drei fundamentale Missverständnisse.
Von Frank Heckel

Agile Softwareentwicklung: Einfach mal so drauflos programmiert?
Artikel
  1. Spielebranche: Management möchte Electronic Arts verkaufen
    Spielebranche
    Management möchte Electronic Arts verkaufen

    EA-Chef Andrew Wilson will eine Firma verkaufen - seine. Verhandlungen soll es mit Amazon, Apple und zuletzt mit Disney gegeben haben.

  2. Chipknappheit: Wafer für Halbleiterproduktion bleiben auf Jahre knapp
    Chipknappheit
    Wafer für Halbleiterproduktion bleiben auf Jahre knapp

    Die Grundlage jedes Chips ist ein Siliziumwafer. Für mehr Chips werden mehr Wafer benötigt - deren Hersteller zögern aber bei Investitionen.

  3. Telemetrie: Voyager 1 weiß wohl nicht, wo sie ist
    Telemetrie
    Voyager 1 weiß wohl nicht, wo sie ist

    Seit 1977 befindet sich die Raumsonde Voyager 1 auf ihrer Reise durchs All. Die neusten Daten scheinen einen falschen Standort anzuzeigen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Xbox Series X bestellbar • Samsung schenkt 19% MwSt. • MindStar (u. a. AMD Ryzen 9 5950X 488€) • Cyber Week: Jetzt alle Deals freigeschaltet • LG OLED TV 77" 62% günstiger: 1.749€ • Bis zu 35% auf MSI • Alternate (u. a. AKRacing Core EX SE Gaming-Stuhl 169€) [Werbung]
    •  /