Social Media: Musk setzt Twitter-Übernahme vorläufig aus

Elon Musk will vor einer Übernahme wissen, ob es bei Twitter wirklich nur einen kleinen Prozentanteil an sogenannten Spam-Konten gibt.

Artikel veröffentlicht am ,
Was wird aus der Twitter-Übernahme durch Elon Musk?
Was wird aus der Twitter-Übernahme durch Elon Musk? (Bild: Dado Ruvic/Illustration/Reuters)

Elon Musk hat den Kauf von Twitter für vorläufig ausgesetzt erklärt. Das geht aus einem aktuellen Twitter-Beitrag von Musk hervor. Er wolle erst Berechnungen abwarten, dass tatsächlich weniger als fünf Prozent aller Twitter-Konten für den Versand von Spam-Nachrichten verwendet werden. Musk betont, dass er weiterhin an der Übernahme von Twitter interessiert sei.

Stellenmarkt
  1. Fachinformatiker*in (m/w/d) für den Benutzerservice
    Landesamt für Finanzen - Zentralabteilung, Weiden
  2. IT-Systemadministrator / User Support (m/w/d)
    Mainsite GmbH & Co. KG, Erlenbach
Detailsuche

Das Social-Media-Netzwerk hatte Anfang der Woche eine Schätzung veröffentlicht, wonach es im ersten Quartal 2022 einen Anteil von unter fünf Prozent der Twitter-Profile gab, hinter denen keine echten Nutzer stecken, berichtete Reuters. Insgesamt meldete Twitter im ersten Quartal 2022 eine Kontenzahl von 229 Millionen. Musk hatte zuvor erklärt, er wolle Twitter-Konten sperren, wenn diese etwa zum Versenden von Spam-Nachrichten eingesetzt würden.

Die Twitter-Aktie fiel nach nach der Veröffentlichung von Musks Tweet im vorbörslichen Handel um fast ein Viertel und notierte bei etwa 34,50 US-Dollar. Das ist weit entfernt von den 54,20 US-Dollar je Aktie, die Musk den Aktionären in Aussicht gestellt hat. Am 12. Mai 2022 war die Twitter-Aktie mit 45,08 US-Dollar aus dem Handel gegangen. Die Tesla-Aktie legte als Reaktion auf Musks Tweet um 5 Prozent zu.

Musk will Twitter übernehmen und Trump zurückholen

Der Chef des Elektroauto-Herstellers Tesla hat sich mit dem Twitter-Verwaltungsrat auf eine Übernahme geeinigt und will dafür rund 44 Milliarden US-Dollar zahlen. Er ist aber noch darauf angewiesen, dass ihm genug Aktionäre ihre Anteile abtreten wollen. Twitter und Musk wollten die Übernahme eigentlich bis Jahresende abschließen. Ob der Zeitplan eingehalten wird, ist ungewiss.

Golem Karrierewelt
  1. Informationssicherheit in der Automobilindustrie nach VDA-ISA und TISAX® mit Zertifikat: Zwei-Tage-Workshop
    19./20.07.2022, Virtuell
  2. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    18.-20.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Kürzlich erklärte Musk, er würde den ehemaligen US-Präsidenten Donald Trump wieder zu Twitter lassen. Die damalige Entscheidung, Trump zu sperren, sei für ihn "moralisch falsch und einfach nur dumm" gewesen. Trump wurde bei Twitter gesperrt, nachdem er Sympathie für seine Anhänger bekundet hatte, die am 6. Januar 2021 das Kapitol in Washington stürmten.

In den Wochen davor hatte Trump die Stimmung mit grundlosen Behauptungen angeheizt, ihm sei ein Wahlsieg gegen Joe Biden durch Betrug gestohlen worden. Trump sagte vor Kurzem, er wolle nicht zu Twitter zurück, auch wenn er es dürfte. In dem Sozialen Netzwerk hatte er einst mehr als 80 Millionen Follower.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Dakkaron 15. Mai 2022 / Themenstart

...dann ist man verlassen. Das klingt doch genauso wie bei Bitcoin. Erst hypen und...

SpartanDelta 15. Mai 2022 / Themenstart

Elon Musks neue Spielwiese... das bedeutet dann wohl auch: Hände weg von Put-Optionen...

Eik 15. Mai 2022 / Themenstart

So billig, dass es nicht mal Whataboutism ist. Du solltest noch mal nachschauen, was mit...

thinksimple 14. Mai 2022 / Themenstart

Über die Hälfte seiner Aktien sind schon verpfändet. Mit dem derzeitigen Kurs reichen...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Optibike
E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro

Das E-Bike Optibike R22 Everest setzt mit seinen zwei Akkus auf Reichweite.

Optibike: E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro
Artikel
  1. Krypto-Kriminalität: Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin
    Krypto-Kriminalität
    Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin

    Deutsche und internationale Behörden suchen nach den Hintermännern und -frauen von Onecoin. Der Schaden durch Betrug mit der vermeintlichen Kryptowährung geht in die Milliarden.

  2. Hassrede: Bayern will soziale Netzwerke bestrafen
    Hassrede
    Bayern will soziale Netzwerke bestrafen

    Der bayrische Justizminister fordert, bei der Verbreitung von Hassrede auch die Betreiber von sozialen Medien stärker zur Verantwortung zu ziehen.

  3. Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
    Prehistoric Planet
    Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

    Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
    Ein IMHO von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 870 QVO 1 TB 79€ • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Alternate (u. a. Recaro Rae Essential 429€) • Gigabyte RTX 3080 12 GB ab 1.024€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • SanDisk Ultra microSDXC 256 GB ab 14,99€ • Sackboy 19,99€ [Werbung]
    •  /