Social Media: Huawei in Propaganda-Kampagne auf Twitter verwickelt

Ein von Huawei gesponserter Artikel macht die Runde auf Twitter - mithilfe von professionell erstellten Fake-Profilen. Huawei will den Fall intern untersuchen.

Artikel veröffentlicht am ,
Huawei hat wohl versucht, auf Twitter Stimmung gegen die belgische Regierung zu machen.
Huawei hat wohl versucht, auf Twitter Stimmung gegen die belgische Regierung zu machen. (Bild: DANIEL LEAL-OLIVAS/AFP via Getty Images)

Der chinesische Telekommunikationshersteller Huawei ist offenbar in eine Propaganda-Kampagne auf Twitter verwickelt, in deren Zentrum ein Artikel zur 5G-Vergabepolitik in Belgien steht. Der von einem Juristen verfasste Artikel, der ordnungsgemäß als Auftragsarbeit deklariert ist, wurde im Dezember 2020 von zahlreichen Twitterkonten weiterverbreitet, wie die New York Times berichtet.

Stellenmarkt
  1. Frontend Technology Consultant (m/w/d)
    Haufe Group, Sankt Gallen (Schweiz) (Home-Office möglich)
  2. Fachinformatiker für Systemintegration (m/w/d)
    Erlanger Stadtwerke AG, Erlangen
Detailsuche

Der Artikel kritisiert das Vorhaben der belgischen Regierung, Huawei bei der Vergabe von 5G-Aufträgen aufgrund von Sicherheitsbedenken auszuschließen. Wie eine Recherche des Marktforschungsunternehmens Graphika ergeben hat, handelt es sich bei den meisten der Konten, die den Artikel teilten, um professionell erstellte Fake-Profile. Diese verwenden computergenerierte Profilbilder, haben teilweise Tausende Follower und geben sich mitunter als Telekommunikationsexperten aus.

Graphika ist aufgefallen, dass einige der Twitter-Konten bereits bei einer anderen Pro-China-Kampagne verwendet wurden. Bei genauerer Betrachtung fielen die gefälschten Bilder auf, ebenso wie der Umstand, dass zahlreiche der Follower offenbar Bots sind.

Huawei-Manager teilten Beiträge von Fake-Profilen

Problematisch an der mutmaßlichen Kampagne ist, dass auch ranghohe Huawei-Manager mit zum Teil Millionen Twitter-Followern die von den Fake-Profilen erstellten Beiträge geteilt haben. Dadurch fällt die Aktion indirekt auf Huawei zurück, auch wenn sich die Urheber der Kampagne nicht ermitteln lassen.

Golem Akademie
  1. Netzwerktechnik Kompaktkurs
    8.-12. November 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Huawei hat angekündigt, die Sache intern zu untersuchen und mögliches Fehlverhalten ahnden zu wollen. Twitter selbst untersagt eine derartige Manipulation der öffentlichen Meinung mithilfe von Fake-Profilen. Wie die New York Times schreibt, ist ein derartiges Vorgehen bislang eher aus der Politik bekannt, um Meinungen zu formen. Denkbar ist aber, dass in Zukunft auch politische Entscheidungen, die Unternehmen betreffen, derartig gelenkt werden könnten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Klimaforscher
Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle

Mit der Entnahme von CO2 in den nächsten Jahrzehnten netto auf null Emissionen zu kommen, klingt nach einer guten Idee. Ist es aber nicht, sagen Klimaforscher.
Von James Dyke, Robert Watson und Wolfgang Knorr

Klimaforscher: Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle
Artikel
  1. Beats, E-Rezept, Vivobooks: Noch mehr neue Kopfhörer von Apple geplant
    Beats, E-Rezept, Vivobooks
    Noch mehr neue Kopfhörer von Apple geplant

    Sonst noch was? Was am 19. Oktober 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

  2. Kalter Krieg 2.0?: Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe
    Kalter Krieg 2.0?
    Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe

    Die Volksrepublik China soll eine Hyperschallwaffe getestet haben. China dementiert die Vorwürfe aber und sagt, es wäre ein Raumschiff gewesen.
    Eine Analyse von Patrick Klapetz

  3. M1 Pro/Max: Dieses Apple Silicon ist gigantisch
    M1 Pro/Max
    Dieses Apple Silicon ist gigantisch

    Egal ob AMD-, Intel- oder Nvidia-Hardware: Mit dem M1 Pro und dem M1 Max schickt sich Apple an, die versammelte Konkurrenz zu düpieren.
    Eine Analyse von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • Switch OLED 369,99€ • 6 Blu-rays für 40€ • MSI 27" Curved WQHD 165Hz HDR 479€ • Chromebooks zu Bestpreisen • Alternate (u. a. Team Group PCIe-4.0-SSD 1TB 152,90€) [Werbung]
    •  /