Social Media: Huawei in Propaganda-Kampagne auf Twitter verwickelt

Ein von Huawei gesponserter Artikel macht die Runde auf Twitter - mithilfe von professionell erstellten Fake-Profilen. Huawei will den Fall intern untersuchen.

Artikel veröffentlicht am ,
Huawei hat wohl versucht, auf Twitter Stimmung gegen die belgische Regierung zu machen.
Huawei hat wohl versucht, auf Twitter Stimmung gegen die belgische Regierung zu machen. (Bild: DANIEL LEAL-OLIVAS/AFP via Getty Images)

Der chinesische Telekommunikationshersteller Huawei ist offenbar in eine Propaganda-Kampagne auf Twitter verwickelt, in deren Zentrum ein Artikel zur 5G-Vergabepolitik in Belgien steht. Der von einem Juristen verfasste Artikel, der ordnungsgemäß als Auftragsarbeit deklariert ist, wurde im Dezember 2020 von zahlreichen Twitterkonten weiterverbreitet, wie die New York Times berichtet.

Stellenmarkt
  1. Softwarearchitekt:in (m/w/d)
    Governikus GmbH & Co. KG, Bremen
  2. Produktmanager (gn) für digitales Gebäudeschadenmanagement
    Property Expert GmbH, Langenfeld (Rheinland)
Detailsuche

Der Artikel kritisiert das Vorhaben der belgischen Regierung, Huawei bei der Vergabe von 5G-Aufträgen aufgrund von Sicherheitsbedenken auszuschließen. Wie eine Recherche des Marktforschungsunternehmens Graphika ergeben hat, handelt es sich bei den meisten der Konten, die den Artikel teilten, um professionell erstellte Fake-Profile. Diese verwenden computergenerierte Profilbilder, haben teilweise Tausende Follower und geben sich mitunter als Telekommunikationsexperten aus.

Graphika ist aufgefallen, dass einige der Twitter-Konten bereits bei einer anderen Pro-China-Kampagne verwendet wurden. Bei genauerer Betrachtung fielen die gefälschten Bilder auf, ebenso wie der Umstand, dass zahlreiche der Follower offenbar Bots sind.

Huawei-Manager teilten Beiträge von Fake-Profilen

Problematisch an der mutmaßlichen Kampagne ist, dass auch ranghohe Huawei-Manager mit zum Teil Millionen Twitter-Followern die von den Fake-Profilen erstellten Beiträge geteilt haben. Dadurch fällt die Aktion indirekt auf Huawei zurück, auch wenn sich die Urheber der Kampagne nicht ermitteln lassen.

Golem Karrierewelt
  1. Einführung in das Zero Trust Security Framework (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    02.11.2022, virtuell
  2. Airtable Grundlagen: virtueller Ein-Tages-Workshop
    09.12.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Huawei hat angekündigt, die Sache intern zu untersuchen und mögliches Fehlverhalten ahnden zu wollen. Twitter selbst untersagt eine derartige Manipulation der öffentlichen Meinung mithilfe von Fake-Profilen. Wie die New York Times schreibt, ist ein derartiges Vorgehen bislang eher aus der Politik bekannt, um Meinungen zu formen. Denkbar ist aber, dass in Zukunft auch politische Entscheidungen, die Unternehmen betreffen, derartig gelenkt werden könnten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Militärischer Weitblick in Toys (1992)
Ein vergessener, wenngleich prophetischer Film

Der Kinofilm Toys von 1992 ist heute weitgehend vergessen. Zu Unrecht, gab er doch eine erstaunlich gute Prognose darüber ab, wie heutzutage Krieg geführt wird.
Ein IMHO von Mathias Küfner

Militärischer Weitblick in Toys (1992): Ein vergessener, wenngleich prophetischer Film
Artikel
  1. Das System E-Mail: Schritt für Schritt vom Sender zum Empfänger
    Das System E-Mail
    Schritt für Schritt vom Sender zum Empfänger

    E-Mail verhalf dem Internet zum Durchbruch, als es noch Arpanet hieß. Zeit für einen Blick auf die Hintergründe dieses Systems - nebst Tipps für einen eigenen Mailserver.
    Von Florian Bottke

  2. Digitalwährung: Bundesbank sieht digitalen Euro als wichtige Ergänzung
    Digitalwährung
    Bundesbank sieht digitalen Euro als wichtige Ergänzung

    Auch die deutsche Bundesbank unterstützt den digitalen Euro. Der könnte internationale Abhängigkeiten reduzieren

  3. Programmierung: Volvo bringt Rust in die Auto-Software
    Programmierung
    Volvo bringt Rust in die Auto-Software

    Das Rust-Team bei Volvo will die Nutzung der Sprache in der Auto-Software deutlich ausweiten. Bis hin zu sicherheitskritischen Anwendungen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Verkauf bei Saturn & Media Markt • CyberWeek: PC-Zubehör, Werkzeug & Co. • Günstig wie nie: Gigabyte RX 6900 XT 864,15€, MSI RTX 3090 1.159€, Fractal Design RGB Tower 129,90€ • MindStar (Palit RTX 3070 549€) • Thrustmaster T300 RS GT 299,99€ • Alternate (iPad Air (2022) 256GB 949,90€) [Werbung]
    •  /