Social Media: Foodwatch will Regulierung von Influencer-Marketing

Auf Youtube, Instagram und Tiktok kochen, backen und essen erfolgreiche Influencer ungesunde Nahrung. Foodwatch fordert mehr Regulierung.

Artikel veröffentlicht am ,
Influencer Desue mit seinem 30-Euro-Burger
Influencer Desue mit seinem 30-Euro-Burger (Bild: Simon Desue)

Wenn Simon Desue bei McDonald's isst, dann nicht den lumpigen Standard-Big-Mac. Stattdessen lässt sich Desue eine Spezialversion mit extra viel Fleisch für 30 Euro bauen - die der Influencer dann in einem Video verspeist, das bislang mehr als eine halbe Million Menschen gesehen haben.

Stellenmarkt
  1. IS-H/i.s.h. med-Modulbetreuer*in (m/w/d)
    Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. Innovations-Manager (m/w/d) für digitale Strategie in München
    Versicherungskammer Bayern Versicherungsanstalt des öffentlichen Rechts, München
Detailsuche

Nicht ganz unwichtig: Desue macht auch bezahlte Werbung für McDonald's. Ein Reklamevideo für den Konzern wurde auf Tiktok unter der Überschrift #IssmirWurstChallenge ebenfalls mehr als eine halbe Million Mal angeschaut, es hat über 80.000 Likes bekommen.

Auf diesen Zusammenhang weist Foodwatch in einem Report (Junkfluencer-PDF) hin. Die Verbraucherschutzorganisation hat 2020 über einen Zeitraum von mehreren Wochen Tausende Posts, Storys und Videos von Influencern untersucht und Belege für entsprechende Werbung dokumentiert.

Foodwatch macht der Lebensmittelindustrie den Vorwurf, sich damit vor allem an Kinder und Jugendliche zu richten - an den Eltern vorbei - und Fehlernährung und Fettleibigkeit zu fördern. "Coca-Cola, McDonald's & Co. sabotieren die Bemühungen vieler Eltern, ihre Kinder für eine gesunde Ernährung zu begeistern", kommentieren die Verbraucherschützer.

Golem Akademie
  1. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24.–25. Januar 2022, virtuell
  2. Unity Basiswissen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    7.–9. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Jeder fünfte Todesfall in Deutschland sei auf ungesunde Ernährung zurückzuführen. Die Forderung: Bundesernährungsministerin Julia Klöckner soll die Werbung in den sozialen Netzwerken beschränken.

Foodwatch: Freiwillige Beschränkungen reichen nicht

Das sei nötig, weil etwa eine Studie der Marktforschungsagentur M-Science zu dem Ergebnis komme, dass sich 11- bis 15-Jährige ihren Online-Stars "bedingungslos hingeben" und deren Aussagen "vollstes Vertrauen" entgegenbrächten.

Foodwatch nennt Namen von mehreren Infuencern. Neben Simon Desue sind den Verbraucherschützern unter anderem Viktoria und Sarina aufgefallen, die auf ihren Kanälen unter anderem für Coca-Cola und McDonald's sowie in Kooperation mit Coppenrath & Wiese eine eigene Torte bewerben würden.

Kritik gibt es auch an der besonders reichweitenstarken Lifestyle- und Beauty-Influencerin Julia Beautx, die zusammen mit dem Youtuber Jonas Ems unter anderem auf Instagram für die Mondelez-Schokoladenmarke Milka wirbt. Bundesernährungsministerin Julia Klöckner setzt bislang darauf, dass sich die Industrie freiwillig beschränkt. Nach Angaben von Foodwatch hat die CDU-Politikerin die Werbewirtschaft um eine Verschärfung der freiwilligen Verhaltensregeln für Kinderwerbung gebeten, passiert ist bislang aber nichts Derartiges.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


FreiGeistler 19. Feb 2021

Ungesunde aber hochwertige, regionale Nahrungsmittel sind trotzdem ungesunde...

AllDayPiano 18. Feb 2021

Die Nährwerttabellen sind aber dahingehend kaum hilfreich, weil sie mit Portionsgrößen...

AllDayPiano 18. Feb 2021

Ich war mit meinen Kindern aber noch nie dort. Für meinen Sohn ist es eigentlich nur ein...

s10 18. Feb 2021

... ist diese ständige Regulierungs- und Verbotswut der Politik und Gesellschaft. Da muss...

lala1 18. Feb 2021

Geil ... saufen, Chips fressen und nur noch Cola saufen ! Kann man ja deiner Aussage...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Rocket 1
3D-Druck vom Kopf auf die Füße gestellt

Eine der interessantesten Crowdfunding-Kampagnen für 3D-Drucker seit Jahren lässt einige wichtige Fragen offen.
Von Elias Dinter

Rocket 1: 3D-Druck vom Kopf auf die Füße gestellt
Artikel
  1. Amazon Alexa: Neuer Echo Show 15 mit Personenerkennung kommt im Februar
    Amazon Alexa
    Neuer Echo Show 15 mit Personenerkennung kommt im Februar

    Mit dem Echo Show 15 will Amazon smarte Displays neu erfinden. Der Alexa-Neuling soll auf eine Nutzung durch mehrere Personen hin optimiert sein.

  2. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  3. Tesla Gigafactory Berlin: Brandenburgs Regierung sieht Wasserversorgung gesichert
    Tesla Gigafactory Berlin
    Brandenburgs Regierung sieht Wasserversorgung gesichert

    Der Wasserverband sieht die Trinkwassermenge durch die geplante Tesla-Fabrik in Gefahr, die Landesregierung sieht das anders.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED (2021) 40% günstiger (u.a. 65" 1.599€) • WD Black 1TB SSD 94,90€ • Gigabyte Mainboard 299,82€ • RTX 3090 2.399€ • Roccat Gaming-Tastatur 105€ • RTX 3060 Ti 799€ • MindStar (u.a. 32GB DDR5-6000 389€) • Alternate Deals (u.a. Samsung LED TV 50" 549€) [Werbung]
    •  /