Social Media: Foodwatch will Regulierung von Influencer-Marketing

Auf Youtube, Instagram und Tiktok kochen, backen und essen erfolgreiche Influencer ungesunde Nahrung. Foodwatch fordert mehr Regulierung.

Artikel veröffentlicht am ,
Influencer Desue mit seinem 30-Euro-Burger
Influencer Desue mit seinem 30-Euro-Burger (Bild: Simon Desue)

Wenn Simon Desue bei McDonald's isst, dann nicht den lumpigen Standard-Big-Mac. Stattdessen lässt sich Desue eine Spezialversion mit extra viel Fleisch für 30 Euro bauen - die der Influencer dann in einem Video verspeist, das bislang mehr als eine halbe Million Menschen gesehen haben.

Stellenmarkt
  1. Leiter IT Business Applications (m/w/d)
    SCHÜTZ GmbH & Co. KGaA, Selters (Westerwald)
  2. Technical Account Manager (m/f/d)
    SoSafe GmbH, Köln (Home-Office möglich)
Detailsuche

Nicht ganz unwichtig: Desue macht auch bezahlte Werbung für McDonald's. Ein Reklamevideo für den Konzern wurde auf Tiktok unter der Überschrift #IssmirWurstChallenge ebenfalls mehr als eine halbe Million Mal angeschaut, es hat über 80.000 Likes bekommen.

Auf diesen Zusammenhang weist Foodwatch in einem Report (Junkfluencer-PDF) hin. Die Verbraucherschutzorganisation hat 2020 über einen Zeitraum von mehreren Wochen Tausende Posts, Storys und Videos von Influencern untersucht und Belege für entsprechende Werbung dokumentiert.

Foodwatch macht der Lebensmittelindustrie den Vorwurf, sich damit vor allem an Kinder und Jugendliche zu richten - an den Eltern vorbei - und Fehlernährung und Fettleibigkeit zu fördern. "Coca-Cola, McDonald's & Co. sabotieren die Bemühungen vieler Eltern, ihre Kinder für eine gesunde Ernährung zu begeistern", kommentieren die Verbraucherschützer.

Golem Akademie
  1. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    , Virtuell
  2. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Oktober 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Jeder fünfte Todesfall in Deutschland sei auf ungesunde Ernährung zurückzuführen. Die Forderung: Bundesernährungsministerin Julia Klöckner soll die Werbung in den sozialen Netzwerken beschränken.

Foodwatch: Freiwillige Beschränkungen reichen nicht

Das sei nötig, weil etwa eine Studie der Marktforschungsagentur M-Science zu dem Ergebnis komme, dass sich 11- bis 15-Jährige ihren Online-Stars "bedingungslos hingeben" und deren Aussagen "vollstes Vertrauen" entgegenbrächten.

Foodwatch nennt Namen von mehreren Infuencern. Neben Simon Desue sind den Verbraucherschützern unter anderem Viktoria und Sarina aufgefallen, die auf ihren Kanälen unter anderem für Coca-Cola und McDonald's sowie in Kooperation mit Coppenrath & Wiese eine eigene Torte bewerben würden.

Kritik gibt es auch an der besonders reichweitenstarken Lifestyle- und Beauty-Influencerin Julia Beautx, die zusammen mit dem Youtuber Jonas Ems unter anderem auf Instagram für die Mondelez-Schokoladenmarke Milka wirbt. Bundesernährungsministerin Julia Klöckner setzt bislang darauf, dass sich die Industrie freiwillig beschränkt. Nach Angaben von Foodwatch hat die CDU-Politikerin die Werbewirtschaft um eine Verschärfung der freiwilligen Verhaltensregeln für Kinderwerbung gebeten, passiert ist bislang aber nichts Derartiges.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


FreiGeistler 19. Feb 2021

Ungesunde aber hochwertige, regionale Nahrungsmittel sind trotzdem ungesunde...

AllDayPiano 18. Feb 2021

Die Nährwerttabellen sind aber dahingehend kaum hilfreich, weil sie mit Portionsgrößen...

AllDayPiano 18. Feb 2021

Ich war mit meinen Kindern aber noch nie dort. Für meinen Sohn ist es eigentlich nur ein...

s10 18. Feb 2021

... ist diese ständige Regulierungs- und Verbotswut der Politik und Gesellschaft. Da muss...

lala1 18. Feb 2021

Geil ... saufen, Chips fressen und nur noch Cola saufen ! Kann man ja deiner Aussage...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Eisenoxid-Elektrolyse
Stahlherstellung mit Strom statt Kohle

Das Forschungsprojekt Siderwin entwickelt einen Prozess zur klimafreundlichen Stahlherstellung mittels direkter Elektrolyse.
Von Hanno Böck

Eisenoxid-Elektrolyse: Stahlherstellung mit Strom statt Kohle
Artikel
  1. Bitcoin und Co.: Kryptowährungen stürzen ab
    Bitcoin und Co.
    Kryptowährungen stürzen ab

    Bitcoin, Ether und andere Kryptowährungen haben ein schlechtes Wochenende hinter sich. Bitcoin liegt fast 20 Prozent unter dem Wert der Vorwoche.

  2. Arbeiten bei SAP: Nur die Gassi-App geht grad nicht
    Arbeiten bei SAP
    Nur die Gassi-App geht grad nicht

    SAP bietet seinen Mitarbeitern einiges. Manchen mag das zu viel sein, aber die geringe Fluktuation spricht für das Softwareunternehmen.
    Von Elke Wittich

  3. Lenovo Tab M10 zum Knallerpreis bei Amazon
     
    Lenovo Tab M10 zum Knallerpreis bei Amazon

    Das Tab M10 kostet bis Mittwoch deutlich weniger. Ein weiteres Highlight: der Microsoft Surface Laptop 4 ist um 250 Euro reduziert.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional Werkzeug und Zubehör • Corsair Virtuoso RGB Wireless Gaming-Headset 187,03€ • Noiseblocker NB-e-Loop X B14-P ARGB 24,90€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • Alternate (u. a. Patriot Viper VPN100 2 TB SSD 191,90€) [Werbung]
    •  /