Abo
  • Services:
Anzeige
Die Fact-Checker von Facebook finden, dass sie zu wenig Unterstützung bekommen.
Die Fact-Checker von Facebook finden, dass sie zu wenig Unterstützung bekommen. (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Social Media: Facebooks offizielle Fact-Checker sind frustriert

Die Fact-Checker von Facebook finden, dass sie zu wenig Unterstützung bekommen.
Die Fact-Checker von Facebook finden, dass sie zu wenig Unterstützung bekommen. (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Bis zu 1.500 möglicherweise gefälschte Artikel sollen ABC News und die anderen Fact-Checker von Facebook pro Tag untersuchen. Nun beschweren sie sich, dass sie zu wenig Unterstützung erhalten.

Die Rechercheorganisationen und Redaktionsnetzwerke, mit denen Facebook seit Dezember 2016 gegen gefälschte Meldungen vorgeht, beklagen sich darüber, dass sie von dem sozialen Netz zu wenig Unterstützung bekommen. So sagte ein Vertreter von Politifact im Gespräch mit dem Magazin Politico.com, dass jeden Tag zwischen 1.200 und 1.500 möglicherweise inhaltlich unzutreffende Artikel gemeldet würden. Sein Team benötige aber bis zu fünf Stunden, um einen einzigen gründlich zu überprüfen. Deshalb könne nur ein Bruchteil der nötigen Arbeit erledigt werden.

Anzeige

Insgesamt gibt es in den USA fünf Organisationen, die offiziell für Facebook die Faktenlage von News überprüfen: Neben Politifact sind es noch Factcheck.org, Snopes.com sowie die Nachrichtenagentur Associated Press (AP) und ABC News. Alle bekommen von Facebook nur eine Auswertung darüber, welche der gemeldeten News besonders stark nachgefragt und gelesen werden - mehr nicht.

Hilfe bei der Priorisierung gewünscht

Die Fact-Checker wünschen sich laut Politico vor allem Unterstützung bei der Entscheidung darüber, welche dieser Artikel besondere Priorität bei einer schnellen Überprüfung haben sollten. Beispielsweise hätten sie gerne frühzeitig Informationen darüber, welche News erkennbar rasch starke Verbreitung finden - die Algorithmen von Facebook können das offenbar erkennen.

Facebook sagt, dass die gewünschten Informationen aus Datenschutzgründen nicht weitergegeben werden könnten. Diese Haltung sorgt Politico zufolge dafür, dass die Rechercheteams zwar nicht direkt verärgert, aber zunehmend frustriert sind. Das wurde besonders bei Gesprächen während einer Tagung in Madrid spürbar, bei der rund 150 Redakteure das offene Gespräch mit Facebook und Google über das Thema gesucht hatten.

Facebook löscht die von den Teams untersuchten und kritisierten Artikel nicht. Stattdessen werden sie gut sichtbar als "Umstritten" ("Disputed") gekennzeichnet, und in der Timeline nur noch mit niedriger Priorität angezeigt.

Auch darüber wünschen sich die Fact-Checker mehr Informationen. Zum Beispiel möchten sie gern wissen, welche tatsächlichen Auswirkungen ihre Arbeit auf den Abruf und die Verbreitung von markierten News hat.


eye home zur Startseite
Keepo 08. Sep 2017

sollten sie auch gleich Breitbart als factchecker hinzufügen.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Meckenheim
  2. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg
  3. KEYMILE GmbH, Hannover
  4. BHS Corrugated Maschinen- und Anlagenbau GmbH, Weiherhammer


Anzeige
Top-Angebote
  1. 129,99€ (219,98€ für zwei)
  2. 99,99€ für Prime-Mitglieder (Bestpreis!)

Folgen Sie uns
       


  1. Internet

    Unternehmen in Deutschland weiter mittelmäßig versorgt

  2. BeA

    Soldan will Anwälten das Internet ausdrucken

  3. Videospeicher

    Samsung liefert GDDR6 mit doppelter Kapazität

  4. Baywatch

    Drohne rettet zwei Schwimmer

  5. Flugzeuge

    Norwegen will Kurzstreckenflüge bis 2040 elektrifizieren

  6. Kabelnetz

    Vodafone setzt bereits Docsis 3.1 beim Endkunden ein

  7. Neuer Standort

    Amazon sucht das zweite Hauptquartier

  8. Matt Booty

    Mr. Minecraft wird neuer Spiele-Chef bei Microsoft

  9. Gerichtsurteil

    Internet- und Fernsehkunden müssen bei Umzug weiterzahlen

  10. Sicherheitsupdate

    Microsoft-Compiler baut Schutz gegen Spectre



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nachbarschaftsnetzwerke: Nebenan statt mittendrin
Nachbarschaftsnetzwerke
Nebenan statt mittendrin
  1. Loki App zeigt Inhalte je nach Stimmung des Nutzers an
  2. Nextdoor Das soziale Netzwerk für den Blockwart
  3. Hasskommentare Neuer Eco-Chef Süme will nicht mit AfD reden

Sgnl im Hands on: Sieht blöd aus, funktioniert aber
Sgnl im Hands on
Sieht blöd aus, funktioniert aber
  1. NGSFF alias M.3 Adata zeigt seine erste SSD mit breiterer Platine
  2. Displaytechnik Samsung soll faltbares Smartphone auf CES gezeigt haben
  3. Vuzix Blade im Hands on Neue Datenbrille mit einem scharfen und hellen Bild

EU-Urheberrechtsreform: Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
EU-Urheberrechtsreform
Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
  1. Leistungsschutzrecht EU-Kommission hält kritische Studie zurück
  2. Leistungsschutzrecht EU-Staaten uneins bei Urheberrechtsreform

  1. Re: Ganz krasse Idee!

    Psy2063 | 08:59

  2. Re: Was passiert eigentlich wenn zwei zusammenziehen?

    Ben Stan | 08:58

  3. Re: Mietwohnung kann erst bei Auszug gekündigt werden

    Psy2063 | 08:57

  4. Re: Darf der Operator das Gerät sonst nie nutzen?

    DooMMasteR | 08:56

  5. Re: Wo soll denn da das Missbrauchspotential sein?

    CerealD | 08:54


  1. 09:08

  2. 08:52

  3. 07:49

  4. 07:35

  5. 07:18

  6. 19:09

  7. 16:57

  8. 16:48


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel