Abo
  • Services:

Social Media: Facebooks offizielle Fact-Checker sind frustriert

Bis zu 1.500 möglicherweise gefälschte Artikel sollen ABC News und die anderen Fact-Checker von Facebook pro Tag untersuchen. Nun beschweren sie sich, dass sie zu wenig Unterstützung erhalten.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Fact-Checker von Facebook finden, dass sie zu wenig Unterstützung bekommen.
Die Fact-Checker von Facebook finden, dass sie zu wenig Unterstützung bekommen. (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Die Rechercheorganisationen und Redaktionsnetzwerke, mit denen Facebook seit Dezember 2016 gegen gefälschte Meldungen vorgeht, beklagen sich darüber, dass sie von dem sozialen Netz zu wenig Unterstützung bekommen. So sagte ein Vertreter von Politifact im Gespräch mit dem Magazin Politico.com, dass jeden Tag zwischen 1.200 und 1.500 möglicherweise inhaltlich unzutreffende Artikel gemeldet würden. Sein Team benötige aber bis zu fünf Stunden, um einen einzigen gründlich zu überprüfen. Deshalb könne nur ein Bruchteil der nötigen Arbeit erledigt werden.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

Insgesamt gibt es in den USA fünf Organisationen, die offiziell für Facebook die Faktenlage von News überprüfen: Neben Politifact sind es noch Factcheck.org, Snopes.com sowie die Nachrichtenagentur Associated Press (AP) und ABC News. Alle bekommen von Facebook nur eine Auswertung darüber, welche der gemeldeten News besonders stark nachgefragt und gelesen werden - mehr nicht.

Hilfe bei der Priorisierung gewünscht

Die Fact-Checker wünschen sich laut Politico vor allem Unterstützung bei der Entscheidung darüber, welche dieser Artikel besondere Priorität bei einer schnellen Überprüfung haben sollten. Beispielsweise hätten sie gerne frühzeitig Informationen darüber, welche News erkennbar rasch starke Verbreitung finden - die Algorithmen von Facebook können das offenbar erkennen.

Facebook sagt, dass die gewünschten Informationen aus Datenschutzgründen nicht weitergegeben werden könnten. Diese Haltung sorgt Politico zufolge dafür, dass die Rechercheteams zwar nicht direkt verärgert, aber zunehmend frustriert sind. Das wurde besonders bei Gesprächen während einer Tagung in Madrid spürbar, bei der rund 150 Redakteure das offene Gespräch mit Facebook und Google über das Thema gesucht hatten.

Facebook löscht die von den Teams untersuchten und kritisierten Artikel nicht. Stattdessen werden sie gut sichtbar als "Umstritten" ("Disputed") gekennzeichnet, und in der Timeline nur noch mit niedriger Priorität angezeigt.

Auch darüber wünschen sich die Fact-Checker mehr Informationen. Zum Beispiel möchten sie gern wissen, welche tatsächlichen Auswirkungen ihre Arbeit auf den Abruf und die Verbreitung von markierten News hat.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-80%) 5,99€
  2. (-46%) 24,99€
  3. 23,49€

Keepo 08. Sep 2017

sollten sie auch gleich Breitbart als factchecker hinzufügen.


Folgen Sie uns
       


Bright Memory Episode 1 - 10 Minuten Gameplay

Wir zeigen die ersten 10 Minuten von Bright Memory, dem actionreichen Indie-Ego-Shooter mit spektakulären Schwertkampf-Einlagen.

Bright Memory Episode 1 - 10 Minuten Gameplay Video aufrufen
Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  2. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  3. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

    •  /