Social Media: Facebook will Forschungsprojekt unterbinden

Mit tausenden Freiwilligen analysiert die New Yorker Universität die Wahlwerbung auf Facebook. Nun droht das Unternehmen den Forschern.

Artikel veröffentlicht am ,
Nur Facebook darf Daten erheben.
Nur Facebook darf Daten erheben. (Bild: Gerd Altmann/Pixabay)

Facebook will eine Studie der New Yorker Universität (NYU) zu politischen Werbeanzeigen auf der Social-Media-Plattform unterbinden. Das Forschungsprojekt Ad Observatory sammelt über eine Browsererweiterung die Werbung, die 6.500 Freiwilligen angezeigt wird, und bereitet diese auf. Das widerspreche den Geschäftsbedingungen von Facebook, erklärte das Unternehmen.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter*in (m/w/d) für das Prozessmanagement
    Universität Bielefeld, Bielefeld
  2. IT Business Partner (m/f/d)
    DS Smith Paper Deutschland GmbH, Aschaffenburg (Home-Office)
Detailsuche

"Scraping-Tools, egal wie gut sie gemeint sind, sind kein zulässiges Mittel, um Informationen von uns zu sammeln", schrieb Allison Hendrix, Datenschutzbeauftragte bei Facebook, an die New Yorker Universität. Sollte das Projekt nicht beendet und die gesammelten Daten gelöscht werden, könnten "zusätzliche Durchsetzungsmaßnahmen" ergriffen werden, droht Facebook.

Nachdem das Wall Street Journal über den Vorgang berichtet hatte, schränkte Facebook ein, dass das Unternehmen bis "weit nach der Wahl" am 4. November keine Einschränkungen vornehmen werde. Die demokratische Senatorin Amy Klobuchar kritisierte die Haltung des sozialen Netzwerkes, "es für Amerikaner schwieriger zu machen, Informationen über politische Anzeigen zu erhalten". Das sei mitten in einer Präsidentschaftswahl inakzeptabel.

Das Forschungsprojekt Ad Observatory bietet die Möglichkeit, politische Anzeigen zu durchsuchen und so beispielsweise zu sehen, welche Botschaften auf bestimmte Zielgruppen oder Bundesstaaten zugeschnitten sind. Auf der Hauptseite zeigt eine Grafik, wie viel Geld Trump und Biden wöchentlich für Werbung auf Facebook ausgeben. Die Daten können beispielsweise von Journalisten oder anderen Forschergruppen genutzt werden.

Facebooks Werbetransparenz wurde als "kaputt" bezeichnet

Das Projekt dürfte auch eine Reaktion auf Facebooks Transparenzinitiative sein, die mit der Ad Library selbst Werbedaten zugänglich macht - nachdem Firmen wie Cambridge Analytica die Präsidentschaftswahl 2016 über das Soziale Netzwerk beeinflusst hatten. Allerdings kritisierten mehrere Forschergruppen im Rahmen der Europawahl 2019, dass über Facebooks Ad Library keine brauchbaren Daten zu erhalten seien. Demnach konnte beispielsweise die gleiche Anfrage unterschiedliche Ergebnisse liefern.

Durch Fehler und technische Limitierungen sei es unmöglich, mit den Daten zu arbeiten, kritisierte eine französische Forschergruppe. "Man könnte es einfach als kaputt bezeichnen", kommentierte die Forscherin Laura Edelson von der New Yorker Universität. Dass die Forschergruppe nun ein eigens Tool gebaut hat, wundert daher nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Intel NUC 11 im Test
Mit dem Tiger ins Homeoffice

Die modularen Mini-PCs von Intel sind kompakt und leistungsfähig, die NUCs verfügen zudem über viele Anschlüsse. Wir haben zwei neue NUC 11 getestet.
Ein Test von Mike Wobker

Intel NUC 11 im Test: Mit dem Tiger ins Homeoffice
Artikel
  1. Tesla Model Y als Taxi: Elektrischer Taxidienst Revel scheitert in New York
    Tesla Model Y als Taxi
    Elektrischer Taxidienst Revel scheitert in New York

    Weil eine Behörde eine Ausnahmeregelung für Elektroautos kassiert hat, kann ein Startup keine Tesla-Taxis in New York betreiben.

  2. App: Betrüger nutzen Lidl Pay aus
    App
    Betrüger nutzen Lidl Pay aus

    Mit Lidl Pay kann man einfach per App zahlen - offenbar werden die angegebenen Kontodaten für das Lastschriftverfahren aber nicht ausreichend geprüft.

  3. Google: Sicherheitspatch macht ältere Youtube-Videos unerreichbar
    Google
    Sicherheitspatch macht ältere Youtube-Videos unerreichbar

    Google wird ältere ungelistete Youtube-Videos mit aktuellem Link Sharing ausstatten. Links werden ungültig. Inhaltsersteller können handeln.

Yash 27. Okt 2020

Ich bekomme fast nur Werbung für kommerzielle Anbieter. Software Tools usw. Ab und zu...

BlechBoX 27. Okt 2020

Hihi, welch Ironie. Aber rechtlich dürfte da ja nix gehen oder? Zumal es sich ja schwer...

WeitWeitWeg 26. Okt 2020

Das ist schwer zu vergleichen. Um auf Facebook Daten zuzugreifen braucht man ein...

Sharra 26. Okt 2020

Facebook kann sich da ja berufen auf was sie wollen. Sie können ihnen Steine in den Weg...

AllDayPiano 26. Okt 2020

Facebook beschwert sich über unerlaubte Datensammelei? Haben die etwa ihre Social-Media...


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Mega-Wiedereröffnung bei MediaMarkt - bis zu 30 Prozent Rabatt • Gigabyte M27Q 27" WQHD 170Hz 338,39€ • Dualsense Midnight Black + Ratchet & Clank Rift Apart 99,99€ • Samsung SSD 980 Pro PCIe 4.0 1TB 166,59€ • 6 Blu-rays für 30€ [Werbung]
    •  /