Social Media: Facebook weiß, dass Instagram schadet

Instagram verschlimmert Probleme junger Mädchen mit ihrem Körper - das weiß Facebook, sagt aber öffentlich das Gegenteil.

Artikel veröffentlicht am ,
Instagram kann bei Jugendlichen negative Auswirkungen haben.
Instagram kann bei Jugendlichen negative Auswirkungen haben. (Bild: Pixabay/Pixabay-Lizenz)

Facebook hat in internen Besprechungen auf die negativen Auswirkungen seines Social-Media-Netzwerks Instagram hingewiesen. Wie das Wall Street Journal (WSJ) unter Berufung auf interne Präsentationsunterlagen berichtet, wurde vor allem auf die schädlichen Einwirkungen auf die Psyche junger Mädchen hingewiesen.

Stellenmarkt
  1. Java - Entwickler (m/w/d) für Webanwendungen
    medavis GmbH, Karlsruhe
  2. Softwareentwickler (m/w/d)
    Hutter & Unger GmbH Werbeagentur, Wertingen bei Augsburg
Detailsuche

"Wir verschlimmern Probleme mit dem Körperbewusstsein bei einem von drei Teenager-Mädchen", zitiert das WSJ eine Präsentationsfolie Facebooks. "32 Prozent der Teenager-Mädchen sagen, dass Instagram es verschlimmert hat, wenn sie sich schlecht gefühlt haben."

Die internen Aussagen stehen in starkem Kontrast zu dem, was Facebook öffentlich über seine sozialen Netzwerke sagt. Wie der Guardian schreibt, hat Facebook-Gründer Mark Zuckerberg im März 2021 gesagt, dass Social Media eher einen positiven Effekt auf die mentale Gesundheit hat. Adam Mosseri von Instagram sagte, dass Studien zufolge der negative Effekt durch soziale Medien gering ist.

Instagram führt zu Problemen wie kein anderes soziales Netzwerk

Interne Studien von Facebook hingegen sollen explizit aussagen, dass besonders Instagram zu Problemen wie dem "sozialen Vergleich" führt - stärker als andere soziale Netzwerke. Wenn Nutzer ständig das perfekte Leben von Influencern sehen, fühlen sie sich selbst herabgesetzt und schlecht.

Tolle Technik-Deals und viele weitere Schnäppchen
Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Instagram hat auf den Bericht des WSJ mit einem Blogbeitrag reagiert. Head of Public Policy Karina Newton betont darin, dass das WSJ die internen Erkenntnisse in einem negativen Licht darstellt. Stattdessen würden die internen Untersuchungen von Facebook zeigen, wie sehr sich Instagram mit den Problemen der jugendlichen Nutzer beschäftige.

Social Media kann Newton zufolge gut und schlecht sein. Bei Instagram wäge man die positiven Aspekte - den Kontakt mit anderen Menschen, die Möglichkeit für alle, sich auszudrücken - mit den negativen Aspekten ab, wie sie in den Untersuchungen beschrieben werden. Offenbar hält Instagram die Risiken insbesondere für junge Mädchen dabei für akzeptabel.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Hotohori 15. Sep 2021 / Themenstart

Dürfte recht nah an der Wahrheit sein.

MrTridac 15. Sep 2021 / Themenstart

Leider haben die Eltern oft auch keine Medienkompetenz. Die halten sich selbst den...

sigii 15. Sep 2021 / Themenstart

Warum Verteidiger du dann FB? Du bist doch ein Konsumer ist doch nur gut wenn hier...

Sharra 15. Sep 2021 / Themenstart

Wir wissen, dass wir scheiße sind: Und jetzt zum Pressetermin, uns selbst bejubeln. Was...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Venturi-Tunnel
Elektro-Motorrad mit Riesenloch auf der Teststrecke

White Motorcycle Concepts testet sein Elektromotorrad WMC250EV, bei dem der Fahrer auf einem riesigen Tunnel sitzt. Später soll es 400 km/h erreichen.

Venturi-Tunnel: Elektro-Motorrad mit Riesenloch auf der Teststrecke
Artikel
  1. Elektroauto: Cadillac Lyriq nach 19 Minuten weg
    Elektroauto
    Cadillac Lyriq nach 19 Minuten weg

    Einen der ersten Cadillac Lyriq zu reservieren, glich mehr einer Lotterie als einem Autokauf. In wenigen Minuten waren alle Luxus-Elektroautos vergriffen.

  2. Autos, Scooter und Fahrräder: Berlin reguliert Sharing-Mobilitätsangebote
    Autos, Scooter und Fahrräder
    Berlin reguliert Sharing-Mobilitätsangebote

    Die Nutzung des öffentlichen Raums durch Autos, Scooter und Fahrräder von Sharing-Unternehmen wird in Berlin reguliert.

  3. Abonnenten verunsichert: Apple hat Hörbücher aus Apple Music entfernt
    Abonnenten verunsichert
    Apple hat Hörbücher aus Apple Music entfernt

    Wer mit einem Musikstreamingabo Hörbücher hören will, muss von Apple Music zu Deezer, Spotify oder einem anderen Anbieter wechseln.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: MM-Club-Tage (u. a. SanDisk Ultra 3D 2 TB 142,15€) • Corsair Vengeance RGB PRO 16-GB-Kit DDR4-3200 71,39€ • Corsair RM750x 750 W 105,89€ • WD Elements Desktop 12 TB 211,65€ • Alternate (u. a. Creative SB Z SE 71,98€) • ASUS ROG Crosshair VIII Hero WiFi 269,99€ [Werbung]
    •  /