Abo
  • Services:

Social Media: Facebook verstärkt Kampf gegen Clickbait-Überschriften

Mit zwei neuen Systemen verbessert Facebook den für die Sortierfolge der Timeline zuständigen Algorithmus. Damit sollen reißerische Überschriften wirksamer als bislang bekämpft werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Facebook an der Börse
Facebook an der Börse (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Facebook will mit neuen Verfahren wirksamer gegen sogenannten Clickbait vorgehen. Gemeint sind nach Angaben der Firma Überschriften wie "Als sie unter ihre Sofakissen geschaut hat und dies gesehen hat ... Ich war schockiert!". Bislang wertet der für die Sortierung der Timeline zuständige Algorithmus vor allem die Verweildauer bei aufgerufenen Links aus. Wenn Nutzer also auf eine Clickbait-Zeile hereinfallen und das Fenster gleich wieder schließen, wird das erfasst und der Beitrag entsprechend weniger oft sichtbar sein.

Stellenmarkt
  1. Zweckverband Landeswasserversorgung, Stuttgart
  2. wenglor sensoric GmbH, Tettnang am Bodensee

Ab jetzt achtet der Algorithmus darauf, ob dem Nutzer in der Überschrift wichtige Informationen vorenthalten werden. Dazu habe ein Team bei Facebook Zehntausende von Überschriften analysiert, schreibt das Unternehmen in seinem Blog. Wenn also die wichtige Information fehlt, dass unter dem Sofakissen einfach nur eine Socke lag, fehlt etwas Wesentliches - und der Wert des Beitrags gilt als niedrig.

Außerdem hat Facebook Kriterien dafür entwickelt, wann eine Überschrift falsche Erwartungen weckt, und dafür nach typischen Schlüsselwörtern in Clickbait-Beiträgen gesucht, die in anderen Veröffentlichungen so nicht auftauchen. Auch diese Begriffe dürften - bombastischer Schock! - dafür sorgen, dass ein Artikel weniger oft gesehen wird.

Facebook schreibt, dass mit den Ergänzungen des Algorithmus dafür gesorgt werden soll, dass die Mitglieder tatsächlich für sie relevante und lesenswerte Beiträge in der Timeline finden. In den vergangenen Wochen hatte das Unternehmen auch mehrfach darauf hingewiesen, dass Veröffentlichungen von Freunden und der Familie wieder höher gewichtet werden als Postings von Firmen oder Medienunternehmen. Diese müssen auf Facebook nun mehr Geld ausgeben, um die gleichen Reichweiten wie früher zu erreichen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 39,95€
  3. 23,49€
  4. (u. a. Life is Strange Complete Season 3,99€, Deus Ex: Mankind Divided 4,49€)

spoink 06. Aug 2016

Danke, genau das meinte ich. Einfach den letzten (Clickbait-)Satz weglassen oder eben...

FreiGeistler 05. Aug 2016

Golem.de hat auch RSS. Vorteil: das trackt dich nicht.

unbuntu 05. Aug 2016

Schlimmer finde ich eher Seiten, die alles in kleine Teile aufsplitten. Da wird jeder...

Vollstrecker 05. Aug 2016

Zuerst gelesen auf golem.de :D


Folgen Sie uns
       


AMD Radeon VII - Test

Die Radeon VII ist die erste Consumer-Grafikkarte mit 7-nm-Chip. Sie rechnet ähnlich schnell wie Nvidias Geforce RTX 2080, benötigt aber viel mehr Energie und ist deutlich lauter. Mit einem Preis von 730 Euro kostet die AMD-Karte überdies etwas mehr, die 16 GByte Videospeicher helfen nur selten.

AMD Radeon VII - Test Video aufrufen
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer: Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer
"Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"

Wenn man im Game durch die weite Steppe reitet, auf Renaissance-Hausdächern kämpft oder stundenlang Rätsel löst, fragt man sich manchmal, wer das alles in Code geschrieben hat. Ein Spieleprogrammierer von Ubisoft sagt: Wer in dem Traumjob arbeiten will, braucht vor allem Geduld.
Von Maja Hoock

  1. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
  2. Softwareentwicklung Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel
  3. IT-Jobs Ein Jahr als Freelancer

Begriffe, Architekturen, Produkte: Große Datenmengen in Echtzeit analysieren
Begriffe, Architekturen, Produkte
Große Datenmengen in Echtzeit analysieren

Wer sich auch nur oberflächlich mit Big-Data und Echtzeit-Analyse beschäftigt, stößt schnell auf Begriffe und Lösungen, die sich nicht sofort erschließen. Warum brauche ich eine Nachrichten-Queue und was unterscheidet Apache Hadoop von Kafka? Welche Rolle spielt das in einer Kappa-Architektur?
Von George Anadiotis


    Elektromobilität: Der Umweltbonus ist gescheitert
    Elektromobilität
    Der Umweltbonus ist gescheitert

    Trotz eines spürbaren Anstiegs zum Jahresbeginn kann man den Umweltbonus als gescheitert bezeichnen. Bislang wurden weniger als 100.000 Elektroautos gefördert. Wenn der Bonus Ende Juni ausläuft, sind noch immer einige Millionen Euro vorhanden. Die Fraktion der Grünen will stattdessen Anreize über die Kfz-Steuer schaffen.
    Eine Analyse von Dirk Kunde

    1. Elektromobilität Nikola Motors kündigt E-Lkw ohne Brennstoffzelle an
    2. SPNV Ceské dráhy will akkubetriebene Elektrotriebzüge testen
    3. Volkswagen Electrify America nutzt Tesla-Powerpacks zur Deckung von Spitzen

      •  /