Abo
  • IT-Karriere:

Social Media: Facebook verstärkt Kampf gegen Clickbait-Überschriften

Mit zwei neuen Systemen verbessert Facebook den für die Sortierfolge der Timeline zuständigen Algorithmus. Damit sollen reißerische Überschriften wirksamer als bislang bekämpft werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Facebook an der Börse
Facebook an der Börse (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Facebook will mit neuen Verfahren wirksamer gegen sogenannten Clickbait vorgehen. Gemeint sind nach Angaben der Firma Überschriften wie "Als sie unter ihre Sofakissen geschaut hat und dies gesehen hat ... Ich war schockiert!". Bislang wertet der für die Sortierung der Timeline zuständige Algorithmus vor allem die Verweildauer bei aufgerufenen Links aus. Wenn Nutzer also auf eine Clickbait-Zeile hereinfallen und das Fenster gleich wieder schließen, wird das erfasst und der Beitrag entsprechend weniger oft sichtbar sein.

Stellenmarkt
  1. Schaltbau GmbH, München
  2. Proximity Technology GmbH, Düsseldorf

Ab jetzt achtet der Algorithmus darauf, ob dem Nutzer in der Überschrift wichtige Informationen vorenthalten werden. Dazu habe ein Team bei Facebook Zehntausende von Überschriften analysiert, schreibt das Unternehmen in seinem Blog. Wenn also die wichtige Information fehlt, dass unter dem Sofakissen einfach nur eine Socke lag, fehlt etwas Wesentliches - und der Wert des Beitrags gilt als niedrig.

Außerdem hat Facebook Kriterien dafür entwickelt, wann eine Überschrift falsche Erwartungen weckt, und dafür nach typischen Schlüsselwörtern in Clickbait-Beiträgen gesucht, die in anderen Veröffentlichungen so nicht auftauchen. Auch diese Begriffe dürften - bombastischer Schock! - dafür sorgen, dass ein Artikel weniger oft gesehen wird.

Facebook schreibt, dass mit den Ergänzungen des Algorithmus dafür gesorgt werden soll, dass die Mitglieder tatsächlich für sie relevante und lesenswerte Beiträge in der Timeline finden. In den vergangenen Wochen hatte das Unternehmen auch mehrfach darauf hingewiesen, dass Veröffentlichungen von Freunden und der Familie wieder höher gewichtet werden als Postings von Firmen oder Medienunternehmen. Diese müssen auf Facebook nun mehr Geld ausgeben, um die gleichen Reichweiten wie früher zu erreichen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 114,99€ (Release am 5. Dezember)
  2. ab 369€ + Versand

spoink 06. Aug 2016

Danke, genau das meinte ich. Einfach den letzten (Clickbait-)Satz weglassen oder eben...

FreiGeistler 05. Aug 2016

Golem.de hat auch RSS. Vorteil: das trackt dich nicht.

unbuntu 05. Aug 2016

Schlimmer finde ich eher Seiten, die alles in kleine Teile aufsplitten. Da wird jeder...

Vollstrecker 05. Aug 2016

Zuerst gelesen auf golem.de :D


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia 1 - Test

Das Xperia 1 eignet sich dank seines breiten OLED-Displays hervorragend zum Filmeschauen. Im Test zeigt Sonys neues Smartphone aber noch weitere Stärken.

Sony Xperia 1 - Test Video aufrufen
In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

Energie: Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
Energie
Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Damit eine Brennstoffzelle einwandfrei arbeitet, braucht sie sauberen Wasserstoff. Wie aber lassen sich Verunreinigungen bis auf ein milliardstel Teil erfassen? Am Testfeld Wasserstoff in Duisburg wird das erprobt - und andere Technik für die Wasserstoffwirtschaft.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen
  3. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg

    •  /