Social Media: Facebook testet kostenpflichtige Gruppen

Es gibt erstmals echte Bezahlinhalte für Privatnutzer auf Facebook: Eine Reihe von Gruppen ist im Rahmen eines Tests nur mit einem Abo zugänglich. Das System ist wohl weniger als Einnahmequelle für Facebook, sondern als Unterstützung für die Admins gedacht.

Artikel veröffentlicht am ,
Menschen vor einem zerbrochenen Facebook-Werbebildschirm in Paris
Menschen vor einem zerbrochenen Facebook-Werbebildschirm in Paris (Bild: Joel Saget/AFP/Getty Images)

In den USA können einige Administratoren auf Facebook ab sofort testweise eine kostenpflichtige Mitgliedschaft in Gruppen einführen. Die Mitglieder müssen zwischen rund 5 und rund 30 US-Dollar bezahlen, um dort Beiträge zu lesen oder zu verfassen und sich mit anderen auszutauschen. Facebook selbst bekommt nach aktuellem Informationsstand keinen Anteil an den Einnahmen.

Stellenmarkt
  1. IT Administrator (f/m/x)
    Helmholtz Zentrum München Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt (GmbH), Neuherberg bei München
  2. Roadmap Manager (m/w/d)
    Vodafone GmbH, Düsseldorf
Detailsuche

Allerdings verdienen Apple und Google mit: Die Zahlung erfolgt über die App für iOS und Android. Die beiden Unternehmen erhalten wie immer bei derartigen Geschäftsmodellen für das erste Jahr pro Abonnent eine Provision von 30 Prozent und für jedes weitere Jahr dann 15 Prozent. Die Abos sind jederzeit zum Monatsende kündbar.

In seinem Newsroom schreibt Facebook, dass mit den Abos vor allem die zeitaufwendige Arbeit der Administratoren unterstützt werden soll. Als Beispiel nennt das Unternehmen eine Gruppe namens Declutter my Home (Räume meine Wohnung auf - gemeint sind eher krassere Fälle von heimischen Chaos). Über diese Gruppe würden sich mittlerweile zehntausende von Mitgliedern gegenseitig beim Ordnung schaffen helfen.

Declutter my Home bleibt kostenfrei, aber die Administratorin will eine zweite, kostenpflichtige Gruppe eröffnen, die den Namen Organize my Home trägt und über die es unter anderem Videos, Aufgabenlisten und andere Hilfestellungen fürs Zuhause gibt.

Golem Akademie
  1. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
  2. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27.–28. Januar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Eine andere kostenpflichtige Gruppe soll sich laut Facebook in der Testphase mit der Vorbereitung fürs College beschäftigen, während eine weitere Eltern dabei unterstützen soll, wie sie für ihren Nachwuchs das College auswählen und dann finanziert bekommen. Außerdem gibt es eine Gruppe, die sich auf semiprofessionelle Weise mit Kochen beschäftigt. Gruppen sind für Facebook inzwischen enorm wichtig, rund eine Milliarde der weltweit rund 2,2 Milliarden Nutzer ist Mitglied in mindestens einer Gruppe.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Zip
Ratenzahlung in Microsoft Edge empört die Community

Die App Zip wird seit Microsoft Edge 96 standardmäßig aktiviert. Diese bietet Ratenzahlung an, schürt aber nur Hass in der Community.

Zip: Ratenzahlung in Microsoft Edge empört die Community
Artikel
  1. Quantum Dot: Samsung stellt komplett auf OLED um
    Quantum Dot
    Samsung stellt komplett auf OLED um

    Statt LCD wird Samsung allmählich nur noch QD-OLED-Panels bauen. Es sind schon 55- 65- und 34-Zoll-Panels für TVs und Monitore in Arbeit.

  2. Razer Zephyr im Test: Gesichtsmaske mit Stil bringt nicht viel
    Razer Zephyr im Test
    Gesichtsmaske mit Stil bringt nicht viel

    Einmal Cyberpunk mit Beleuchtung bitte: Tragen wir Razers Zephyr in der U-Bahn, fallen wir auf. Allerdings ist das Produkt nicht ausgereift.
    Ein Test von Oliver Nickel

  3. Urheberrecht: Sony kann vorerst DNS-Sperre bei Quad9 durchsetzen
    Urheberrecht
    Sony kann vorerst DNS-Sperre bei Quad9 durchsetzen

    Sony kann den DNS-Resolver Quad9 als Störer haftbar machen und eine DNS-Sperre verlangen, entschied das Landgericht Hamburg.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Last Minute Angebote bei Amazon • Crucial-RAM zu Bestpreisen (u. a. 16GB Kit DDR4-3600 73,99€) • HP 27" FHD 165Hz 199,90€ • Razer Iskur X Gaming-Stuhl 239,99€ • Adventskalender bei MM/Saturn (u. a. Surface Pro 7+ 849€) • Alternate (u. a. Adata 1TB PCIe-4.0-SSD für 129,90€) [Werbung]
    •  /