Abo
  • Services:

Social Media: Facebook testet kostenpflichtige Gruppen

Es gibt erstmals echte Bezahlinhalte für Privatnutzer auf Facebook: Eine Reihe von Gruppen ist im Rahmen eines Tests nur mit einem Abo zugänglich. Das System ist wohl weniger als Einnahmequelle für Facebook, sondern als Unterstützung für die Admins gedacht.

Artikel veröffentlicht am ,
Menschen vor einem zerbrochenen Facebook-Werbebildschirm in Paris
Menschen vor einem zerbrochenen Facebook-Werbebildschirm in Paris (Bild: Joel Saget/AFP/Getty Images)

In den USA können einige Administratoren auf Facebook ab sofort testweise eine kostenpflichtige Mitgliedschaft in Gruppen einführen. Die Mitglieder müssen zwischen rund 5 und rund 30 US-Dollar bezahlen, um dort Beiträge zu lesen oder zu verfassen und sich mit anderen auszutauschen. Facebook selbst bekommt nach aktuellem Informationsstand keinen Anteil an den Einnahmen.

Stellenmarkt
  1. LexCom Informationssysteme GmbH, München
  2. Bosch Gruppe, Reutlingen

Allerdings verdienen Apple und Google mit: Die Zahlung erfolgt über die App für iOS und Android. Die beiden Unternehmen erhalten wie immer bei derartigen Geschäftsmodellen für das erste Jahr pro Abonnent eine Provision von 30 Prozent und für jedes weitere Jahr dann 15 Prozent. Die Abos sind jederzeit zum Monatsende kündbar.

In seinem Newsroom schreibt Facebook, dass mit den Abos vor allem die zeitaufwendige Arbeit der Administratoren unterstützt werden soll. Als Beispiel nennt das Unternehmen eine Gruppe namens Declutter my Home (Räume meine Wohnung auf - gemeint sind eher krassere Fälle von heimischen Chaos). Über diese Gruppe würden sich mittlerweile zehntausende von Mitgliedern gegenseitig beim Ordnung schaffen helfen.

Declutter my Home bleibt kostenfrei, aber die Administratorin will eine zweite, kostenpflichtige Gruppe eröffnen, die den Namen Organize my Home trägt und über die es unter anderem Videos, Aufgabenlisten und andere Hilfestellungen fürs Zuhause gibt.

Eine andere kostenpflichtige Gruppe soll sich laut Facebook in der Testphase mit der Vorbereitung fürs College beschäftigen, während eine weitere Eltern dabei unterstützen soll, wie sie für ihren Nachwuchs das College auswählen und dann finanziert bekommen. Außerdem gibt es eine Gruppe, die sich auf semiprofessionelle Weise mit Kochen beschäftigt. Gruppen sind für Facebook inzwischen enorm wichtig, rund eine Milliarde der weltweit rund 2,2 Milliarden Nutzer ist Mitglied in mindestens einer Gruppe.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-72%) 16,99€
  2. 32,99€
  3. (-72%) 5,50€

plutoniumsulfat 21. Jun 2018

st FB so wichtig wie Strom...interessant :D

thorben 21. Jun 2018

"Facebook selbst bekommt nach aktuellem Informationsstand keinen Anteil an den...


Folgen Sie uns
       


Cocktailmixer Hector 9000 ausprobiert

Wie funktioniert ein Cocktail-Mixer aus dem 3D-Drucker? Wir haben uns den Hector 9000 des Chaostreffs Recklinghausen mal vorführen lassen und ein bisschen nachgebaut.

Cocktailmixer Hector 9000 ausprobiert Video aufrufen
Klimaschutz: Energieausweis für Nahrungsmittel
Klimaschutz
Energieausweis für Nahrungsmittel

Dänemark will ein Klimalabel für Lebensmittel. Es soll Auskunft über den CO2-Fußabdruck geben und dem Kunden Orientierung zu Ökofragen liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Standard Cognition Konkurrenz zu kassenlosen Amazon-Go-Supermärkten eröffnet
  2. Amazon-Go-Konkurrenz Microsoft arbeitet am kassenlosen Lebensmittel-Einkauf

Carsharing: Regierung will Mobilitätsdienste per Gesetz stärken
Carsharing
Regierung will Mobilitätsdienste per Gesetz stärken

Die digitalen Plattformen für Carsharing und Carpooling sollen Rechtssicherheit bekommen. BMW, Daimler und VW sowie Uber & Co. stehen in den Startlöchern.
Ein Bericht von Daniel Delhaes und Markus Fasse

  1. Lobbyregister EU-Parlament verordnet sich mehr Transparenz
  2. Contract for the web Bundesregierung unterstützt Rechtsanspruch auf Internet
  3. Initiative D21 E-Government-Nutzung in Deutschland ist rückläufig

Marsrover Opportunity: Mission erfolgreich abgeschlossen
Marsrover Opportunity
Mission erfolgreich abgeschlossen

15 Jahre nach der Landung auf dem Mars erklärt die Nasa das Ende der Mission des Marsrovers Opportunity. Ein Rückblick auf das Ende der Mission und die Messinstrumente, denen wir viele neue Erkenntnisse über den Mars zu verdanken haben.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mars Insight Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
  2. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
  3. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf

    •  /