Abo
  • IT-Karriere:

Social Media: Facebook testet kostenpflichtige Gruppen

Es gibt erstmals echte Bezahlinhalte für Privatnutzer auf Facebook: Eine Reihe von Gruppen ist im Rahmen eines Tests nur mit einem Abo zugänglich. Das System ist wohl weniger als Einnahmequelle für Facebook, sondern als Unterstützung für die Admins gedacht.

Artikel veröffentlicht am ,
Menschen vor einem zerbrochenen Facebook-Werbebildschirm in Paris
Menschen vor einem zerbrochenen Facebook-Werbebildschirm in Paris (Bild: Joel Saget/AFP/Getty Images)

In den USA können einige Administratoren auf Facebook ab sofort testweise eine kostenpflichtige Mitgliedschaft in Gruppen einführen. Die Mitglieder müssen zwischen rund 5 und rund 30 US-Dollar bezahlen, um dort Beiträge zu lesen oder zu verfassen und sich mit anderen auszutauschen. Facebook selbst bekommt nach aktuellem Informationsstand keinen Anteil an den Einnahmen.

Stellenmarkt
  1. Kühne + Nagel (AG & Co.) KG, Duisburg
  2. neam IT-Services GmbH, Paderborn

Allerdings verdienen Apple und Google mit: Die Zahlung erfolgt über die App für iOS und Android. Die beiden Unternehmen erhalten wie immer bei derartigen Geschäftsmodellen für das erste Jahr pro Abonnent eine Provision von 30 Prozent und für jedes weitere Jahr dann 15 Prozent. Die Abos sind jederzeit zum Monatsende kündbar.

In seinem Newsroom schreibt Facebook, dass mit den Abos vor allem die zeitaufwendige Arbeit der Administratoren unterstützt werden soll. Als Beispiel nennt das Unternehmen eine Gruppe namens Declutter my Home (Räume meine Wohnung auf - gemeint sind eher krassere Fälle von heimischen Chaos). Über diese Gruppe würden sich mittlerweile zehntausende von Mitgliedern gegenseitig beim Ordnung schaffen helfen.

Declutter my Home bleibt kostenfrei, aber die Administratorin will eine zweite, kostenpflichtige Gruppe eröffnen, die den Namen Organize my Home trägt und über die es unter anderem Videos, Aufgabenlisten und andere Hilfestellungen fürs Zuhause gibt.

Eine andere kostenpflichtige Gruppe soll sich laut Facebook in der Testphase mit der Vorbereitung fürs College beschäftigen, während eine weitere Eltern dabei unterstützen soll, wie sie für ihren Nachwuchs das College auswählen und dann finanziert bekommen. Außerdem gibt es eine Gruppe, die sich auf semiprofessionelle Weise mit Kochen beschäftigt. Gruppen sind für Facebook inzwischen enorm wichtig, rund eine Milliarde der weltweit rund 2,2 Milliarden Nutzer ist Mitglied in mindestens einer Gruppe.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 20,99€
  2. (-78%) 6,50€
  3. 27,99€

plutoniumsulfat 21. Jun 2018

st FB so wichtig wie Strom...interessant :D

thorben 21. Jun 2018

"Facebook selbst bekommt nach aktuellem Informationsstand keinen Anteil an den...


Folgen Sie uns
       


Pixel 3a und 3a XL - Test

Das Pixel 3a und das PIxel 3a XL sind Googles neue Mittelklasse-Smartphones. Beide haben die gleiche Kamera wie das Pixel 3.

Pixel 3a und 3a XL - Test Video aufrufen
5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. AT&T Testnutzer in 5G-Netzwerk misst 1,7 GBit/s
  2. Netzausbau Städtebund-Chef will 5G-Antennen auf Kindergärten
  3. SK Telecom Deutsche Telekom will selbst 5G-Ausrüstung entwickeln

5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
5G-Auktion
Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
  2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
  3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
WD Blue SN500 ausprobiert
Die flotte günstige Blaue

Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
Von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
  2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

    •  /