Abo
  • Services:

Social Media: Facebook kauft Whatsapp für 19 Milliarden US-Dollar

Facebook hat mitgeteilt, dass es den Konkurrenten Whatsapp für 19 Milliarden US-Dollar kaufen wird. Damit übernimmt es auch 400 Millionen Nutzer.

Artikel veröffentlicht am ,
Facebooks Hauptsitz in Menlo Park, Kalifornien
Facebooks Hauptsitz in Menlo Park, Kalifornien (Bild: Stephen Lam/Getty Images)

Facebook zahlt für die komplette Übernahme der Kurznachrichtenanwendung Whatsapp insgesamt 19 Milliarden US-Dollar in liquiden Mitteln und in Aktien, teilte das Unternehmen mit. Whatsapp soll weiterhin unabhängig unter dem gleichen Namen operieren. Mitgründer und CEO Jan Koum wechselt in den Vorstand von Facebook.

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

Laut seiner Mitteilung will Facebook für den Kauf von Whatsapp 183,9 Millionen seiner Aktien im Wert von etwa 12 Milliarden US-Dollar hinlegen. Außerdem will Facebook 4 Milliarden US-Dollar in liquiden Mitteln bezahlen. Weitere 3 Milliarden US-Dollar sollen in Form von Aktien an die Gründer und Angestellten von Whatsapp fließen. Es ist der bisher größte Kauf des Internetkonzerns von Mark Zuckerberg.

Facebook übernimmt 400 Millionen Benutzer

Im April 2013 hatte Google Berichten zufolge 10 Milliarde US-Dollar für die Kurznachrichtenanwendung geboten. Das dementierte jedoch kurz darauf ein ranghoher Whatsapp-Manager. Whatsapp wurde 2009 von den früheren Yahoo-Beschäftigten Brian Acton und Jan Koum gegründet.

Der Dienst soll 2013 über 400 Millionen Benutzer gehabt haben. In Deutschland soll bei den unter 30-Jährigen die Nutzung von Messaging mit Whatsapp noch knapp vor der SMS liegen. Facebook hatte bereits im April 2012 eine Milliarde US-Dollar für die Übernahme des US-Softwareunternehmens Burbn gezahlt, das die Fotosharing-App Instagram und den dazugehörigen Fotosharingdienst entwickelt hat. Facebook hatte eigenen Angaben zufolge noch nie ein Unternehmen mit einer derart großen Nutzerschaft übernommen. Das solle auch in Zukunft die Ausnahme bleiben, betonte Zuckerberg damals. Instagram soll damals 30 Millionen Benutzer gehabt haben.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 119,90€

KritikerKritiker 22. Feb 2014

Du bist also ein Nostalgiker?^^ :D

entonjackson 21. Feb 2014

Und was genau daran ist so schlimm? Die rudimentären Funktionen wie Text-Messaging und...

Anonymer Nutzer 20. Feb 2014

http://www.netzwelt.de/news/83601-blackberry-saudi-arabien-darf-mitlesen.html http://www...

whine 20. Feb 2014

Das ist soweit ich weis super. Soll in Zukunft auch direkt in cyanogenmod integriert...

Frank Siedler 20. Feb 2014

Ich verwende den BlackBerry Messenger, der hat nicht nur Chat. Er hat Gruppen und Kanäle...


Folgen Sie uns
       


Royole Flexpai - Hands on (CES 2019)

Das Flexpai von Royole ist das erste kommerziell erhältliche Smartphone mit faltbarem Display. Ein erster Kurztest des Gerätes zeigt, dass es noch einige Probleme mit der Software hat.

Royole Flexpai - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest
  2. Datenleak Politiker fordern Pflicht für Zwei-Faktor-Authentifizierung
  3. Politiker-Hack Wohnung in Heilbronn durchsucht

CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Slighter im Hands on Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
  2. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant
  3. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion

    •  /