Social Media: Facebook Home für Android ausprobiert

Mit einer bearbeiteten Version von Facebooks neuem Launcher kann Facebook Home auch auf Android-Smartphones außerhalb der USA installiert und ausprobiert werden. Anders als bei der geleakten Entwicklerversion sind jetzt so viele Inhalte vorhanden, dass sich ein genauerer Blick lohnt.

Artikel veröffentlicht am ,
Facebook Home kann auch außerhalb der USA auf Android-Geräten ausprobiert werden.
Facebook Home kann auch außerhalb der USA auf Android-Geräten ausprobiert werden. (Bild: Facebook)

Kurz nach dem Start von Facebook Home kann der neue Launcher jetzt auch außerhalb der USA ausprobiert werden. Paul O'Brien von Modaco.com hat die ursprünglichen App-Dateien von Facebook Home so bearbeitet, dass sie auf jedem Android-Gerät laufen sollen.

Stellenmarkt
  1. Java Entwickler:in (m/w/d)
    Lufthansa Industry Solutions TS GmbH, Oldenburg
  2. Product Owner (m/w/d) Software
    HDNET GmbH & Co. KG, Werther
Detailsuche

Grundsätzlich kann Facebook Home offiziell nicht außerhalb der USA verwendet werden. O'Brien hat daher zum einen eine Version für unterstützte Geräte außerhalb der USA veröffentlicht, zum anderen eine für Android-Geräte außerhalb der USA, für die Facebook Home eigentlich gar nicht vorgesehen ist. Um den Launcher auf diesen Smartphones oder Tablets nutzen zu können, hat O'Brien auch eine modifizierte Version der eigentlichen Facebook-App und des Facebook-Messengers bereitgestellt. Diese Dateien können einfach heruntergeladen und installiert werden.

  • Das neue Facebook Home zeigt im unteren Bereich das eigene Profilbild als Icon an. Hierüber lassen sich der Messenger, die Anwendungen und die eigentliche Systemoberfläche auswählen. (Screenshot: Golem.de)
  • Bei Statusmeldungen ohne Foto werden zufällige Bilder aus den Fotoalben eingebaut. (Screenshot: Golem.de)
  • Links zu sehen: ein Chat Head, der eine aktive Unterhaltung anzeigt. (Screenshot: Golem.de)
Das neue Facebook Home zeigt im unteren Bereich das eigene Profilbild als Icon an. Hierüber lassen sich der Messenger, die Anwendungen und die eigentliche Systemoberfläche auswählen. (Screenshot: Golem.de)

Facebook-Status als Startbildschirm

Auf unserem Redaktionsgerät, einem Nexus 7 von Google, ließen sich die drei Dateien problemlos installieren. Nachdem Facebook Home in den Einstellungen der Facebook-App aktiviert wurde, ersetzt der Launcher die bisherige Oberfläche von Android. Während bei der geleakten Entwicklerversion der Bildschirm noch ohne Inhalte blieb, zeigt Facebook Home jetzt sofort aktuelle Inhalte aus dem eigenen Facebook-Stream an.

In Abständen von einigen Sekunden wechseln die Bilder und Statusmeldungen, der Nutzer kann auch durch die einzelnen Meldungen blättern. Diese werden allerdings nicht chronologisch angezeigt. Statusmeldungen ohne Fotos erhalten von Facebook Home ein zufällig ausgesuchtes Foto aus der Bildersammlung des jeweiligen Autors, was manchmal etwas verwirrend ist.

Golem Akademie
  1. Mobile Device Management mit Microsoft Intune
    22.-23. November 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Im unteren Teil des Bildschirms erscheint auf Fingerdruck das eigene Profil des Nutzers als Icon, das auf längeren Druck drei Optionen einblendet: den Zugang zum Messenger, zu den Anwendungen und zur eigentlichen Systemoberfläche. Hier findet der Nutzer wie gewohnt alle Verknüpfungen und Widgets vor, die er vor der Installation von Facebook Home angelegt hat.

Chatpartner erscheinen als "Chat Heads"

Die über das Icon eingeblendete Anwendungsübersicht ist konfigurierbar, hier können häufig verwendete Apps abgelegt werden. Wischt der Anwender nach links, erscheinen alle installierten Apps. Theoretisch ist es also nicht nötig, die bisherige Systemoberfläche zu benutzen - falls der Nutzer das nicht will und auf Widgets verzichten kann. Diese kann Facebook Home nicht anzeigen.

Chattet der Nutzer über den Messenger und befindet sich nicht im Chatprogramm, erscheinen die aktiven Unterhaltungen am Displayrand. Diese "Chat Heads" stellen die Profilbilder der Chatpartner da und können frei an den Rändern verschoben werden. Neue Nachrichten werden angezeigt, auf einen Klick öffnet sich das Chatfenster wieder. Um den Chat Head zu entfernen, muss der Anwender ihn einfach nach unten wegziehen.

Wenig Einstellungsmöglichkeiten

In den Einstellungen von Facebook Home, die über ein Menü unten rechts im Bild erreichbar sind, kann der Nutzer den Umfang des Daten-Streams bestimmen. Allerdings konnten wir nicht überprüfen, wie sich die Einstellungen auswirken. Ansonsten sind die Einstellungsmöglichkeiten noch begrenzt.

Facebook Home wurde Anfang April 2013 zusammen mit dem HTC First vorgestellt. Das HTC First ist das erste Android-Smartphone, auf dem Facebooks Launcher vorinstalliert ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Pakete: DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern
    Pakete
    DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern

    DHL Paket erhöht die Preise für Geschäftskunden. Das könnte Auswirkungen auf den Preis von Amazon Prime haben.

  3. Security: Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple
    Security
    Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple

    Das Bug-Bounty-Programm von Apple ist vielfach kritisiert worden. Ein Forscher veröffentlicht seine Lücken deshalb nun ohne Patch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G7 31,5" WQHD 240Hz 499€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • Dualsense-Ladestation 35,99€ • iPhone 13 erschienen ab 799€ • Sega Discovery Sale bei GP (u. a. Yakuza 0 4,50€) [Werbung]
    •  /