Abo
  • Services:

Social Media: Facebook feiert zwei Milliarden MAUs

Nun verwenden zwei Milliarden von aktuell 7,4 Milliarden Menschen mindestens einmal im Monat Facebook. Den Meilenstein feiert das Unternehmen mit weiteren Zahlen und neuen Funktionen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Karte von Facebook leuchtet dort besonders, wo die Firma viele Mitglieder hat.
Die Karte von Facebook leuchtet dort besonders, wo die Firma viele Mitglieder hat. (Bild: Facebook)

Die Marke von zwei Milliarden Monthly Active Users (MAU) bei Facebook ist geschafft - bei einer Weltbevölkerung von derzeit rund 7,4 Milliarden Menschen. 800 Millionen Menschen geben laut dem Netzwerk täglich per Klick auf das bekannte Daumen-Symbol an, dass ihnen etwas gefällt. 175 Millionen sollen sogar auf das rote Liebe-Symbol unter einem Beitrag klicken. 750 Millionen neue Kontakte werden pro Tag bei Facebook geschlossen und mehr als eine Milliarde Menschen sind in Gruppen eingetragen.

Stellenmarkt
  1. DATAGROUP Köln GmbH, Köln
  2. akf bank GmbH & Co KG, Wuppertal

In Deutschland sollen nach Angaben von Facebook mehr als 30 Millionen Menschen jeden Monat auf der Plattform aktiv sein, 23 Millionen davon täglich - bei einer Gesamtbevölkerung von 81 Millionen. 27 Millionen Menschen pro Monat verwenden dazu in Deutschland ein Smartphone oder Tablet, täglich hat das System sogar 21 Millionen Mobilnutzer. In Deutschland werden jeden Tag über zwei Millionen neue Kontakte auf Facebook geschlossen, und über 21 Millionen Menschen sind Mitglied in Gruppen.

Rückmeldung auf "Liebe"

Mit Erreichen der zwei Milliarden Nutzer schaltet das 2004 gegründete und noch immer primär von Mark Zuckerberg geführte Netzwerk weitere Funktionen frei. Dazu gehört: Nachdem jemand mit "Liebe" auf den Beitrag eines Freundes oder Familienmitgliedes reagiert, jemandem zum Geburtstag gratuliert oder eine Gruppe erstellt hat, wird ihm nun eine Art Dankesnachricht von Facebook im Newsfeed angezeigt.

Ähnlich sind die "Good Adds Up"-Videos: Mit diesen an Daten des Nutzers angepassten Filmchen bedankt sich das Netzwerk bei denjenigen, die Gruppen gebildet haben. Diese Videos sind in einem eigenen Newsfeed und auf einer Spezialseite zu sehen, auf der außerdem Geschichten aus der globalen Gemeinschaft geteilt werden, die Facebook für besonders inspirierend hält.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 83,90€
  2. auf ausgewählte Corsair-Netzteile
  3. und 20€ Steam-Guthaben geschenkt bekommen

Hu5eL 29. Jun 2017

wenn der Beitrag gelesen wird, wird man schlauer. habe aber keine lust jetzt "zurück" zu...

TrollNo1 29. Jun 2017

Und dann werden die Bots von anderen Meta-Bots beeinflusst und stürzen die Regierungen...

das_mav 28. Jun 2017

Hat aber keinerlei Bezug, ich besitze inkl. Firmenkarten knapp 15 Simkarten und benutze...

Midian 28. Jun 2017

wie ihr Pressemitteilungen ohne zu Denken abschreibt.


Folgen Sie uns
       


Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live

Wir zeigen uns enttäuscht von fehlenden Infos zu Metroid 4, erfreut vom neuen Super Smash und entzückt vom neuen Fire Emblem.

Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /