Social Media: Facebook-Entwickler haben Daten von Frauen ausspioniert

Mehr als 50 Facebook-Angestellte sollen ihre Stellung ausgenutzt haben, um etwa den Aufenthaltsort von Frauen ausfindig zu machen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Daten von Facebook waren lange nicht ausreichend geschützt und Entwickler griffen darauf zu.
Die Daten von Facebook waren lange nicht ausreichend geschützt und Entwickler griffen darauf zu. (Bild: Dado Ruvic/Illustration/Reuters)

Allein im Zeitraum von Januar 2014 bis August 2015 hat der Social-Media-Betreiber Facebook 52 Angestellte entlassen, weil diese ihre Zugriffsrechte missbraucht haben, um auf private Daten von Nutzerinnen und Nutzern zuzugreifen. Meist seien dies Männer gewesen, die Frauen ausspioniert haben. Das berichtet der britische Telegraph in einem exklusiven Auszug aus dem Buch Inside Facebook von Sheera Frenkel und Cecilia Kang.

Stellenmarkt
  1. Ingenieur Validierung & Verifikation für mechatronische Fahrwerkaktuatoren (m/w/d)
    Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  2. Software Consultant/IT-Projektmanager (m/w/d) Transportlogistik
    ecovium GmbH, Bielefeld, Düsseldorf
Detailsuche

Die technischen Zugriffsrechte der Entwickler auf die in Facebook gespeicherten Daten seien demnach genutzt worden, um etwa den aktuellen Aufenthaltsort von Frauen zu bestimmen oder auch private Nachrichten oder vermeintlich aus dem Netzwerk gelöschte Fotos einzusehen.

In vielen Fällen seien die Zugriffsrechte genutzt worden, um lediglich Einsicht in nicht öffentliche Informationen zu erhalten. In einigen Fällen sind die Entwickler allerdings noch weiter gegangen und haben die erlangten Informationen genutzt, um Frauen nachzustellen.

Dabei handelte es sich etwa um einen Fall, in dem einer der Entwickler nach einem Streit mit einer Frau auf einer Reise deren neues Hotel ausfindig gemacht habe. Genannt wird auch ein Fall, in dem ein Entwickler herausgefunden hat, dass sich eine Frau oft in einem bestimmten Park aufhält. Der Entwickler suchte die Frau dort schließlich auf.

Keine Vorkehrungen gegen Datenzugriff

Golem Akademie
  1. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    04.-06.07.2022, Virtuell
  2. Container Management und Orchestrierung: virtueller Drei-Tage-Workshop
    22.-24.08.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Dass die Entwickler überhaupt Zugriff auf die Daten hatten, liegt an Richtlinien aus der Anfangszeit von Facebook. Um die Produkte des Unternehmens möglichst schnell weiterzuentwickeln, hatten die Entwickler einen sehr großen Freiraum in Bezug auf die Daten. Trotz des massiven Wachstums der Zahl der Angestellten wurden diese Richtlinien wohl aber sehr lange nicht angepasst.

Internet of Crimes: Warum wir alle Angst vor Hackern haben sollten (Deutsch) Gebundene Ausgabe

Der damals zuständige Sicherheitschef Alex Stamos warnte die Unternehmensführung wohl darüber hinaus, dass zusätzlich zu den erkannten Fällen mehrere Hundert ähnliche Fälle möglicherweise gar nicht aufgefallen seien. Bereits im Jahr 2018 berichtete das Magazin Motherboard von einem ähnlichem Fall. In allen Fällen seien die entdeckten Entwickler direkt entlassen worden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


purerzufall 15. Jul 2021

Mich nicht. Möglichkeiten werden genutzt. Immer. pz

Megusta 15. Jul 2021

absolut deiner Meinung! Hab es nie verstanden warum das ein Lehrer verwaltet der grad...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Raspberry Pi
Besser gießen mit Raspi und Xiaomi-Pflanzensensor

Wer keinen grünen Daumen hat, kann sich von Sensoren helfen lassen. Komfortabel sind sie aber erst, wenn die Daten automatisch ausgelesen werden.
Eine Anleitung von Thomas Hahn

Raspberry Pi: Besser gießen mit Raspi und Xiaomi-Pflanzensensor
Artikel
  1. Internetinfrastruktur: Chinas Digitale Seidenstraße
    Internetinfrastruktur
    Chinas Digitale Seidenstraße

    China baut weltweit Internetinfrastruktur und Datenzentren. Nicht nur für die Freiheit im Internet und Unternehmen aus Europa und den USA könnte das zur Bedrohung werden.
    Eine Analyse von Gerd Mischler

  2. Bundesländer: Umweltminister einig über Autobahn-Tempolimit
    Bundesländer
    Umweltminister einig über Autobahn-Tempolimit

    Die Landesumweltminister der Bundesländer haben sich einstimmig für ein Tempolimit auf Autobahnen ausgesprochen. Was fehlt, ist dessen Höhe.

  3. Activision Blizzard: Ausgewogene-Charakter-Tool sorgt für Diskussionen
    Activision Blizzard
    Ausgewogene-Charakter-Tool sorgt für Diskussionen

    Sexuelle Orientierung, ethnische Abstammung? Entwickler von Call of Duty und Overwatch können ein Werkzeug für mehr Vielfalt verwenden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 46% Rabatt auf Mäuse & Tastaturen • Grafikkarten günstig wie nie (u. a. RTX 3080Ti 12GB 1.285€) • Samsung SSD 1TB (PS5-komp.) günstig wie nie: 143,99€ • Microsoft Surface günstig wie nie • Jubiläumsangebote bei MediaMarkt • Bosch Prof. bis zu 53% günstiger[Werbung]
    •  /