Twitter: Elon Musk lässt über gesperrte Konten abstimmen

Elon Musk hat eine Twitter-Umfrage gestartet, in der er wissen will, ob gesperrte Konten wieder freigeschaltet werden sollten.

Artikel veröffentlicht am ,
Twitter-Vogel mit einer langen Zunge im Stil eines Dark-Noir-Films
Twitter-Vogel mit einer langen Zunge im Stil eines Dark-Noir-Films (Bild: Dall-E)

Twitter-Eigentümer Elon Musk lässt Nutzer der Plattform darüber abstimmen, ob es eine "Amnestie" für gesperrte Konten geben solle. Konkret fragte er: "Sollte Twitter eine allgemeine Amnestie für gesperrte Konten anbieten, vorausgesetzt sie haben nicht gegen das Gesetz verstoßen oder ungeheuerlichen Spam betrieben?" Musk gibt Nutzern einen Tag lang Zeit zur Abstimmung. Die Antwort Ja liegt bisher mit Abstand vorn.

Stellenmarkt
  1. BI Applikationsarchitekt (m/w/d) in Voll- oder Teilzeit
    Volkswagen Financial Services AG, Braunschweig
  2. Referent:in (m/w/d) Neue Technologien - Fokus KI
    Senatskanzlei Hamburg, Hamburg
Detailsuche

Twitters Moderatorenteam, das vor Musks Übernahme aktiv war, gibt es in dieser Form nicht mehr. Es war auch für die Sperrung von Nutzern zuständig.

Musk fragte die Twitter-Gemeinde zuvor in einer anderen Abstimmung, ob der ehemalige US-Präsidenten Donald Trump wieder auf Twitter agieren dürfen solle. Die Ja-Zusagen behielten die knappe Mehrheit. Trump selbst wollte der Plattform gar nicht wieder beitreten.

Golem Karrierewelt
  1. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    12.-14.12.2022, Virtuell
  2. C++ Programmierung Grundlagen (keine Vorkenntnisse benötigt): virtueller Drei-Tage-Workshop
    16.-18.01.2023, virtuell
Weitere IT-Trainings

Musk hatte ursprünglich verkündet, dass unter seiner Ägide bei Twitter ein Rat einberufen werde, der darüber entscheide, wer wieder auf der Plattform zugelassen werde. Diese Idee scheint Makulatur, wenn der Twitter-Chef nun die Nutzer abstimmen lässt.

Kürzlich schaltete Musk das seit Anfang 2021 gesperrte Konto Trumps wieder frei. Ihm zufolge ist die Reaktivierung strittiger Konten ein Schritt in Richtung freie Meinungsäußerung. Er selbst entließ jedoch viele Menschen aus dem Unternehmen, die ihn öffentlich kritisiert hatten.

Seit der Übernahme durch Musk macht Twitter unter anderem die Zurückhaltung großer Werbekunden zu schaffen. Werbeeinnahmen machten zuletzt rund 90 Prozent der Firmenerlöse aus. Nach der Twitter-Übernahme verkleinerte Musk die Belegschaft deutlich und entließ viele Angestellte. Auch in Deutschland wehren sich gekündigte Twitter-Angestellte juristisch dagegen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


berritorre 25. Nov 2022 / Themenstart

Für Musk ganz sicher. Aktuell liegt sein Fokus darauf nicht sein Gesicht zu verlieren...

B0SS4K 25. Nov 2022 / Themenstart

So ist das halt, wenn seine Nicht-Fans ihre Accounts löschen aus trotz, aber Beschweren...

berritorre 24. Nov 2022 / Themenstart

Trump konnte sich letzhin nicht mal an den Namen seiner "Twitter-Alternative" erinnern...

honk 24. Nov 2022 / Themenstart

Lasst den Mob entscheiden, wer gehängt wird? 9 von 10 Schülern finden nicht, dass das...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cybermonday
CPU-Kaufberatung für Spieler

Wir erklären, wann sich ein neuer Prozessor wirklich lohnt und wann man doch lieber warten oder in eine Grafikkarte investieren sollte.
Von Martin Böckmann

Cybermonday: CPU-Kaufberatung für Spieler
Artikel
  1. 400.000 Ladepunkte: Audi startet Ladesäulen-Tarif mit bis zu 0,81 Euro pro kWh
    400.000 Ladepunkte
    Audi startet Ladesäulen-Tarif mit bis zu 0,81 Euro pro kWh

    Am 1. Januar 2023 will Audi seinen Ladedienst Audi Charging starten. Bis zu 0,81 Euro pro kWh werden verlangt.

  2. Netzwerkprotokoll: Was Admins und Entwickler über IPv6 wissen müssen
    Netzwerkprotokoll
    Was Admins und Entwickler über IPv6 wissen müssen

    Sogar für IT-Profis scheint das Netzwerkprotokoll IPv6 oft ein Buch mit sieben Siegeln - und stößt bei ihnen nicht auf bedingungslose Liebe. Wir überprüfen die Vorbehalte in der Praxis und geben Tipps.
    Von Jochen Demmer

  3. Wo Long Fallen Dynasty Vorschau: Souls-like mit Schwertkampf in China
    Wo Long Fallen Dynasty Vorschau
    Souls-like mit Schwertkampf in China

    Das nächste Souls-like heißt Wo Long: Fallen Dynasty und stammt von Team Ninja. Golem.de hat beim Anspielen mehr Gegner erledigt als erwartet.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Monday bei Media Markt & Saturn • Nur noch heute: Black Friday Woche bei Amazon & NBB • MindStar: Intel Core i7 12700K 359€ • Gigabyte RX 6900 XT 799€ • Xbox Series S 222€ • Gamesplanet Winter Sale - neue Angebote • WD_BLACK SN850 1TB 129€ [Werbung]
    •  /