Social Media: Deutsche Influencer werben falsch

Styling-Tipps und schicke Reisebilder: Viele Social-Media-Sternchen verdienen mit solchen Posts Geld, denn oft handelt es sich dabei um bezahlte Werbung. Ein Urteil stellt jetzt fest: Das muss auch dranstehen - sonst droht rechtlicher Ärger.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Influencer - Symbolbild
Influencer - Symbolbild (Bild: Mielek/Höderath/Divimove/YouTube)

Ein Foto mit dem angeblich liebsten Make-up, ein Foto in der angeblich liebsten Ferienanlage: Viele Social-Media-Sternchen verdienen mit derartigen gesponserten Beiträgen in sozialen Netzwerken Geld, ohne dass es die Follower mitunter merken. Derartige Werbung muss von diesen sogenannten Influencern deutlich gekennzeichnet sein, wie das Oberlandesgericht Celle jetzt in einem Urteil entschieden hat.

"Ad" reicht nicht als Kennzeichnung aus

Stellenmarkt
  1. Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung (m/w/d)
    NKD Group GmbH, Bindlach
  2. SAP Application Manager/in (m/w/d)
    Technische Universität Dresden, Dresden
Detailsuche

In dem verhandelten Fall ging es um eine Instagram-Anzeige für eine Drogeriekette, die nur mit dem Hinweis "#ad" als Werbung gekennzeichnet war. "Ad" steht kurz für "Advertisement", das englische Wort für Werbung. Das sei nicht ausreichend, so das Gericht - auch deshalb, weil der kleine Hinweis nur als einer von sechs Hashtags weit unten im Text versteckt war. Mit diesem Trick versuchen die Werbeüberbringer, ihre Beiträge weiterhin wie normale Postings wirken zu lassen.

"Wenn etwas Werbung ist, muss ich es klar und deutlich kennzeichnen", sagt Martin Gerecke, Fachanwalt für Urheber- und Medienrecht. Die Wörter "Werbung" und "Anzeige" seien dafür die sicherste Form. Zudem müssen sie gut sichtbar platziert werden: "Bei Instagram also am besten noch über dem Bild oder am Anfang des Textes, aber auf keinen Fall versteckt unter dem Beitrag."

Regeln bei Youtube mitunter noch komplizierter

Wie die Regeln bei anderen Plattformen sind, geht aus dem Urteil nicht hervor. Da wird es teilweise deutlich komplizierter: Bei Youtube sei zum Beispiel auch der Rundfunkstaatsvertrag ausschlaggebend, erklärt der Experte. Deshalb müssen Nutzer hier auch Dauerwerbesendungen oder Produktplatzierungen als solche kennzeichnen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Chinas gegen Internetkonzerne
Sozialismus süß-sauer

Chinas KP geht seit einem Jahr massiv gegen die großen Internet-Konzerne der Volksrepublik vor. Sie will so für mehr Gleichheit sorgen, aber nicht nur.
Eine Analyse von Gerd Mischler

Chinas gegen Internetkonzerne: Sozialismus süß-sauer
Artikel
  1. Blizzard: Wegen internen Problemen fällt die Blizzcon 2022 aus
    Blizzard
    Wegen internen Problemen fällt die Blizzcon 2022 aus

    Entlassungen und Kündigungen innerhalb der Belegschaft, Führungswechsel und Probleme mit Spielen: Blizzard sagt die Blizzcon 2022 ab.

  2. Apple: Kunde zeigt das Innere des Macbook Pro 14 mit M1 Pro
    Apple
    Kunde zeigt das Innere des Macbook Pro 14 mit M1 Pro

    Das neue Macbook Pro 14 kann wie die Vorgänger aufgeschraubt werden. Zumindest Akku und Ports sind auswechselbar, RAM und SSD aber nicht.

  3. Alphabet: Google Werbegeschäft wächst weiter deutlich
    Alphabet
    Google Werbegeschäft wächst weiter deutlich

    Dank der Coronapandemie wächst das Werbegeschäft von Google weiter. Von Apples geänderten Werberichtlinien zeigt sich der Konzern unbeeindruckt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 4K-Monitore & TVs günstiger (u. a. 50" QLED 2021 749€) • Seagate Exos 18TB 319€ • Alternate-Deals (u. a. Asus B550-Plus Maiboard 118€) • Neues Xiaomi 11T 256GB 549,90€ • Switch OLED 359,99€ • Speicherprodukte von Sandisk & WD [Werbung]
    •  /