Abo
  • IT-Karriere:

Social Media: Deutsche Influencer werben falsch

Styling-Tipps und schicke Reisebilder: Viele Social-Media-Sternchen verdienen mit solchen Posts Geld, denn oft handelt es sich dabei um bezahlte Werbung. Ein Urteil stellt jetzt fest: Das muss auch dranstehen - sonst droht rechtlicher Ärger.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Influencer - Symbolbild
Influencer - Symbolbild (Bild: Mielek/Höderath/Divimove/YouTube)

Ein Foto mit dem angeblich liebsten Make-up, ein Foto in der angeblich liebsten Ferienanlage: Viele Social-Media-Sternchen verdienen mit derartigen gesponserten Beiträgen in sozialen Netzwerken Geld, ohne dass es die Follower mitunter merken. Derartige Werbung muss von diesen sogenannten Influencern deutlich gekennzeichnet sein, wie das Oberlandesgericht Celle jetzt in einem Urteil entschieden hat.

"Ad" reicht nicht als Kennzeichnung aus

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. eXXcellent solutions GmbH, Ulm, München, Stuttgart, Darmstadt, Berlin

In dem verhandelten Fall ging es um eine Instagram-Anzeige für eine Drogeriekette, die nur mit dem Hinweis "#ad" als Werbung gekennzeichnet war. "Ad" steht kurz für "Advertisement", das englische Wort für Werbung. Das sei nicht ausreichend, so das Gericht - auch deshalb, weil der kleine Hinweis nur als einer von sechs Hashtags weit unten im Text versteckt war. Mit diesem Trick versuchen die Werbeüberbringer, ihre Beiträge weiterhin wie normale Postings wirken zu lassen.

"Wenn etwas Werbung ist, muss ich es klar und deutlich kennzeichnen", sagt Martin Gerecke, Fachanwalt für Urheber- und Medienrecht. Die Wörter "Werbung" und "Anzeige" seien dafür die sicherste Form. Zudem müssen sie gut sichtbar platziert werden: "Bei Instagram also am besten noch über dem Bild oder am Anfang des Textes, aber auf keinen Fall versteckt unter dem Beitrag."

Regeln bei Youtube mitunter noch komplizierter

Wie die Regeln bei anderen Plattformen sind, geht aus dem Urteil nicht hervor. Da wird es teilweise deutlich komplizierter: Bei Youtube sei zum Beispiel auch der Rundfunkstaatsvertrag ausschlaggebend, erklärt der Experte. Deshalb müssen Nutzer hier auch Dauerwerbesendungen oder Produktplatzierungen als solche kennzeichnen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 204,90€
  2. 344,00€

Squirrelchen 09. Sep 2017

Ich kürze mal ein bisschen, der Vollquote ist doch langsam etwas schwierig zu lesen. :D...


Folgen Sie uns
       


Ikea-Symfonisk-Lautsprecher im Test

Wir haben Ikeas erste beiden Symfonisk-Lautsprecher getestet. Sie sind vollständig Sonos-kompatibel und können mit anderen Sonos-Lautsprechern verbunden werden. Klanglich liefern sie gute Ergebnisse und das zu einem niedrigeren Preis als die Modelle von Sonos direkt.

Ikea-Symfonisk-Lautsprecher im Test Video aufrufen
Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf
  3. Elektro-SUV Produktion des Mercedes-Benz EQC beginnt

Raspberry Pi 4B im Test: Nummer 4 lebt!
Raspberry Pi 4B im Test
Nummer 4 lebt!

Das Raspberry Pi kann endlich zur Konkurrenz aufschließen, aber richtig glücklich werden wir mit dem neuen Modell des Bastelrechners trotz bemerkenswerter Merkmale nicht.
Ein Test von Alexander Merz

  1. Eben Upton Raspberry-Pi-Initiator spielt USB-C-Fehler herunter
  2. 52PI Ice Tower Turmkühler für Raspberry Pi 4B halbiert Temperatur
  3. Kickstarter Lyra ist ein Gameboy Advance mit integriertem Raspberry Pi

Google Game Builder ausprobiert: Spieldesign mit Karten statt Quellcode
Google Game Builder ausprobiert
Spieldesign mit Karten statt Quellcode

Bitte Bild wackeln lassen und dann eine Explosion: Solche Befehle als Reaktion auf Ereignisse lassen sich im Game Builder relativ einfach verketten. Der Spieleeditor des Google-Entwicklerteams Area 120 ist nicht nur für Einsteiger gedacht - sondern auch für Profis, etwa für die Erstellung von Prototypen.
Von Peter Steinlechner

  1. Spielebranche Immer weniger wollen Spiele in Deutschland entwickeln
  2. Aus dem Verlag Neue Herausforderungen für Spieler und Entwickler

    •  /