• IT-Karriere:
  • Services:

Social Media: Deutsche Influencer werben falsch

Styling-Tipps und schicke Reisebilder: Viele Social-Media-Sternchen verdienen mit solchen Posts Geld, denn oft handelt es sich dabei um bezahlte Werbung. Ein Urteil stellt jetzt fest: Das muss auch dranstehen - sonst droht rechtlicher Ärger.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Influencer - Symbolbild
Influencer - Symbolbild (Bild: Mielek/Höderath/Divimove/YouTube)

Ein Foto mit dem angeblich liebsten Make-up, ein Foto in der angeblich liebsten Ferienanlage: Viele Social-Media-Sternchen verdienen mit derartigen gesponserten Beiträgen in sozialen Netzwerken Geld, ohne dass es die Follower mitunter merken. Derartige Werbung muss von diesen sogenannten Influencern deutlich gekennzeichnet sein, wie das Oberlandesgericht Celle jetzt in einem Urteil entschieden hat.

"Ad" reicht nicht als Kennzeichnung aus

Stellenmarkt
  1. reputatio systems GmbH & Co. KG, Pforzheim
  2. Uhlmann Pac-Systeme GmbH & Co. KG, Laupheim

In dem verhandelten Fall ging es um eine Instagram-Anzeige für eine Drogeriekette, die nur mit dem Hinweis "#ad" als Werbung gekennzeichnet war. "Ad" steht kurz für "Advertisement", das englische Wort für Werbung. Das sei nicht ausreichend, so das Gericht - auch deshalb, weil der kleine Hinweis nur als einer von sechs Hashtags weit unten im Text versteckt war. Mit diesem Trick versuchen die Werbeüberbringer, ihre Beiträge weiterhin wie normale Postings wirken zu lassen.

"Wenn etwas Werbung ist, muss ich es klar und deutlich kennzeichnen", sagt Martin Gerecke, Fachanwalt für Urheber- und Medienrecht. Die Wörter "Werbung" und "Anzeige" seien dafür die sicherste Form. Zudem müssen sie gut sichtbar platziert werden: "Bei Instagram also am besten noch über dem Bild oder am Anfang des Textes, aber auf keinen Fall versteckt unter dem Beitrag."

Regeln bei Youtube mitunter noch komplizierter

Wie die Regeln bei anderen Plattformen sind, geht aus dem Urteil nicht hervor. Da wird es teilweise deutlich komplizierter: Bei Youtube sei zum Beispiel auch der Rundfunkstaatsvertrag ausschlaggebend, erklärt der Experte. Deshalb müssen Nutzer hier auch Dauerwerbesendungen oder Produktplatzierungen als solche kennzeichnen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,39€
  2. 19,90€
  3. 26,99€

Squirrelchen 09. Sep 2017

Ich kürze mal ein bisschen, der Vollquote ist doch langsam etwas schwierig zu lesen. :D...


Folgen Sie uns
       


Assassin's Creed Valhalla - Fazit

Im Video stellt Golem.de das Action-Rollenspiel Assassins's Creed Valhalla vor, das Spieler als Wikinger nach England schickt.

Assassin's Creed Valhalla - Fazit Video aufrufen
    •  /