• IT-Karriere:
  • Services:

Social Media: Cern wird Facebook Workplace nicht weiter nutzen

Der auf Facebook Workplace aufbauende Cern Workplace wird eingestellt. Der Grund: Die kostenlose Testphase ist abgelaufen und für die Weiternutzung wichtige Daten an Facebook zu senden, ist für die Organisation keine Option. Es soll Alternativen geben.

Artikel veröffentlicht am ,
Cern beendet die Partnerschaft mit Facebook.
Cern beendet die Partnerschaft mit Facebook. (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de/CC0 1.0)

Die Forschungsorganisation Cern wird nach der kostenlosen Demo von Facebook Workplace die Teamchatsoftware nicht weiter verwenden. Der Test läuft zum 31. Januar 2020 aus und die Forscher suchen laut einer eigenen Pressemitteilung nach kostenlosen Alternativen zum angepassten Cern Workplace, um weiterhin mit Forschern und der Wissenschaftscommunity in Kontakt zu bleiben. Im Gespräch sind etwa die In-House-Lösungen Cern Mattermost als Instant Messenger und Cern Discourse als Konversationsplattform sowie für den Austausch von Wissen und Daten.

Stellenmarkt
  1. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  2. cosinex GmbH, Bochum

Die Entscheidung kommt nach der Einführung von kostenpflichtigen Unternehmensabonnements für die Nutzung von Facebook Workplace. "Cern wurde die Wahl gelassen, entweder für die Weiternutzung der ursprünglich kostenlosen Lösung zu bezahlen oder auf eine kostenlose Version herunterzugehen, die Adminrechte und den Cern-Single-Sign-On-Zugriff aufgibt und alle Daten an Facebook sendet", erklärt die Organisation.

Die einzig logische Folge sei, auf Workplace zu verzichten. "Die Kontrolle über unsere Daten zu verlieren, war nicht akzeptabel", ergänzen die Forscher. Dabei sei die Plattform gerade durch ihren Gratischarakter zum Start im Oktober 2016 überhaupt in Betracht gezogen worden.

Die E-Mail-Alerts, die von home.cern kommen, sollen durch ein Push-Benachrichtigungssystem und ein Newsletter-Tool ersetzt werden, heißt es. Auch sei das IT-Team des Cern zusammen mit Facebook bereits dabei, die Funktionen von Cern Workplace einzustellen und bis Ende Januar 2020 sämtliche damit genutzten Inhalte zu löschen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. mit 276,98€ neuer Bestpreis auf Geizhals
  2. (u. a. MateBook D 15 Zoll Ultrabook Ryzen 7 8GB 512GB SSD für 699€, MateBook X Pro 2020 13,9...
  3. 117,49€ inkl. 20-Euro-Steam-Gutschein
  4. 266€ inkl. 20-Euro-Steam-Gutschein

TW1920 05. Feb 2020

In-House meint halt, dass das intern betrieben wird, das andere Cloud mäßige halt extern...

Urbautz 03. Feb 2020

Das Cern scheint momentan eher die Strategie zu haben, seine internen IT-Prozesse...


Folgen Sie uns
       


Demon's Souls Remake (PS5) - Fazit

Im Testvideo stellt Golem.de das Remake des epischen Fantasy-Rollenspiels Demon's Souls für die Playstation 5 vor.

Demon's Souls Remake (PS5) - Fazit Video aufrufen
Star Trek: Lower Decks: Für Trekkies die beste aktuelle Star-Trek-Serie
Star Trek: Lower Decks
Für Trekkies die beste aktuelle Star-Trek-Serie

Über Discovery und Picard haben viele Fans geschimpft - bei Star Trek: Lower Decks kommen Trekkies hingegen voll auf ihre Kosten. Die Macher sind Star-Trek-Nerds, wie uns Hauptdarsteller Jack Quaid verrät. Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Star Trek: Discovery 3. Staffel Zwischendurch schwer zu ertragen
  2. Amazon Star Trek: Lower Decks kommt im Januar nach Deutschland
  3. Star Trek Discovery Harte Landung im 32. Jahrhundert

BVG: Lieber ungeschützt im Nahverkehr
BVG
Lieber ungeschützt im Nahverkehr

In einem Streit mit dem BSI definiert sich die BVG als klein, um unsicher bleiben zu dürfen. Das ist kleinkariert und absurd.
Ein IMHO von Moritz Tremmel

  1. Mobilitätswende Berlin schickt 100. Elektrobus auf die Straße
  2. Solaris Urbino 18 electric Berliner Verkehrsbetriebe mit elektrischen Gelenkbussen
  3. Dekarbonisierung Alle Berliner Busse werden elektrisch

Data-Mining: Wertvolle Informationen aus Datenhaufen ziehen
Data-Mining
Wertvolle Informationen aus Datenhaufen ziehen

Betreiber von Onlineshops wollen wissen, was sich verkauft und was nicht. Mit Data-Mining lassen sich aus den gesammelten Daten über Kunden solche und andere nützliche Informationen ziehen. Es birgt aber auch Risiken.
Von Boris Mayer


      •  /