Abo
  • Services:
Anzeige
Die britische Admiral-Versicherung will Facebook-Posts analysieren, um die Versicherungskosten zu berechnen.
Die britische Admiral-Versicherung will Facebook-Posts analysieren, um die Versicherungskosten zu berechnen. (Bild: Screenshot: Golem.de)

Social Media: Autoversicherung will Kunden über Facebook einstufen

Die britische Admiral-Versicherung will Facebook-Posts analysieren, um die Versicherungskosten zu berechnen.
Die britische Admiral-Versicherung will Facebook-Posts analysieren, um die Versicherungskosten zu berechnen. (Bild: Screenshot: Golem.de)

Wer sich gewählt ausdrückt und keinen Quatsch bei Facebook postet, soll ein vorsichtigerer Autofahrer sein - das glaubt die britische Admiral-Versicherung und verspricht niedrigere Beiträge. Dafür will der Versicherer Profile durchsuchen, was Facebook aber nicht besonders toll findet.

Die britische Autoversicherung Admiral bietet mit Firstcarquote einen Tarif an, bei dem die Versicherungsstufe vom Nutzungsverhalten bei Facebook beeinflusst werden kann. Kunden, die den Tarif wählen, können dem Versicherer die Erlaubnis erteilen, das eigene Facebook-Profil zu scannen und nach Anzeichen für eine Persönlichkeit zu suchen, die eine sichere Fahrweise verspricht. Verpflichtend ist die Nutzung nicht, sie soll aber zu niedrigen Beiträgen führen können.

Anzeige

Beiträge und Likes werden untersucht

Laut The Guardian will Admiral Beiträge und Likes der Nutzer untersuchen und darauf basierend entscheiden, ob es sich um eine verantwortungsvolle Persönlichkeit handelt oder nicht. Förderlich für diese Einschätzung sollen kurze, prägnante Sätze, die Benutzung von Listen und fest vereinbarte Verabredungen mit spezifischer Zeit sein.

Die Verwendung von Begriffen wie "abends" soll demnach wenig verantwortungsvoll erscheinen. Auch die Nutzung von vielen Ausrufezeichen soll eher gegen eine positive Einschätzung sprechen.

Bei positiver Facebook-Einschätzung verspricht Admiral einen um fünf bis 15 Prozent niedrigeren Beitragssatz als gewöhnlich - was sich lohnen würde, da die Autoversicherungsbeiträge in Großbritannien sehr hoch sind. Mit dem Service zielt der Versicherer auf junge Menschen, die zum ersten Mal eine Versicherung abschließen müssen.

Facebook soll Zugang gesperrt haben

Admiral soll eigenen Angaben zufolge keinen permanenten Zugriff auf die Facebook-Daten bekommen, sondern nur eine Momentaufnahme. Dennoch findet Facebook das Konzept offenbar nicht gelungen: Der Open Rights Group zufolge hat das Unternehmen Admiral den Zugang zu Facebook-Profilen gesperrt - die Praktiken verstoßen gegen die Richtlinien des sozialen Netzwerks. Das Versicherungskonzept ist damit offenbar bereits gescheitert.


eye home zur Startseite
/mecki78 07. Nov 2016

Hier hat die Versicherung zugegeben, dass sie das vorhaben... daher hat man ihnen den...

User_x 04. Nov 2016

mensch... pschhhhhht... natürlich anonymisiert oder ;-D durch nen addon ;-D ;-D ;-D

User_x 04. Nov 2016

ach echt? ein verkäufer der einen kauf ablehnen würde oder es für mich teurer wäre, weil...

DY 03. Nov 2016

fängt jemand an das System auch so zu verwenden wie es gedacht ist. Die Zukunft hat...

HagbardCeline 03. Nov 2016

Du hast aber schon gesehen das es da nicht um Deutschland geht ...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Hays Professional Solutions GmbH, München
  2. 50Hertz Transmission GmbH, Berlin
  3. MT AG, Ratingen bei Düsseldorf, Köln, Dortmund, Frankfurt am Main
  4. Swyx Solutions AG, Dortmund


Anzeige
Top-Angebote
  1. (-17%) 49,99€
  2. 47,99€
  3. und For Honor oder Ghost Recon Wildlands kostenlos erhalten

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing


  1. Prozessor

    Lightroom CC 6.9 exportiert deutlich schneller

  2. Telia

    Schwedischer ISP muss Nutzerdaten herausgeben

  3. Nokia

    Deutlich höhere Datenraten durch LTE 900 möglich

  4. Messenger

    Facebook sagt "Daumen runter"

  5. Wirtschaftsministerin

    Huawei wird in Bayern Netzwerkausrüstung herstellen

  6. Overwatch

    Blizzard will bessere Beschwerden

  7. Mobilfunk

    Nokia nutzt LTE bei 600 MHz erfolgreich

  8. Ohne Flash und Silverlight

    Netflix schließt HTML5-Umzug ab

  9. Mass Effect Andromeda im Technik-Test

    Frostbite für alle Rollenspieler

  10. Hannover

    Die Sommer-Cebit wird teuer



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Technik-Kritiker: Jaron Lanier will Facebook zerschlagen
Technik-Kritiker
Jaron Lanier will Facebook zerschlagen
  1. Let's Play Facebook ermöglicht Livevideos vom PC
  2. Facebook & Co Bis zu 50 Millionen Euro Geldbuße für Hasskommentare
  3. OCP Facebook rüstet das Rechenzentrum auf

Forensik Challenge: Lust auf eine Cyber-Stelle beim BND? Golem.de hilft!
Forensik Challenge
Lust auf eine Cyber-Stelle beim BND? Golem.de hilft!
  1. Reporter ohne Grenzen Verfassungsklage gegen BND-Überwachung eingereicht
  2. Selektorenaffäre BND soll ausländische Journalisten ausspioniert haben
  3. Ex-Verfassungsgerichtspräsident Papier Die Politik stellt sich beim BND-Gesetz taub

Lithium-Akkus: Durchbruch verzweifelt gesucht
Lithium-Akkus
Durchbruch verzweifelt gesucht
  1. Super MCharge Smartphone-Akku in 20 Minuten voll geladen
  2. Brandgefahr HP ruft über 100.000 Notebook-Akkus zurück
  3. Brandgefahr Akku mit eingebautem Feuerlöscher

  1. Wozu Telefonnummer und Email?

    Sharra | 02:51

  2. Re: Irgendwas mache ich wohl falsch...

    amagol | 02:45

  3. Re: Wenn ich tatsächlich 45.000 verdienen würde

    amagol | 02:39

  4. Re: Brutto/Netto gehört abgeschafft.

    amagol | 02:31

  5. Re: Vieleicht einfach mal nicht Raubkopieren...

    TC | 02:03


  1. 18:26

  2. 18:18

  3. 18:08

  4. 17:39

  5. 16:50

  6. 16:24

  7. 15:46

  8. 14:39


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel