Abo
  • Services:

Social Media: Autoversicherung will Kunden über Facebook einstufen

Wer sich gewählt ausdrückt und keinen Quatsch bei Facebook postet, soll ein vorsichtigerer Autofahrer sein - das glaubt die britische Admiral-Versicherung und verspricht niedrigere Beiträge. Dafür will der Versicherer Profile durchsuchen, was Facebook aber nicht besonders toll findet.

Artikel veröffentlicht am ,
Die britische Admiral-Versicherung will Facebook-Posts analysieren, um die Versicherungskosten zu berechnen.
Die britische Admiral-Versicherung will Facebook-Posts analysieren, um die Versicherungskosten zu berechnen. (Bild: Screenshot: Golem.de)

Die britische Autoversicherung Admiral bietet mit Firstcarquote einen Tarif an, bei dem die Versicherungsstufe vom Nutzungsverhalten bei Facebook beeinflusst werden kann. Kunden, die den Tarif wählen, können dem Versicherer die Erlaubnis erteilen, das eigene Facebook-Profil zu scannen und nach Anzeichen für eine Persönlichkeit zu suchen, die eine sichere Fahrweise verspricht. Verpflichtend ist die Nutzung nicht, sie soll aber zu niedrigen Beiträgen führen können.

Beiträge und Likes werden untersucht

Stellenmarkt
  1. iS Software und Beratung GmbH & Co. KG, Regensburg
  2. PlusServer GmbH, Köln, Hamburg, Gütersloh

Laut The Guardian will Admiral Beiträge und Likes der Nutzer untersuchen und darauf basierend entscheiden, ob es sich um eine verantwortungsvolle Persönlichkeit handelt oder nicht. Förderlich für diese Einschätzung sollen kurze, prägnante Sätze, die Benutzung von Listen und fest vereinbarte Verabredungen mit spezifischer Zeit sein.

Die Verwendung von Begriffen wie "abends" soll demnach wenig verantwortungsvoll erscheinen. Auch die Nutzung von vielen Ausrufezeichen soll eher gegen eine positive Einschätzung sprechen.

Bei positiver Facebook-Einschätzung verspricht Admiral einen um fünf bis 15 Prozent niedrigeren Beitragssatz als gewöhnlich - was sich lohnen würde, da die Autoversicherungsbeiträge in Großbritannien sehr hoch sind. Mit dem Service zielt der Versicherer auf junge Menschen, die zum ersten Mal eine Versicherung abschließen müssen.

Facebook soll Zugang gesperrt haben

Admiral soll eigenen Angaben zufolge keinen permanenten Zugriff auf die Facebook-Daten bekommen, sondern nur eine Momentaufnahme. Dennoch findet Facebook das Konzept offenbar nicht gelungen: Der Open Rights Group zufolge hat das Unternehmen Admiral den Zugang zu Facebook-Profilen gesperrt - die Praktiken verstoßen gegen die Richtlinien des sozialen Netzwerks. Das Versicherungskonzept ist damit offenbar bereits gescheitert.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Beyerdynamic DTX 910 Kopfhörer 27,99€, Honor 7X 64 GB 199,90€)
  2. 47,99€
  3. (u. a. Samsung NU8009 123 cm (49 Zoll) 629,99€)
  4. 599,00€

/mecki78 07. Nov 2016

Hier hat die Versicherung zugegeben, dass sie das vorhaben... daher hat man ihnen den...

User_x 04. Nov 2016

mensch... pschhhhhht... natürlich anonymisiert oder ;-D durch nen addon ;-D ;-D ;-D

User_x 04. Nov 2016

ach echt? ein verkäufer der einen kauf ablehnen würde oder es für mich teurer wäre, weil...

DY 03. Nov 2016

fängt jemand an das System auch so zu verwenden wie es gedacht ist. Die Zukunft hat...

HagbardCeline 03. Nov 2016

Du hast aber schon gesehen das es da nicht um Deutschland geht ...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad X1 Extreme - Test

Das X1 Extreme zeigt, dass auch größere Thinkpads gute Geräte sind. Es ist gerade in produktiven Anwendungen sehr flott und bringt die gewohnte Tastatur-Trackpoint-Kombination mit. Einziger Kritikpunkt: die träge Kühlleistung.

Lenovo Thinkpad X1 Extreme - Test Video aufrufen
Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

Mobile-Games-Auslese: Tinder auf dem Eisernen Thron - für unterwegs
Mobile-Games-Auslese
Tinder auf dem Eisernen Thron - für unterwegs

Fantasy-Fanservice mit dem gelungenen Reigns - Game of Thrones, Musikpuzzles in Eloh und Gehirnjogging in Euclidean Skies: Die neuen Mobile Games für iOS und Android bieten Spaß für jeden Geschmack.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile Gaming Microsoft Research stellt Gamepads für das Smartphone vor
  2. Mobile-Games-Auslese Bezahlbare Drachen und dicke Bären
  3. Mobile-Games-Auslese Städtebau und Lebenssimulation für unterwegs

    •  /