Abo
  • Services:

Social-Media-App: Mit Karma-Punkten zum Jodel-Diplom

Jodel ist eine App zur anonymisierten Kommunikation mit Menschen in der unmittelbaren Umgebung. Sie entwickelt sich an Universitäten zu einem Social-Media-Phänomen. Rund eine Million Nutzer jodeln regelmäßig. Wir waren bei dem Berliner Startup zu Besuch und haben mit dem Gründer gesprochen.

Artikel von veröffentlicht am
Jodel ist die neue Lieblings-App der Studenten.
Jodel ist die neue Lieblings-App der Studenten. (Bild: Jodel/Montage: Golem.de)

"Jeder gute Abend endet mit Sex und/oder einem Döner!", so lautete einer der ersten Jodel der gleichnamigen Social-Media-App. An deutschen Universitäten entwickelte sich das lokale Messaging-Board in diesem Jahr zu einem Viralhit. Was früher Kritzeleien an den Mensatoiletten der Universitäten waren, sind heute Jodel: mal mehr, mal weniger geistreiche Sprüche und Lebensweisheiten aus dem Studentenleben. Wir waren bei dem Berliner Startup zu Besuch und versuchen, das Phänomen Jodel zu ergründen.

  • Jodel-Beitrag (Bild: Jodel)
  • Jodel-Beitrag (Bild: Jodel)
  • Jodel-Beitrag (Bild: Jodel)
  • Jodel-Beitrag (Bild: Jodel)
  • Jodel-Beitrag (Bild: Jodel)
  • Jodel-Beitrag (Bild: Jodel)
  • Jodel-Beitrag (Bild: Jodel)
  • Jodel-Beitrag (Bild: Jodel)
  • Jodel-Beitrag (Bild: Jodel)
  • Jodel-Beitrag (Bild: Jodel)
  • Die Jodel-App (Screenshot: Golem.de)
  • Jodel-Erfinder Alessio Avellan Borgmeyer (Bild: Jodel)
Die Jodel-App (Screenshot: Golem.de)

"Lokal, anonym, Unis. Das fasst Jodel ganz gut zusammen", sagt Jodel-Erfinder Alessio Avellan Borgmeyer im Gespräch mit Golem.de. "Und das funktioniert irgendwie unglaublich gut." Die App besteht im Grunde aus einem lokalen Beitragsfeed. Text- oder Bild-Jodel, so heißen die einzelnen Beiträge, die aus einem Umkreis von 10 km angezeigt werden. Ein Jodel kann man up- oder downvoten und auch kommentieren - das alles geschieht wie auch das Abschicken von Beiträgen anonym. Wer fleißig jodelt und viel Zuspruch erhält, bekommt Punkte auf sein Karma-Konto.

"Das Anonyme ermöglicht, mit Leichtigkeit aus dem Moment heraus zu sprechen", erklärt Borgmeyer. Die Idee hinter dem Prinzip: Nutzer des sozialen Netzwerks können, anders als bei Facebook oder Twitter, einfach posten, ohne dass andere Nutzer sehen können, was in den vergangenen Jahren alles geschrieben wurde. "Das ist wie abends in einer Bar, in der man sich - vielleicht auch leicht angeschwipst - mit jemandem, den man eigentlich gar nicht kennt, über Gott und die Welt unterhält. In anderen sozialen Netzwerken nimmst du als Nutzer deine Geschichte der letzten Jahre immer mit und erschaffst deine eigene Marke."

  • Jodel-Beitrag (Bild: Jodel)
  • Jodel-Beitrag (Bild: Jodel)
  • Jodel-Beitrag (Bild: Jodel)
  • Jodel-Beitrag (Bild: Jodel)
  • Jodel-Beitrag (Bild: Jodel)
  • Jodel-Beitrag (Bild: Jodel)
  • Jodel-Beitrag (Bild: Jodel)
  • Jodel-Beitrag (Bild: Jodel)
  • Jodel-Beitrag (Bild: Jodel)
  • Jodel-Beitrag (Bild: Jodel)
  • Die Jodel-App (Screenshot: Golem.de)
  • Jodel-Erfinder Alessio Avellan Borgmeyer (Bild: Jodel)
Jodel-Beitrag (Bild: Jodel)

Im vermeintlichen Schutz der Anonymität gibt es aber immer wieder sexistische, fremdenfeindliche oder hasserfüllte Beiträge, auch bei Jodel. "Wir könnten niemals langfristig erfolgreich bleiben, würden wir solche Kommentare dulden. Unsere Community reguliert sich aber recht gut selbst, durch Abvoten oder Melden von Beiträgen", sagt Borgmeyer. Hat ein Jodel eine Bewertung von -5, wird er automatisch gelöscht, gemeldete Beiträge überprüft das Community-Management des Startups.

Stellenmarkt
  1. Techniker Krankenkasse, Hamburg
  2. IT2media GmbH & Co. KG, Nürnberg, Leipzig, München

Trotzdem kam es vor allem in skandinavischen Ländern immer wieder zu Mobbing und Drohungen. Zuletzt blieb die zweitgrößte schwedische Universität in Lund im Oktober nach einer Drohung für einen Tag geschlossen. An einer norwegischen Schule wurde ein Schüler, der über Jodel gemobbt hatte, angezeigt. "In solchen Fällen arbeiten wir mit den ermittelnden Behörden zusammen, um die Fälle aufzudecken", erklärt Borgmeyer.

'Wir haben Nutzer-zu-Nutzer-Anonymität, sind aber kein lokales Darknet' 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 2,99€
  3. (u. a. Assassin's Creed Origins PC für 29€)
  4. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

plutoniumsulfat 18. Dez 2015

Der Nahverkehr ist dann auch überteuert, da die gebotene Leistung geringer ist als beim Taxi.

AlphaStatus 17. Dez 2015

Wieso soll das denn ein entweder oder sein? Warum reagierst du so negativ? Es ist ein...

chrulri 17. Dez 2015

wenn das gerät kein gps hat (sogar tablets haben gps empfänger..) dann liegt es definitiv...

Clown 17. Dez 2015

PoJoSo, ich war noch dabei... (kt)

pk_erchner 17. Dez 2015

ist was ziemlich anderes Plague ist kein wirklicher Chat und der Ortsbezug bei Plague...


Folgen Sie uns
       


Smartphones Made in Germany - Bericht

Gigaset baut Smartphones - in Deutschland.

Smartphones Made in Germany - Bericht Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

    •  /