Mit Flyern von Uni zu Uni

"Seitdem haben wir uns von Uni zu Uni vorangetastet - erst Chemnitz, dann Tübingen", sagt Borgmeyer. Die Auswahl der Städte sei willkürlich gewesen, man habe sich auch an Standorte wagen wollen, die dem Startup unbekannt waren. "Auch dort sind wir vor allem durch Mundpropaganda gewachsen. Und Hunderte Flyer haben wir auch dort verteilt."

  • Jodel-Beitrag (Bild: Jodel)
  • Jodel-Beitrag (Bild: Jodel)
  • Jodel-Beitrag (Bild: Jodel)
  • Jodel-Beitrag (Bild: Jodel)
  • Jodel-Beitrag (Bild: Jodel)
  • Jodel-Beitrag (Bild: Jodel)
  • Jodel-Beitrag (Bild: Jodel)
  • Jodel-Beitrag (Bild: Jodel)
  • Jodel-Beitrag (Bild: Jodel)
  • Jodel-Beitrag (Bild: Jodel)
  • Die Jodel-App (Screenshot: Golem.de)
  • Jodel-Erfinder Alessio Avellan Borgmeyer (Bild: Jodel)
Jodel-Beitrag (Bild: Jodel)
Stellenmarkt
  1. IT-Application Support Analyst (w/m/d)
    KONZEPTUM GmbH, Koblenz
  2. Specialist Network Deployment (m/w/d)
    Vodafone GmbH, Nürnberg, Unterföhring
Detailsuche

Mittlerweile ist Jodel nicht nur in ganz Deutschland, sondern auch in anderen europäischen Ländern gestartet, besonders in den skandinavischen Ländern ist Jodel schnell gewachsen. In ganz Europa zählte Jodel im November eine Million Nutzer, im August waren es noch die Hälfte. Täglich werden fast 100.000 Jodel abgeschickt, weitere Zahlen will das Startup noch nicht nennen. "Wir sind alle schon ein bisschen größenwahnsinnig und wollen natürlich irgendwann weltweit an den Start gehen. Erstmal ist es aber wichtig, den Fokus auf Europa zu legen und weiter zu optimieren", sagt Borgmeyer.

Die App sei nämlich noch lange nicht fertig, zahlreiche Ideen schwirren noch in den Köpfen des 20-köpfigen Teams herum. "Wir arbeiten daran, Jodel aufs nächste Level zu bringen. Etwa Kategorien für einzelne Boards wären in Zukunft denkbar. Aber auch noch viele andere Sachen wollen wir integrieren, die vielleicht nur wie eine kleine Änderung wirken, aber einen großen Unterschied machen", blickt Borgmeyer auf neue Versionen der App.

Prominente Investoren

Wegen der Finanzierung scheint es noch keine Bedenken zu geben. Über Geld und seine teils prominenten Investoren will Borgmeyer ungern sprechen. Etwa Christopher Maire, der mit Atlantic Internet knapp 32 Prozent der Anteile hält, die Samwer-Brüder sind mit rund 12 Prozent an Jodel beteiligt.

Golem Akademie
  1. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    13.–16. Dezember 2021, virtuell
  2. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    10.–14. Januar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Wie Jodel in Zukunft Geld einnehmen will, ist noch nicht klar. "Natürlich haben wir viele Ideen zur Monetarisierung, darauf müssen wir aktuell aber noch keinen großen Fokus legen. Local Advertisement ist ein großes Thema, das für uns interessant wäre. Allerdings haben wir uns damit noch nicht allzu sehr beschäftigt. Die Ideen sind da, aber erst wollen wir Jodel als Plattform noch weiter verbessern", sagt Borgmeyer. Bis dahin bleibt Jodel für alle mit Android- oder iOS-Smartphone kostenfrei und ohne Werbung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 'Wir haben Nutzer-zu-Nutzer-Anonymität, sind aber kein lokales Darknet'
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


plutoniumsulfat 18. Dez 2015

Der Nahverkehr ist dann auch überteuert, da die gebotene Leistung geringer ist als beim Taxi.

AlphaStatus 17. Dez 2015

Wieso soll das denn ein entweder oder sein? Warum reagierst du so negativ? Es ist ein...

chrulri 17. Dez 2015

wenn das gerät kein gps hat (sogar tablets haben gps empfänger..) dann liegt es definitiv...

Clown 17. Dez 2015

PoJoSo, ich war noch dabei... (kt)

pk_erchner 17. Dez 2015

ist was ziemlich anderes Plague ist kein wirklicher Chat und der Ortsbezug bei Plague...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bitcoin und Co.
Kryptowährungen stürzen ab

Bitcoin, Ether und andere Kryptowährungen haben ein schlechtes Wochenende hinter sich. Bitcoin liegt fast 20 Prozent unter dem Wert der Vorwoche.

Bitcoin und Co.: Kryptowährungen stürzen ab
Artikel
  1. Virtueller Netzbetreiber: Lycamobile ist in Deutschland insolvent
    Virtueller Netzbetreiber
    Lycamobile ist in Deutschland insolvent

    Lycamobile im Netz von Vodafone ist pleite. Der Versuch, über eine Tochter in Irland keine Umsatzsteuer in Deutschland zu zahlen, ist gescheitert.

  2. Arbeiten bei SAP: Nur die Gassi-App geht grad nicht
    Arbeiten bei SAP
    Nur die Gassi-App geht grad nicht

    SAP bietet seinen Mitarbeitern einiges. Manchen mag das zu viel sein, aber die geringe Fluktuation spricht für das Softwareunternehmen.
    Von Elke Wittich

  3. VATM: Telekommunikationsverband will Bundesnetzagentur aufspalten
    VATM
    Telekommunikationsverband will Bundesnetzagentur aufspalten

    Die beiden großen Telekommunikationsverbände VATM und Breko sind hinsichtlich einer Spaltung der Bundesnetzagentur gespalten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional Werkzeug und Zubehör • Corsair Virtuoso RGB Wireless Gaming-Headset 187,03€ • Noiseblocker NB-e-Loop X B14-P ARGB 24,90€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • Alternate (u. a. Patriot Viper VPN100 2 TB SSD 191,90€) [Werbung]
    •  /