• IT-Karriere:
  • Services:

'Wir haben Nutzer-zu-Nutzer-Anonymität, sind aber kein lokales Darknet'

Jeder Jodel-Nutzer hat eine ID, der die Beiträge zugeordnet werden können, gleichzeitig speichert das Startup zu jedem Beitrag Geodaten und IP-Adressen. "Wir haben Nutzer-zu-Nutzer-Anonymität, sind aber kein lokales Darknet und wollen auch keines werden", erklärt Borgmeyer. "Viele junge Nutzer, besonders Schüler, sind sich meist nicht ganz im Klaren, welchen Schaden sie mit ihren Beiträgen anrichten können. Die wenigsten Drohungen sind ernst gemeint, müssen aber ernst genommen werden."

Stellenmarkt
  1. 360 Grad IT GmbH, München
  2. Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), München, Regensburg

Trotz solcher Vorfälle werden die Jodel-Macher an der Anonymität festhalten, darauf baut die App seit der ersten Idee auf. Noch als Student an der RWTH Aachen hatte Borgmeyer 2013 während seines Auslandssemesters in San Diego die Idee zu einer Social-Media-App, damals noch ein anonymer Gruppenchat für Freunde. "Ich kannte ein paar Leute, die von der Idee begeistert waren, und so haben wir unser Studium mitten in der Klausurenphase erstmal auf Eis gelegt und TellM entwickelt, aus dem sich später Jodel entwickelte", blickt Borgmeyer auf die Anfänge seines Startups zurück.

  • Jodel-Beitrag (Bild: Jodel)
  • Jodel-Beitrag (Bild: Jodel)
  • Jodel-Beitrag (Bild: Jodel)
  • Jodel-Beitrag (Bild: Jodel)
  • Jodel-Beitrag (Bild: Jodel)
  • Jodel-Beitrag (Bild: Jodel)
  • Jodel-Beitrag (Bild: Jodel)
  • Jodel-Beitrag (Bild: Jodel)
  • Jodel-Beitrag (Bild: Jodel)
  • Jodel-Beitrag (Bild: Jodel)
  • Die Jodel-App (Screenshot: Golem.de)
  • Jodel-Erfinder Alessio Avellan Borgmeyer (Bild: Jodel)
Jodel-Erfinder Alessio Avellan Borgmeyer (Bild: Jodel)

"Wir sind dann alle in eine WG gezogen und waren plötzlich ein Unternehmen mit einem ersten Prototyp der App. Als wir plötzlich Finanzierungsangebote bekamen, war uns klar: Jetzt wird's ernst", sagt Borgmeyer. Im Januar 2014 startete die Beta von TellM in Kolumbien. Dort sei laut Borgmeyer das Social-Media-Verhalten ähnlich wie in den USA, was er bei einem Auslandsjahr während der Schulzeit feststellte. Nachdem der Start in Kolumbien glückte und sich viele begeisterte Nutzer bei dem Startup meldeten, wurde TellM im Frühjahr auch in den USA gelauncht.

"Wir mussten feststellen: Es zündet nicht so richtig. Durch die Anonymität war es den Nutzern gar nicht so wichtig, dass ein Beitrag von jemandem kommt, den man kennt. Viel wichtiger waren viele Inhalte", sagt Borgmeyer. Daraufhin verließen die Mitgründer das Startup, Borgmeyer wollte aber noch nicht aufgeben und entwickelte das Konzept weiter.

Mit Flyern vor der Uni-Mensa

Mit einem neuen Team wurde aus TellM ein lokales Messaging-Board und damit Jodel, doch Borgmeyer war mit dieser Idee nicht der Erste am Markt. Bereits im Frühjahr 2014 wurde eine sehr ähnliche App in den USA veröffentlicht und entwickelte einen kleinen Hype: Yik Yak. Der größte Unterschied: Bei Yik Yak werden nicht die Beiträge, die in einem Radius von 10 km geschrieben wurden, gezeigt, sondern die aus einer Zone mit einem Radius von 2,4 Kilometern, in der sich der Nutzer befindet.

Doch von Yik Yak ließ sich Borgmeyer nicht abhalten, seine weiterentwickelte App neu unter dem Namen Jodel zu starten, dieses Mal an seiner Heimatuni in Aachen. "Nachdem wir quasi einmal um die Welt sind, wollten wir dieses Mal in Deutschland starten", sagt Borgmeyer. "An der Mensa haben wir mit ein paar Flyern Werbung für unsere neue App gemacht und den Link zum Appstore in ein paar Facebook-Gruppen gepostet. Unser Ziel war es, in einem Monat 100 Nutzer zu haben. Die hatten wir bereits nach ein paar Stunden. Minütlich kamen Beiträge rein, die nicht von uns kamen, und da wusste ich: Wir haben einen Nerv getroffen."

Mit einem solchen Andrang hatte der Jodel-Erfinder nicht gerechnet, weswegen auch die Serverkapazitäten schnell an ihre Grenzen stießen. "Am Tag 2 und 3 hatten wir deswegen auch kleine technische Schwierigkeiten, später fiel die App teilweise sogar eine Woche lang aus. Die Nutzer sind zum Glück trotzdem geblieben."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Social-Media-App: Mit Karma-Punkten zum Jodel-DiplomMit Flyern von Uni zu Uni 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Star Wars Battlefront 2 für 7,99€, A Way Out für 5,99€)
  2. 11€
  3. 17,99€

plutoniumsulfat 18. Dez 2015

Der Nahverkehr ist dann auch überteuert, da die gebotene Leistung geringer ist als beim Taxi.

AlphaStatus 17. Dez 2015

Wieso soll das denn ein entweder oder sein? Warum reagierst du so negativ? Es ist ein...

chrulri 17. Dez 2015

wenn das gerät kein gps hat (sogar tablets haben gps empfänger..) dann liegt es definitiv...

Clown 17. Dez 2015

PoJoSo, ich war noch dabei... (kt)

pk_erchner 17. Dez 2015

ist was ziemlich anderes Plague ist kein wirklicher Chat und der Ortsbezug bei Plague...


Folgen Sie uns
       


It Takes Two - Fazit

Nur für zwei: Das Action-Adventure It Takes Two schickt ein geschrumpftes Paar in eine herausfordernde und herzerwärmende Romantic Comedy.

It Takes Two - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /