Abo
  • IT-Karriere:

Social Mapper: Neues Tool mit Gesichtserkennung spürt Nutzerprofile auf

Ein neues Opensource-Tool zur Gesichtserkennung kann Personen automatisiert auf verschiedenen Plattformen aufspüren. Das von Mitarbeitern der Sicherheitsfirma Trustwave entwickelte Programm richtet sich zwar an Penetrationstester, bietet aber auch Potenzial für Missbrauch.

Artikel veröffentlicht am ,
Social Mapper arbeitet eine große Anzahl von Zielpersonen ab.
Social Mapper arbeitet eine große Anzahl von Zielpersonen ab. (Bild: Trustwave/Jacob Wilkin)

Mit Social Mapper soll es Trustwave zufolge möglich sein, die Social-Media-Profile eines Nutzers oder einer Gruppe von Nutzern automatisch zu identifizieren. Möglich sei dies dank einer Gesichtserkennung, mit deren Hilfe Social Mapper Fotos auf den Nutzerprofilen auf LinkedIn Facebook, Twitter, Instagram und mehr miteinander abgleicht.

Stellenmarkt
  1. combine Consulting GmbH, Hamburg, München
  2. Enertrag Aktiengesellschaft, Dauerthal

Das Programm erstellt dabei laut Trustwave eine Liste von Zielpersonen, die auf einem gegebenen Input basiert, also zum Beispiel Namen und Fotos. Dabei ist es unerheblich, ob die Daten nur als Weblink in einer CSV-Datei daherkommen oder Fotos in einem lokalen Ordner bereitstehen. Anschließend nutzt Social Mapper Mozillas Firefox-Browser, um sich in die unterstützten Plattformen einzuloggen und passende Profile herunterzuladen. Die Gesichtserkennung selbst findet dann als Abgleich zwischen Quellfoto und heruntergeladenem Material lokal statt. "Für einige wenige Personen ist diese Aufgabe einfach zu erledigen, aber im großen Umfang kann sie unglaublich zäh werden", heißt es bei Trustwave.

Noch relativ langsam

Weil Social Mapper die Daten über die Web-Oberfläche der jeweiligen Seite herunterlädt, anstatt die Plattform-eigene API zu verwenden, sei die Suche derzeit noch recht zeitaufwendig, schreibt Trustwave. Mit einem Datensatz von 1.000 Personen könne sie über 15 Stunden dauern und je nach gewählten Suchoptionen viel Bandbreite benötigen. Als Ergebnis liefere Social Mapper eine Tabelle bestätigter Social-Media-Profile.

Social Mapper richtet sich den Angaben zufolge primär an Penetrationstester und Red-Team-Mitarbeiter, die damit einfacher Listen von Zielpersonen zum Beispiel für Phishing-Tests erstellen können sollen. Das Programm soll das Sammeln und Korrelieren von Informationen über Zielpersonen automatisieren und so vereinfachen. "Weil die IT-Sicherheitsindustrie andauernd mit Mitarbeiterknappheit und sich rasant weiterentwickelnden Gegnern kämpft, ist es wichtig, dass Penetrationstester ihre Zeit so effizient wie möglich einsetzen", heißt es bei Trustwave.

Missbrauch möglich

Da der Quellcode von Social Mapper unter der GNU General Public License kostenfrei auf Github zur Verfügung steht, ist jedoch nicht auszuschließen, dass das Tool auch mit bösartigen Absichten eingesetzt wird. Lukrative Anwendungsszenarien liefern die Macher auf ihrer Webseite praktischerweise gleich mit: "Erzeuge eine maßgeschneiderte Phishing-Kampagne für jede Social-Media-Plattform, auf der die Zielperson ein Profil hat und mache diese realistischer, indem du das Profilbild der Zielperson in die E-Mail mit einbaust" oder "Erstelle gefälschte Social-Media-Profile auf den Plattformen, auf denen die Zielperson ist, befreunde sie und sende ihnen Malware."

Was sowohl für Penetrationstester als auch für böse Buben bisher viel händische Arbeit erforderte, lässt sich dank Social Mapper nun offenbar automatisiert erledigen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

weltraumkuh 09. Aug 2018

ist eigentlich ein Nachfolger von FindFace in Aussicht? habe das gerne benutzt, um in VK...

Sh3rlock 09. Aug 2018

Wäre mal interessiert wie schnell das fûr einzelne Personen funktioniert und wie...


Folgen Sie uns
       


Nokia 6.2 und 7.2 - Hands on

Das Nokia 6.2 und das Nokia 7.2 sind zwei Android-Smartphones im Mittelklassesegment. Beide sind Teil des Android-One-Programms und dürften entsprechend schnelle Updates erhalten.

Nokia 6.2 und 7.2 - Hands on Video aufrufen
Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
Garmin Fenix 6 im Test
Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
  2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

Elektrautos auf der IAA: Die Gezeigtwagen-Messe
Elektrautos auf der IAA
Die Gezeigtwagen-Messe

IAA 2019 Viele klassische Hersteller fehlen bei der IAA oder zeigen Autos, die man längst gesehen hat. Bei den Elektroautos bekommen alltagstaugliche Modelle wie VW ID.3, Opel Corsa E und Honda E viel Aufmerksamkeit.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Stromwirtschaft will keine Million öffentlicher Ladesäulen
  2. Umfrage Kunden fühlen sich vor Elektroautokauf schlecht beraten
  3. Batterieprobleme Auslieferung des e.Go verzögert sich

Astronomie: K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super
Astronomie
K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super

Die Realität sieht anders aus, als manche Überschrift vermuten lässt. Die neue Entdeckung von Wasser auf einem Exoplaneten deutet nicht auf Leben hin, dafür aber auf Probleme im Wissenschaftsbetrieb.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Interview Heino Falcke "Wir machen Wettermodelle für schwarze Löcher"

    •  /