Abo
  • Services:

Social Mapper: Neues Tool mit Gesichtserkennung spürt Nutzerprofile auf

Ein neues Opensource-Tool zur Gesichtserkennung kann Personen automatisiert auf verschiedenen Plattformen aufspüren. Das von Mitarbeitern der Sicherheitsfirma Trustwave entwickelte Programm richtet sich zwar an Penetrationstester, bietet aber auch Potenzial für Missbrauch.

Artikel veröffentlicht am ,
Social Mapper arbeitet eine große Anzahl von Zielpersonen ab.
Social Mapper arbeitet eine große Anzahl von Zielpersonen ab. (Bild: Trustwave/Jacob Wilkin)

Mit Social Mapper soll es Trustwave zufolge möglich sein, die Social-Media-Profile eines Nutzers oder einer Gruppe von Nutzern automatisch zu identifizieren. Möglich sei dies dank einer Gesichtserkennung, mit deren Hilfe Social Mapper Fotos auf den Nutzerprofilen auf LinkedIn Facebook, Twitter, Instagram und mehr miteinander abgleicht.

Stellenmarkt
  1. NORMA Group Holding GmbH, Maintal bei Frankfurt am Main
  2. BWI GmbH, Meckenheim, München

Das Programm erstellt dabei laut Trustwave eine Liste von Zielpersonen, die auf einem gegebenen Input basiert, also zum Beispiel Namen und Fotos. Dabei ist es unerheblich, ob die Daten nur als Weblink in einer CSV-Datei daherkommen oder Fotos in einem lokalen Ordner bereitstehen. Anschließend nutzt Social Mapper Mozillas Firefox-Browser, um sich in die unterstützten Plattformen einzuloggen und passende Profile herunterzuladen. Die Gesichtserkennung selbst findet dann als Abgleich zwischen Quellfoto und heruntergeladenem Material lokal statt. "Für einige wenige Personen ist diese Aufgabe einfach zu erledigen, aber im großen Umfang kann sie unglaublich zäh werden", heißt es bei Trustwave.

Noch relativ langsam

Weil Social Mapper die Daten über die Web-Oberfläche der jeweiligen Seite herunterlädt, anstatt die Plattform-eigene API zu verwenden, sei die Suche derzeit noch recht zeitaufwendig, schreibt Trustwave. Mit einem Datensatz von 1.000 Personen könne sie über 15 Stunden dauern und je nach gewählten Suchoptionen viel Bandbreite benötigen. Als Ergebnis liefere Social Mapper eine Tabelle bestätigter Social-Media-Profile.

Social Mapper richtet sich den Angaben zufolge primär an Penetrationstester und Red-Team-Mitarbeiter, die damit einfacher Listen von Zielpersonen zum Beispiel für Phishing-Tests erstellen können sollen. Das Programm soll das Sammeln und Korrelieren von Informationen über Zielpersonen automatisieren und so vereinfachen. "Weil die IT-Sicherheitsindustrie andauernd mit Mitarbeiterknappheit und sich rasant weiterentwickelnden Gegnern kämpft, ist es wichtig, dass Penetrationstester ihre Zeit so effizient wie möglich einsetzen", heißt es bei Trustwave.

Missbrauch möglich

Da der Quellcode von Social Mapper unter der GNU General Public License kostenfrei auf Github zur Verfügung steht, ist jedoch nicht auszuschließen, dass das Tool auch mit bösartigen Absichten eingesetzt wird. Lukrative Anwendungsszenarien liefern die Macher auf ihrer Webseite praktischerweise gleich mit: "Erzeuge eine maßgeschneiderte Phishing-Kampagne für jede Social-Media-Plattform, auf der die Zielperson ein Profil hat und mache diese realistischer, indem du das Profilbild der Zielperson in die E-Mail mit einbaust" oder "Erstelle gefälschte Social-Media-Profile auf den Plattformen, auf denen die Zielperson ist, befreunde sie und sende ihnen Malware."

Was sowohl für Penetrationstester als auch für böse Buben bisher viel händische Arbeit erforderte, lässt sich dank Social Mapper nun offenbar automatisiert erledigen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,99€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 2,99€
  4. (-67%) 16,49€

weltraumkuh 09. Aug 2018 / Themenstart

ist eigentlich ein Nachfolger von FindFace in Aussicht? habe das gerne benutzt, um in VK...

Sh3rlock 09. Aug 2018 / Themenstart

Wäre mal interessiert wie schnell das fûr einzelne Personen funktioniert und wie...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Watch - Hands on

Samsung hat seine neue Smartwatch Galaxy Watch vorgestellt. Wir haben uns die Uhr vor der Präsentation angeschaut.

Samsung Galaxy Watch - Hands on Video aufrufen
IT-Jobs: Achtung! Agiler Coach gesucht?
IT-Jobs
Achtung! Agiler Coach gesucht?

Überall werden sie gesucht, um den digitalen Wandel voranzutreiben: agile Coaches. In den Jobbeschreibungen warten spannende Aufgaben, jedoch müssen Bewerber aufpassen, dass sie die richtigen Fragen stellen, wenn sie etwas bewegen möchten.
Von Marvin Engel

  1. Studitemps Einige Studierende verdienen in der IT unter Mindestlohn
  2. SAP-Berater Der coolste Job nach Tourismusmanager und Bierbrauer
  3. Digital Office Index 2018 Jeder zweite Beschäftigte sitzt am Computer

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Parker Solar Probe Sonnen-Sonde der Nasa erfolgreich gestartet
  2. Parker Solar Probe Nasa verschiebt Start seiner Sonnen-Sonde
  3. Raumfahrt Die neuen Astronauten für SpaceX und Boeing

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /