Abo
  • Services:

Social Games: Facebook soll systematisch Minderjährige ausgenutzt haben

Lieber ein paar US-Dollar mehr Umsatz, als Kinder und Jugendliche vor ungewollten Zahlungen mit echtem Geld zu schützen: Diese Geschäftspolitik soll Facebook jahrelang verfolgt haben - und das, obwohl Mitarbeiter intern frühzeitig an Änderungen gearbeitet hatten.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Ninja Saga auf Facebook
Artwork von Ninja Saga auf Facebook (Bild: Emagist Entertainment Limited)

Facebook soll jahrelang Kinder und Jugendliche systematisch dazu gebracht haben, möglichst unbemerkt viel Geld ihrer Eltern für Social Games auszugeben. Das berichtet die US-Webseite Revealnews am 24. Januar 2019 mit Bezug auf interne Dokumente und Gerichtsunterlagen, die sich vor allem auf den Zeitraum 2010 bis 2016 beziehen. Die minderjährigen Nutzer sollen in Social Games wie Ninja Saga, Angry Birds und Pet Ville - die alle von unabhängigen Entwicklern auf Facebook betrieben werden - echte Euro oder Dollar ausgegeben haben, etwa über die zuvor hinterlegte Kreditkarte ihrer Eltern.

Stellenmarkt
  1. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Köln
  2. alanta health group GmbH, Hamburg-Jenfeld

Das Zahlsystem auf Facebook sei so eingerichtet gewesen, dass die Spieler erst viel zu spät gemerkt hätten, dass sie teils sehr hohe Summen ausgegeben hatten. In einem konkreten Fall sei es um rund 6.500 US-Dollar gegangen. Das habe zu Beschwerden geführt und letztlich dann zu Rückbuchungen durch die Kreditkartenfirmen. Zeitweise seien mehr als 9 Prozent der Zahlungen wieder revidiert worden; üblicherweise liegt diese Quote bei 0,5 Prozent.

Auch den Mitarbeitern bei Facebook fiel laut dem Bericht von Revealnews auf, dass ihr System aus dem Ruder läuft. Deshalb arbeiteten sie aktiv an Lösungen. Eine sehr einfache, bei der schlicht vor jeder Nutzung ein Teil der Kreditkartendaten neu eingegeben werden muss, sei aber nach monatelanger Vorarbeit dann doch nicht verwendet worden, weil das den Umsatz geschmälert hätte.

Bei Beschwerden soll der Kundendienst von Facebook den betroffenen Kunden zeitweise nur virtuelle Güter als Entschädigung angeboten haben - solche Gegenstände hätten schließlich keine echten Kosten verursacht. Außerdem habe das Unternehmen irgendwann versucht, die Rückbuchungen der Kreditkartenunternehmen automatisch anzufechten. Laut Revealnews sei unklar, ob und wie lange das gut gegangen sei.

Facebook selbst wollte auf Anfrage von Revelanews die Vorgänge nicht im Detail kommentieren. Vonseiten des Unternehmens hieß es lediglich, seine Nutzungsbedingungen und die betroffenen internen Abläufe seien im Jahr 2016 überarbeitet worden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. ASUS ZenFone 3 (ZE552KL) 64 GB für 129€ + Versand)
  2. für 50,96€ mit Code: Osterlion19

flasherle 01. Feb 2019

die armen kinder...

jmayer 27. Jan 2019

mich auch nicht :-(

plutoniumsulfat 26. Jan 2019

Passt halt perfekt :D

zenker_bln 26. Jan 2019

Aber dann an Elternstelle sich hinterher beschweren??? Wie heuchlerich ist das denn?

Kakiss 26. Jan 2019

Bis zur Volljährigkeit sogar. 1-7 Nicht geschäftsfähig 8-17 Beschränkt geschäftsfähig...


Folgen Sie uns
       


Nokia 9 Pureview - Hands on (MWC 2019)

Das neue Nokia 9 Pureview von HMD Global verspricht mit seinen fünf Hauptkameras eine verbesserte Bildqualität. Wir haben das im Hands on überprüft.

Nokia 9 Pureview - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
TES Blades im Test: Tolles Tamriel trollt
TES Blades im Test
Tolles Tamriel trollt

In jedem The Elder Scrolls verbringe ich viel Zeit in Tamriel, in TES Blades allerdings am Smartphone statt am PC oder an der Konsole. Mich überzeugen Atmosphäre und Kämpfe des Rollenspiels; der Aufbau der Stadt und der Charakter-Fortschritt aber werden geblockt durch kostspielige Trolle.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades startet in den Early Access
  2. Bethesda The Elder Scrolls 6 erscheint für nächste Konsolengeneration

Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
Swobbee
Der Wechselakku kommt wieder

Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
  2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
  3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

Raspi-Tastatur und -Maus im Test: Die Basteltastatur für Bastelrechner
Raspi-Tastatur und -Maus im Test
Die Basteltastatur für Bastelrechner

Für die Raspberry-Pi-Platinen gibt es eine offizielle Tastatur und Maus, passenderweise in Weiß und Rot. Im Test macht die Tastatur einen anständigen Eindruck, die Maus hingegen hat uns eher kaltgelassen. Das Keyboard ist zudem ein guter Ausgangspunkt für Bastelprojekte.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bastelcomputer Offizielle Maus und Tastatur für den Raspberry Pi
  2. Kodi mit Raspberry Pi Pimp your Stereoanlage
  3. Betriebssystem Windows 10 on ARM kann auf Raspberry Pi 3 installiert werden

    •  /