Social Games: Facebook soll systematisch Minderjährige ausgenutzt haben

Lieber ein paar US-Dollar mehr Umsatz, als Kinder und Jugendliche vor ungewollten Zahlungen mit echtem Geld zu schützen: Diese Geschäftspolitik soll Facebook jahrelang verfolgt haben - und das, obwohl Mitarbeiter intern frühzeitig an Änderungen gearbeitet hatten.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Ninja Saga auf Facebook
Artwork von Ninja Saga auf Facebook (Bild: Emagist Entertainment Limited)

Facebook soll jahrelang Kinder und Jugendliche systematisch dazu gebracht haben, möglichst unbemerkt viel Geld ihrer Eltern für Social Games auszugeben. Das berichtet die US-Webseite Revealnews am 24. Januar 2019 mit Bezug auf interne Dokumente und Gerichtsunterlagen, die sich vor allem auf den Zeitraum 2010 bis 2016 beziehen. Die minderjährigen Nutzer sollen in Social Games wie Ninja Saga, Angry Birds und Pet Ville - die alle von unabhängigen Entwicklern auf Facebook betrieben werden - echte Euro oder Dollar ausgegeben haben, etwa über die zuvor hinterlegte Kreditkarte ihrer Eltern.

Stellenmarkt
  1. Lead Architect ServiceNow (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
  2. Referent für Managementsysteme (m/w/d)
    Stadtwerke Hamm GmbH, Hamm
Detailsuche

Das Zahlsystem auf Facebook sei so eingerichtet gewesen, dass die Spieler erst viel zu spät gemerkt hätten, dass sie teils sehr hohe Summen ausgegeben hatten. In einem konkreten Fall sei es um rund 6.500 US-Dollar gegangen. Das habe zu Beschwerden geführt und letztlich dann zu Rückbuchungen durch die Kreditkartenfirmen. Zeitweise seien mehr als 9 Prozent der Zahlungen wieder revidiert worden; üblicherweise liegt diese Quote bei 0,5 Prozent.

Auch den Mitarbeitern bei Facebook fiel laut dem Bericht von Revealnews auf, dass ihr System aus dem Ruder läuft. Deshalb arbeiteten sie aktiv an Lösungen. Eine sehr einfache, bei der schlicht vor jeder Nutzung ein Teil der Kreditkartendaten neu eingegeben werden muss, sei aber nach monatelanger Vorarbeit dann doch nicht verwendet worden, weil das den Umsatz geschmälert hätte.

Bei Beschwerden soll der Kundendienst von Facebook den betroffenen Kunden zeitweise nur virtuelle Güter als Entschädigung angeboten haben - solche Gegenstände hätten schließlich keine echten Kosten verursacht. Außerdem habe das Unternehmen irgendwann versucht, die Rückbuchungen der Kreditkartenunternehmen automatisch anzufechten. Laut Revealnews sei unklar, ob und wie lange das gut gegangen sei.

Golem Akademie
  1. Unity Basiswissen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    7.–9. Februar 2022, Virtuell
  2. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Facebook selbst wollte auf Anfrage von Revelanews die Vorgänge nicht im Detail kommentieren. Vonseiten des Unternehmens hieß es lediglich, seine Nutzungsbedingungen und die betroffenen internen Abläufe seien im Jahr 2016 überarbeitet worden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesservice Telekommunikation  
Die dubiose Adresse in Berlin-Treptow

Angeblich hat das Innenministerium nichts mit dem Bundesservice Telekommunikation zu tun. Doch beide teilen sich offenbar ein Bürogebäude.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Bundesservice Telekommunikation: Die dubiose Adresse in Berlin-Treptow
Artikel
  1. Reddit: IT-Arbeiter automatisiert seinen Job angeblich vollständig
    Reddit
    IT-Arbeiter automatisiert seinen Job angeblich vollständig

    Ein anonymer IT-Spezialist will unbemerkt seinen Job vollständig automatisiert haben. Dem Arbeitgeber sei dies seit einem Jahr nicht aufgefallen.

  2. E-Mail: Outlook-Suche in MacOS 12.1 ist noch immer kaputt
    E-Mail
    Outlook-Suche in MacOS 12.1 ist noch immer kaputt

    Seit Wochen ärgern sich Outlook-User darüber, dass die E-Mail-Suche unter MacOS 12.1 nicht mehr richtig funktioniert. Ein Fix ist in Arbeit.

  3. Spielebranche: Microsoft will Activision Blizzard übernehmen
    Spielebranche
    Microsoft will Activision Blizzard übernehmen

    Diablo und Call of Duty gehören bald zu Microsoft: Der Softwarekonzern will Activision Blizzard für rund 70 Milliarden US-Dollar kaufen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 wohl am 19.01. bestellbar • RTX 3080 12GB bei Mindfactory 1.699€ • Samsung Gaming-Monitore (u.a. G5 32" WQHD 144Hz Curved 299€) • MindStar (u.a. GTX 1660 6GB 499€) • Sony Fernseher & Kopfhörer • Samsung Galaxy A52 128GB 299€ • CyberGhost VPN 1,89€/Monat [Werbung]
    •  /